2 Teens Dick Nimmt Einen Idioten In Andere Indem Er Den Mund Schluckt Nachdem Er Abwechselnd Schwänze Gelutscht Hat

0 Aufrufe
0%


Es war die Art Abendgarderobe, die für die Machtelite in Washington obligatorisch war. Der iranische Botschafter feierte ein neues Wirtschaftsabkommen, und hochrangige Beamte der multinationalen Unternehmen, die am meisten davon profitierten, waren anwesend. Auf die Beiträge großer Unternehmen angewiesen, arbeiteten Politiker vor Ort und versuchten, sich mit neuen Gesetzen einen Namen zu machen.
Licht schimmerte von dem riesigen Kronleuchter und wurde von Tausenden von Diamanten reflektiert, die die teilnehmenden Frauen bedeckten. Ein Orchester spielte leise aus einer Ecke des Raums, während Kellner im Smoking und mit weißen Handschuhen silberne Tabletts mit Champagner und Kaviar herumreichten. Ein kleiner Kreis von Kabinettsmitgliedern sprach leise mit dem Präsidenten.
Draußen wartete noch immer eine lange Schlange schwarzer Limousinen, und die Pässe wurden mit der Gästeliste abgeglichen. Es entstand eine spürbare Pause, als sich die Augen plötzlich auf die schöne junge Frau richteten, die dem Türsteher ihren Schal reichte.
Wer hat ihn eingeladen? fragte eine Frau, die neben der Sekretärin des Präsidenten stand.
Als Präsident Trump die Gästeliste genehmigte, fügte er seinen Namen in seiner eigenen Handschrift hinzu.
Ich dachte nicht, dass der Berater zu dieser Art von Veranstaltung eingeladen wurde.
Sie sind nicht
Wo ist die First Lady?
Ich bin nach New York zurückgekehrt und habe ein neues Krankenhaus zugewiesen.
Glaubst du nicht, dass jemand reden wird?
Er ist daran gewöhnt. Der Mann betrügt die letzten zwanzig Jahre.
Die Unterhaltung normalisierte sich wieder, als Hope Hicks sich einer Gruppe von Männern und Frauen anschloss, die sie kannte.
Der Präsident ist seit langem für seine Impulsivität bekannt, und sein Team im Weißen Haus hat dafür gesorgt, dass nichts an die Presse durchgesickert ist. Diesmal war es anders. Hope hatte einem Freund ihre Nähe gestanden, der die Informationen öffentlich gemacht hatte. Jetzt hatte die Presse einen großen Tag, und Gerüchte über eine mögliche zweite Amtsenthebung wirbelten in Washington herum.
Es war leicht zu sehen, wie sich der Präsident in diese schöne, talentierte junge Frau verliebte. Er schloss sein Studium an der Southern Methodist University als Klassenbester mit einem Abschluss in Englisch ab. Er verfügte über ein ausgezeichnetes Verständnis von Fakten und Zahlen und konnte zu jedem aktuellen politischen Ereignis eine fundierte Position einnehmen.
Heute Abend trug sie ein enges, trägerloses blaues Seidenkleid und einfache Perlenohrringe. Mit ihren eleganten Stilettos stand sie den meisten Männern auf Augenhöhe und war einen Kopf größer als die anderen Frauen. Mit vierundzwanzig war sie seit mindestens zehn Jahren die jüngste Frau im Raum, und sie brauchte nicht den Schmuck und das schwere Make-up, das die anderen auflegten. Sie ließ ihre Haare offen und trug genug Make-up auf, um ihre natürliche Schönheit zu zeigen.
Es war spät, als Hope endlich mit dem Präsidenten tanzte. Der Raum wurde still und die kleinen Gruppen flüsterten miteinander, als die beiden auf dem Boden kreisten.
Kannst du mir vergeben? Hope flüsterte leise.
Ich liebe dich. Wir treffen uns in einer Stunde im Ostflügel. Die Antwort kam und dann war der Tanz vorbei.
Terry war Berufssoldat. Er trainierte und diente bei den Army Rangers, bevor er eine Stelle in Washington annahm. Geheimoperationen waren seine Spezialität, und er stellte seine Befehle nie in Frage, so seltsam es manchmal klingen mag. Er hatte in der Vergangenheit militärische und kommerzielle Einrichtungen infiltriert und bestimmte politische Ziele getötet, aber nichts bereitete ihn auf das vor, was ihm heute Abend befohlen wurde.
Obwohl er sie auf den Bildern sofort erkannte, hatte Hope keine Ahnung, was für eine schöne Frau sie wirklich war. Seine Silhouette erschien im Licht am Ende des Flurs, als er sie näher kommen sah. Sie war fasziniert von ihren vollen Brüsten, der dünnen Taille und den breiten Hüften unter dem seidigen Kleid ihres Kleides. Er schien fast verloren zu sein, als er zögernd den dunklen Korridor hinunterging.
Da Hope nur noch wenige Meter entfernt war, rammte sie die sich wehrende Frau hart gegen die gegenüberliegende Wand.
Was ist los Sie versuchte zu schreien, aber die behandschuhte Hand, die ihren Mund bedeckte, unterdrückte ihren Schrei. Um sein Leben kämpfend drehte er sich in Terrys eisernem Griff in die eine Richtung und dann in die andere. Als sich ihre Blicke trafen, schauderte er bei dem kalten, emotionslosen Blick, den er sah.
Terrys Klappmesser klappte auf und es gab einen hellen Metallblitz, und Hope wurde klar, was sie vorhatte. Ein Marine zog es vor, mit der KaBar zu töten, aber für diese Mission würde die lange, dünne Klappklinge leicht in das Herz eindringen und viel weniger äußere Blutungen verursachen.
Terry blickte in die tiefblauen, verängstigten Augen der Frau, die zu töten ihm befohlen wurde, dann zögerte er einen Moment, an die Frauen in seinem Leben zu denken. Er hatte mehrere schöne Frauen gekannt, aber keine war so anmutig wie die Frau, die sich gerade in seinen Armen abmühte. Wie leer.
Plötzlich kam der Soldat in ihm zurück und stach das Klappmesser in Hopes brennende Brust. Ein reißendes Geräusch war zu hören, als die Klinge die reine Seide ihres Kleides zerriss, und ihr Körper zog sich in einem unwillkürlichen Schmerzkrampf zurück.
Er flatterte in völliger Hilflosigkeit und seine Augen weiteten sich vor Angst. Schließlich fröstelte sein Körper lange, und dann hinkte er. Seine Augen sahen leer aus und begannen zu leuchten.
Als Terry seinen Griff lockerte, bogen sich seine Beine und begannen, die Wand hinunterzurutschen. Er legte einen Arm hinter sie und streckte dann die Hand aus und hob seine Beine an. Er trug den schlaffen Körper durch den Flur zu einem der kleinen Konferenzräume und legte ihn auf den Eichentisch.
Er schloss die Tür, schaltete das Licht ein und betrachtete die Leiche. Das trägerlose Kleid war verrutscht und beide nackten Brüste standen in ihrer ganzen Pracht hervor. Das Springmesser steckte noch immer in seiner Brust, wo er es gelassen hatte, um äußere Blutungen zu verhindern. Als er das Messer herauszog, schien sich der Körper zu bewegen, und etwas Blut quoll aus der Wunde. Er wischte das Blut von der Klinge und suchte den langen, schlanken Hals der Frau nach einer Spur eines Karotispulses ab. Er fand keine und bestätigte, dass er tatsächlich tot war.
Sein Befehl war, den Körper vorzubereiten, also rollte er ihn zur Seite und fing an, am langen Reißverschluss des Seidenkleides herumzuspielen. Er arbeitete langsam daran und die blaue Seide wurde von der schönen weißen Haut abgezogen. Sie zog ihre Schuhe aus und begann dann, ihre Nylonstrümpfe über ihre langen, schlanken Beine zu schieben. Den weichen, warmen Körper der toten Frau zu manipulieren, weckte ihn völlig auf, und als er sein Höschen herunterzog, konnte er nicht anders, als ihren braunen Schrittbereich zu streicheln.
Entspann dich, Soldat Emir erschreckte ihn und richtete sich auf. Da stand der Präsident in Bademantel und Pantoffeln, und da war so etwas wie kein anderer.
Entspann dich und hilf mir es zu tragen. Die Stimme des Präsidenten war jetzt sanfter.
Die beiden Männer packten Hopes Arme und zogen sie auf dem Rücken zur Tischkante, bis ihr Kopf mit offenem Mund nach hinten fiel. Terry bemerkte seinen winzigen Penis, als der Präsident seine Robe aufknöpfte. Es war völlig aufrecht, fast fünf Zentimeter lang. Sie nahm Hopes Kopf zwischen ihre Beine und schob ihn in ihren Mund, Eier und so.
Soldat über die Hundert Der Befehl kam, und Terry reagierte sofort. Er stand lange Zeit da und lauschte dem Keuchen und Murren seines Oberbefehlshabers.
Schließlich verstummte der Raum und Terry hörte die Tür zuschlagen. Als sie sich umsah, lag Hope immer noch da, ihre blauen Augen starrten ihn blind an. Ihr Mund war weit geöffnet und kleine Tröpfchen waren um ihr schönes Gesicht verstreut.
Er schüttelte angewidert den Kopf. Er hat etwas Besseres verdient. Er dachte daran, sich mit seinem Taschentuch das Gesicht abzuwischen. Er brachte es zurück zum Tisch und schloss seine toten Augen. Er konturierte sorgfältig ihre Gesichtszüge und küsste dann ihre vollen mürrischen Lippen. Er nahm ihre noch warmen Brüste in seine Hände und spürte ihre engen Nippel.
Inzwischen waren Terrys Eier bereit zu platzen und er musste etwas gegen sein Problem unternehmen. Er legt seine Hände um Hopes schmale Taille und zieht ihre Hüften an die Tischkante. Er zog seine Hose herunter und seine riesige Erektion sprang heraus, um ihre weiche, warme Fotze zu treffen. Er fuhr immer wieder über die schöne Leiche, bis er sich nicht mehr zurückhalten konnte. Als das Sperma schließlich in die tote Frau strömte, spürte sie, wie eine Woge der Erleichterung über ihren Körper floss.
Jetzt musste er sich auf den Rest seiner Mission konzentrieren und die Leiche entsorgen. Er zog einen Leichensack heraus und fing an, Hope hineinzuquetschen. Er hatte die Füße zuerst und er konnte nicht anders, als mit seinen Händen über ihre langen, wohlgeformten Beine zu streichen. Sie hielt inne, um die warme Feuchtigkeit zu spüren, als sie den weichen braunen Schrittbereich zuzog. Ihr breiter, flacher Bauch und ihre lange, schlanke Taille spürten Wärme unter ihren Händen, und sie berührte die kaum sichtbare Stichwunde auf ihrer Brust. Er tropfte einen Tropfen seines Blutes auf seine Zunge und schmeckte seine süße Salzigkeit.
Ihre erigierten, festen Brüste und braunen Nippel waren eine besondere Anziehungskraft. Seine Hände verweilten eine Weile, bevor er den Reißverschluss ganz nach oben zu seinem Hals zog, seine Hände schienen lang zu sein. Er legte seinen Kopf in seine Hände und bewunderte ihr schönes Gesicht. Er strich mit seinen Händen über ihr langes schwarzes Haar und drückte ihr einen zärtlichen Kuss auf die Lippen. Schließlich zog er den Reißverschluss über sein Gesicht.
Terry eilte durch den Raum und räumte alle Beweise auf, die er finden konnte. Sie stopfte das blutige Kleid, die Schuhe, die durchsichtigen Nylonstrümpfe und den Rest von Hopes Habseligkeiten in ihre Tasche. Als er bereit war zu gehen, schaltete er das Licht aus und hob die Leiche über seine Schulter. Sie schnappte sich ihre Handtasche und ging schweigend zum Hinterausgang. Überraschenderweise waren keine Wachen in der Gegend und er legte die Leiche in den Kofferraum seines Autos.
Die Lichter Washingtons verschwanden in der Ferne, als Terry durch die Hügel von Virginia fuhr. Er dachte an die tote schöne Frau auf dem Rücksitz seines Autos und spürte ein warmes Leuchten in seinen Lenden. Sie sollte ihn vor Tagesanbruch in einen der großen Verbrennungsöfen nahe der Grenze werfen, aber sein Körper war noch weich und warm, und ihm blieben noch einige Stunden.

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 2, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert