African Guyz Fickt Eine Weiße Dame Lpareasy69 Periodwapka Periodmobi Rpar Pornosex

0 Aufrufe
0%


Meine Katastrophennacht
Kate dachte, sie hätte ein tolles Leben, eine starke Ehe und eine gute Familie. Dann stand über Nacht alles auf dem Kopf.
Anmerkung des Autors: Alle Charaktere in oder auf die in dieser Geschichte verwiesen wird, sind 16 Jahre oder älter. Manchmal lügen Menschen im wirklichen Leben über ihr Alter. Ebenso können diese Geschichtenfiguren über ihr Alter lügen, indem sie sagen, dass sie jünger als 16 sind. Aber ich sage hier und jetzt als Autor dieser Geschichte, dass jede Figur mindestens 16 Jahre alt ist. Jede Referenz unter 16 ist eine Lüge, die von der Figur oder dem Erzähler der Geschichte erzählt wird, um den Leser zu schockieren. Aber glauben Sie ihnen nicht. Das ist nicht wahr. Sie sind in der Tat 16 Jahre alt oder älter. Glaub mir. Ich weiss. Ich habe die Geschichte geschrieben.
Als ich dachte, es könnte nicht schlimmer werden, tat es das.
Bär, fick mein Bein Ich schrie. Bär ist der Name meines Deutschen Schäferhundes. Lassen Sie sich aber nicht täuschen. Er ist einfach ein Push, der netteste Hund, den man sich wünschen kann, außer dass er kürzlich mein Bein gefickt hat. Meine beiden Söhne im Teenageralter sagen mir, das liegt daran, dass ich die einzige Frau im Haus bin. Das ist vielleicht warum. Aber vielleicht muss ich einen Teil der Schuld auf mich nehmen. Ich förderte dies ein wenig, indem ich den Bären dort streichelte, wo es sich gut anfühlte, wenn niemand hinsah. Bei einer Hündin bekommt der Bär vielleicht nie eine Chance. Wir lassen ihn nie von der Leine. Er ist wie eine ausgewachsene Hauskatze und wir alle lieben ihn.
Kate, bist du bereit zu gehen? Mein Mann fragte mich, Jim sei mein Mann seit zwanzig Jahren. Wir lieben uns indirekt. Nichts kann uns trennen. Und wir sind auch kein Ehepaar. Wir lieben es immer noch, uns gegenseitig zu überraschen, wenn es um Sex geht. Spontanität entwickelt sich bei uns. Ich könnte nicht glücklicher sein.
Es ist fast soweit, Jim, antwortete ich. Jim und ich gehen zu einem kleinen Firmenessen im Haus seines Chefs. Jim und ich werden Jims Boss Robert und seine Frau Elaine und unser neuer Kunde Andrew und seine Frau Sandra sein. Er ist eine Art Arzt, Psychiater oder so etwas. Später, wenn wir nach Hause kommen, werden wir unsere beiden Söhne nehmen und zu meiner Mutter gehen. Er wohnt etwa eine Stunde entfernt, und Jim wollte gleich morgen früh mit den Kindern am See in der Nähe des Hauses meiner Mutter zum Angeln gehen. Er sagte uns, wir könnten einfach die Nacht bleiben. Ich werde den Tag mit ihm verbringen, während die Kinder angeln. Wir verstehen uns gut, auch weil wir so alt sind. Er war erst 15, als ich geboren wurde. Ich bin 38 Jahre alt, er ist 53 Jahre alt. Jim, der fünf Jahre älter ist als ich, ist 43 Jahre alt. Mein ältester Sohn Charlie, alias Charles, der jetzt gerne Charles genannt wird, ist 17 Jahre alt und mein jüngerer Sohn Tony ist 14. Der Bär, unser Deutscher Schäferhund, ist 3.
Also Jim, wirst du das neue Parfüm auftragen, das ich dir gekauft habe?
Ich würde gerne, aber ich kann nicht.
Was, warum nicht? Ich widersprach
Robert hat uns ausdrücklich gesagt, dass Sandra, die Frau unseres Dinnergastes Andrew, gegen die meisten Kölnisch Wasser allergisch ist, und hat mich ausdrücklich gebeten, kein Kölnisch Wasser zu verwenden und Parfüm zu unterschätzen, wenn es Ihnen nichts ausmacht. Also bitte, okay mit mir?
Kann ich Deo benutzen? Ich fragte.
Robert hat es nicht erwähnt, also machen Sie weiter und schlagen Sie sich nieder, scherzte er.
Obwohl ich mehr Wein trank als sonst, ging das Abendessen sehr gut. Alle waren so nett und ich fand, dass Jim im Laufe des Abends umwerfender aussah. Tatsächlich sah der neue Kunde Andrew so ähnlich aus wie Jim, 1,80 m groß, dünn, und er sah gar nicht so schlecht aus, außer dass Andrew ungefähr 10 Jahre jünger als Jim gewesen sein muss. Andrews Frau Sandra war eine schöne Rothaarige, die genug sprach, um höflich zu sein, aber nicht genug, um zu ärgern. Es störte mich ein wenig, dass Jim ihr mehr Aufmerksamkeit schenkte, als ich wollte. Also beschloss ich, etwas dagegen zu tun.
Andrew bat um Erlaubnis, das Badezimmer benutzen zu dürfen und ging dann den Flur hinunter zu den Schlafzimmern. Ich kicherte in mich hinein, als ich wusste, dass es etwas näher eine Gästetoilette gab. Aber Roberts Haus war groß, und beide Badezimmer führten ziemlich weit vom Esszimmer weg. Ich beugte mich über Jim und sagte: Eigentlich muss ich auch auf die Toilette, ich gehe. Ich bin gleich wieder da.
Warte auf mich, sagte Jim, ich bin gleich hinter dir. Ich hatte gehofft, dass du das sagen würdest. Wir haben dieses Spiel schon einmal bei Ihrem Chef gespielt, aber ich musste immer zuerst etwas Alkohol in mir haben.
Sieht so aus, als wollte Jim noch einen Quickie im Haus seines Chefs, und ich hatte genug, um ihm zu gefallen. Ich ging direkt ins Gästebad und erledigte mein Geschäft. Da ich wusste, dass Jim direkt hinter mir war, beschloss ich, ihm einen Streich zu spielen. Ich griff in den Flur und schaltete das Flurlicht aus. Dann machte ich das Badezimmerlicht aus und versteckte mich hinter der Tür. Selbst bei offener Tür war die Halle innen dunkel und das Licht ausgeschaltet. Als Jim hereinkam, knallte ich die Tür zu und tauchte uns in völlige Dunkelheit. Ich zog sie an mich und küsste sie leidenschaftlich auf die Lippen.
Was ist los…, sagte er heiser ein paar Worte, aber ich antwortete schnell: Shhh, sag kein Wort, sag kein Wort, und legte eine Hand an seinen Mund. Ich fing an, seine Hose mit meiner anderen Hand aufzubinden, und als ich es tat, wurde ich sofort mit einer Erektion belohnt. Ich lehnte mich an sein Ohr und flüsterte: Denk nicht einmal ans Reden. Jetzt möchte ich, dass du mich so schnell fickst, wie du kannst. Ich zog seine Hose und sein Höschen mit beiden Händen herunter und saugte an seiner Erektion, schäumte sie auf, um sie leicht einführen zu können. Dann stand ich auf und hüpfte auf die Theke, zog ihn zu mir. Ich zog mein lockeres Kleid hoch, spreizte meine Beine und zog mein Höschen zur Seite. Es landete zwischen meinen Beinen und durchbohrte mich mit einem Schlag.
Gott, du musst bereit sein zu explodieren, du fühlst dich so groß. Er sagte kein Wort, wie ich es ihm gesagt hatte, sondern ging so schnell er konnte in mich hinein und wieder hinaus. Ich schwöre, ich muss geschrumpft sein, denn es füllte mich mehr denn je aus. Verdammt, flüsterte ich. Dann erreichte ich den Höhepunkt. Als es mich durchdrang, fühlte ich seine warme Flüssigkeit tief in mir aufsteigen und es hielt sich für eine weitere Minute fest an meinem Körper. Meine Vagina melkte ihren Schaft, bis ich endlich spürte, wie sie sich löste und sie ihn von mir wegzog. Wow, ich habe noch nie in meinem Leben so schnell ejakuliert, sagte ich. Geben Sie mir eine Minute, um zum Tisch zurückzukommen, bevor Sie gehen. Ich stand schnell auf und verließ das Badezimmer.
Ich kehrte mit einem Grinsen auf meinem Gesicht zum Tisch zurück und spürte, wie die Nässe von Jims Sperma in mein Höschen sickerte. Ich habe das immer geliebt, weil ich das, was gerade passiert war, in meinen Vorgedanken behielt und es immer wieder durchlebte. Zu meiner Befürchtung saß Jim immer noch am Tisch. Ich konnte fühlen, wie das Blut aus meinem Gesicht wich, als ich hinsah, wo Andrew sitzen sollte, aber ich sah nur einen leeren Platz. Ich saß auf meinem eigenen Platz und nippte schnell an meinem Wein. Ich habe vor, mich heute Nacht so schnell wie möglich zu betrinken. Ich hatte gerade den Kunden gefickt und ich konnte spüren, wie sein Sperma mein Höschen durchnässte.
Eine Minute später kehrte Andrew zum Tisch zurück. Viele Gedanken gingen mir durch den Kopf. Er muss gedacht haben, ich sei eine Schlampe. Er lächelte mich immer wieder an. Unbedingt, ich habe ihm eine tolle Reise beschert. Oh mein Gott, Jim wollte mich umbringen. Ich musste es ihm nicht sagen. Ich könnte es geheim halten. Andrew würde nichts sagen, dessen ich mir sicher bin. Aber was, wenn seine Frau es Sandra erzählt und sie zu Jim geht? Oh mein Gott, ich war am Boden zerstört. Vielleicht würde Jim es nie erfahren. Ich war schrecklich, ich war eine schreckliche Ehefrau. Ich brauchte noch einen Drink.
Das Essen war vorbei und für die nächste Stunde mischten wir uns einfach unter die Leute und unterhielten uns. Ich trank hauptsächlich, ich war mir sicher, dass niemand die Nässe in meiner Unterwäsche bemerken würde, aber ich war frustriert von der ständigen Erinnerung an das, was ich tat. Andrew hat mehrmals versucht, mit mir zu reden, nicht darüber, was los war, nur Bullshit. Aber ich unterbreche ihn immer und versuche, mich und mein Getränk zu kontrollieren.
Du hast sie die letzte Stunde ziemlich gut gehalten, Schatz. Alles okay? fragte Jim.
Mir geht es gut, und selbst? murmelte ich.
Es wird spät und du musst unbedingt nach Hause kommen, solange du noch stehen kannst. Wir gehen, befahl er. Jim entschuldigte sich und wir trennten uns.
Es war nach 10 Uhr, als wir nach Hause kamen. Jim half mir ins Schlafzimmer, wo ich schnell ins Badezimmer rannte und mich übergeben musste.
Wir sagen den Angelausflug ab, sagte Jim.
Absolut nicht. Ich weiß, dass meine Mutter mit mir befreundet sein möchte, aber sie wird überleben. Die Jungs haben sich lange genug auf diese Reise gefreut, um nicht enttäuscht zu werden. Nimm sie mit zum Angeln . Ich wollte nicht zeigen, wie schlecht ich mich wirklich fühlte. Seit mein Vater letztes Jahr an Krebs gestorben ist, leidet meine Mutter unter Depressionen. Aber vielleicht besuche ich ihn an einem anderen Tag. Ich bin der Grund, depressiv zu sein. Ich habe heute Nacht mit meinem Mann Ehebruch begangen. Aber noch schlimmer, ich genoss es. Das ist der Teil, den ich nicht mit mir vereinbaren kann. Ich bin eine schreckliche Person, eine schreckliche Ehefrau. Geh Jim, geh einfach.
Ich hörte, wie Jim und die Kinder ins Auto luden und losfuhren. Eine Stunde später würden sie im Haus meiner Mutter schlafen, bereit, morgens zum Angeln zu gehen. Das Haus meiner Mutter war klein und die Kinder waren immer noch in dem Wohnwagen, der in der Einfahrt meiner Mutter geparkt war. Gott, es war heiß. Ich beschloss, alle meine Klamotten auszuziehen, besonders das fleckige Höschen, die Decke wegzuwerfen und den Luftstrom des Deckenventilators zu genießen. Ich war zu müde, um überhaupt die Dusche zu bekommen, die ich verzweifelt wollte und brauchte.
Ich konnte nicht aufhören zu träumen. Da war ein Mann. Er versuchte etwas zu sagen, aber ich brachte ihn zum Schweigen. Dann bin ich zu ihm gegangen. Ich hätte wissen müssen, dass es nicht Jim war. Seine Erektion war viel größer als die von Jim. War es so groß? Ach Träume. Ich bin immer eingeschlafen und aufgewacht. Viele Träume. Als ich im Halbschlaf mit dem Gesicht nach unten auf dem Bett lag, spürte ich, wie sich das Bett bewegte. Ist Jim zurück? Dann die erste Berührung, Nässe. Habe ich noch geträumt? Jim leckte meinen nackten Arsch. Ja, das ist ein sehr gutes Gefühl, dachte ich. Ich neigte meine Hüften ein wenig nach hinten und spreizte meine Beine, damit Jim meine Schamlippen leichter erreichen konnte. Er muss gewusst haben, was ich getan habe, und er muss mir vergeben haben. Es fühlte sich so gut an. Ich kam langsam auf die Knie, mein Kopf lag immer noch in meinem Kissen. Gott, Jim hat mich noch nie so gut geleckt. Gleichzeitig glitten meine Klitoris und meine Muschi zwischen meine Lippen. Oh ja, stöhnte ich, als er weiter an meiner Klitoris arbeitete. Oh Jim, das fühlt sich so gut an. Jim, mach weiter so und ich komme bald. Ja Schatz, oh Jim, ja, Jim, ich komme. Genau in diesem Moment überrollte mich ein Orgasmus, den ich noch nie zuvor erlebt hatte, aufgrund von Jims unerbittlicher Zungenattacke auf meine Fotze. Ja, Jim, ja, rief ich und vergaß, dass vielleicht noch jemand im Haus war, der mich hören konnte. Da Jim zu Hause war, würden die Kinder auch zu Hause sein.
Da spürte ich, wie Bear gegen meine Beine schlug. Jim, bring Bear hier raus. Aber er hörte nicht zu. Der Bär kletterte auf meinen Rücken. Bär, geh runter von mir, schrie ich. Ich spürte das Gewicht seines Körpers auf meinem Rücken, als seine Vorderpfoten über meine Schultern glitten, immer noch gegen das Bett gedrückt.
Was ist los, Jim, nimm ihn von mir runter, bettelte ich, als ich spürte, wie der Bär anfing, mich von hinten zu ficken. Da wurde mir klar, dass Bear in mir war. Sie war nicht groß oder hart, aber sie schaffte es trotzdem, in mich einzudringen. Ich wusste ein wenig über Hunde, und ich wusste, dass er es dank des Knochens in seinem Penis konnte, den menschliche Männer nicht haben. Was für ein nettes Feature, um schnell in eine Frau zu kommen, auch ohne Erektion. Während ich über diese Dinge nachdachte, versuchte ich, den Bären abzuschütteln. Jim, bitte hilf mir, rief ich, aber es kam keine Hilfe. Bear packte mich mit seinem Gewicht und seiner Erschöpfung, während er mich weiter beugte. Ich schätze, ich hatte erwartet, dass Jim helfen würde, also habe ich auch nicht viel Mühe darauf verwendet. Ich glaube, er saß nur da und lachte über all das.
Ich merkte plötzlich, dass Bears kleiner Penis, der mich zu ficken versuchte, immer größer wurde. Oh mein Gott, nein, rief ich, aber es war zu spät. Jim, es ist in mir drin. Hol es jetzt raus. Ich fühlte die Dicke seines Penis, als er hart wurde, und dann dehnte sich die Schwellung seines Knotens in mir aus und Bear fickte mich, drückte mich gnadenlos tief in meine Vagina. Als ich spürte, wie das Ende von Bears Erektion hart gegen meinen Gebärmutterhals drückte, brachte mich seine Erektion schnell an meine Grenzen. Hat er mich geöffnet? Hat es sich in meinen Leib ausgedehnt? Natürlich nicht, aber es fühlte sich so an. Ich hatte meine Vagina noch nie so vollständig gefüllt wie damals von Bear. Trotzdem gelang es Bear irgendwie, etwas Bewegung aus seiner Erektion zu bekommen, ohne seinen Knoten zu bewegen. Das Peinliche war, dass dieser Hund, trotz der Schmerzen in seinem Knoten, meine Fotze gestopft hat, wie Jim es nie getan hat. Bear vögelte mich, wie es noch kein Mann zuvor getan hatte, und ich liebte dieses Gefühl mehr, als ich zugeben wollte.
Endlich hörte er auf, mich zu ficken, und ich dachte, es wäre alles vorbei, besonders als Bear seine Beine von meinen Schultern hob und ihm den Rücken zukehrte. Ich blickte auf und sah, wie Bear von mir wegschaute, unsere Ärsche durch den Knoten in seinem Penis zusammengebunden, immer noch tief in mir vergraben. Da passierte es. Der Bär fing an, mich mit Sperma zu füllen. Mein Körper zuckte zusammen und hielt seinen Schaft fest, besonders als ich den Knoten festzog. Oh nein, ich war am Höhepunkt. Mein gottverdammter Hund gab mir einen Orgasmus. Oh verdammt, es fühlte sich so gut an. Ich war so ein mieser Idiot, aber ich konnte einfach nicht anders. Mein Hund brachte mich zum Höhepunkt. Aber das machte die Sache noch schlimmer. Als mein Körper auf den Orgasmus reagierte und meine Fotze fest auf Bears Erektion drückte, was dazu führte, dass er zurückkam und den Zyklus von vorne begann. Obwohl die Wiederholungen mit der Zeit langsamer wurden, dauerte es eine halbe Stunde. Ich konnte mir gar nicht vorstellen, wie viele Höhepunkte, wie viele Orgasmen ich in dieser Zeit hatte. Es waren die erotischsten, fantastischsten 30 Minuten meines Lebens.
Schließlich schrumpfte der Knoten so weit, dass Bear sich von mir losreißen konnte. Ein Gebräu aus meinem Wasser und größtenteils seinem Sperma, das herausströmte, beladen mit, da bin ich mir sicher, seinem Sperma. Wenn ich ein Hund wäre, hätte ich sicher bald viele Welpen. So wie es war, war alles, was ich von ihm bekam, der größte Fick meines Lebens. Gott, ich bin so unmoralisch, dachte ich, so pervers. Ich habe gesündigt, sehr unmoralisch, einfach … bis ins Mark verfault. Und was mich noch schlimmer machte, was mich dem gemeinsten Drecksack der Welt unterlegen machte, war, dass ich es genoss. Ich liebte das Gefühl, das Bear mir immer wieder gab. Ich liebte es, wie hart es sich in mir anfühlte, wie mein Körper es natürlich ergriff und seine Erektion ohne meine bewusste Anstrengung massierte. Ich liebte die Art, wie er reagierte, jedes Mal wieder in mir nach oben steigend. Ich liebte das Gefühl der Kontrolle, das ich über ihn hatte, wie ich ihn dazu bringen konnte, auf mich zu ejakulieren. Ich wünschte, ich könnte das mit Jim machen. Aber am meisten liebte ich das Gefühl orgastischer Euphorie, als meine Vagina, eng um seinen starren Schaft gewickelt, seinen Samen spüren konnte, als er seinen Schaft hinab glitt. Bevor ich überhaupt aus dem Ende seiner Erektion heraussprang, konnte ich meine Fotzenwände, die enger denn je gedehnt waren, spüren, wie er seinen Schaft hinunter und dann in meinen wartenden Körper rannte und mich in den Himmel und zurück schickte. Herr, vergib mir, ich bin ein sehr kranker und schlechter Mensch.
Ich wusste bereits, dass Jim nie da war, dass er immer Bär war. Ich war im Halbschlaf, bis er mich endlich hochhob und mich vollständig weckte. Herrgott noch mal, ich wurde gerade von meinem eigenen verdammten Hund vergewaltigt und ich habe ihn nicht aufgehalten. Ich habe mich nicht genug bemüht. Gott, ich komme zur Hölle, dachte ich. Ich wusste, dass ich Jim brauchte. Also rief ich ihn an.
Nach ein paar Klingeltönen hörte ich das Hallo Geräusch.
Mama, kannst du Jim bitte das Telefon geben? Ich fragte.
Schatz, es ist zwei Uhr morgens. Was ist los? Sie fragte.
Ja Mama, bitte zieh Jim an, bettelte ich.
Eine Minute später hörte ich Jims Stimme: Kate, geht es dir gut?
Jim, ich brauche dich jetzt wirklich. Ich hasse es, das zu fragen, aber kannst du bitte nach Hause kommen? Ich bettelte.
Natürlich. Ich bin in einer Minute da, versprach er, und wenn möglich in ein paar Stunden muss ich die Kinder anziehen und den Wagen füllen.
Nein, bring die Kinder nicht mit. Lass sie bei deiner Mutter und komm nach Hause. Ich brauche etwas für dich, sagte ich ihr. Du kannst später wiederkommen und mit den Kindern angeln gehen.
Er sagte: Okay, ich bin bald wieder da und wir legten auf.
Ich war erleichtert zu wissen, dass Jim unterwegs war. Das Gefühl war seltsam. Wenn ich wirklich vergewaltigt worden wäre, hätte ich mich stundenlang unter der Dusche geputzt. Wie es geschah, lag ich auf dem Rücken auf dem Bett, immer noch völlig nackt. Meine Knie waren in der Luft und meine Hand war zwischen meinen Beinen, befingerte meine Öffnung und dachte darüber nach, was es war. Früher in dieser Nacht habe ich mit einem anderen Mann geschlafen, und ich hatte aus Versehen Freude daran. Dann, vor ungefähr zehn Minuten, hatte ich gerade den längsten Fick meines Lebens und den längsten anhaltenden Strom von Orgasmen, den ich mir jemals vorstellen konnte, aber erlebt hatte, und es war mein Hund, der sie mir gab. Ich fühlte die Flüssigkeiten um meine Öffnung herum, Sperma tropfte immer noch. Ich hasste mich in diesem Moment, ich hasste mich dafür, dass ich es liebte. Ich musste Jim dazu bringen, mich zu ficken. Es war das einzige, was es richtig machen würde. Ich musste die Nacht mit dem Mann beenden, den ich liebte, nicht mit einem Fremden oder noch schlimmer, einem perversen Tier.
Ich weiß nicht, warum ich nicht geduscht habe. Ich war sehr müde und vielleicht noch ein wenig betrunken. Auf dem Rücken liegend, die Beine über die Bettkante baumelnd, schaffte ich es, meinen Körper ganz bis zur Bettkante zu schieben. Ich wollte nicht mehr, dass Bear auf meinem Bett ejakuliert, also ließ ich es vom Ende des Bettes auf den Boden tropfen. Ich war in dieser Position, als ich einschlief. Es muss eine Art leichter Schlaf mit vielen Träumen sein. Jim liebte mich. Dann veränderte er sich, ganz behaart. Es war wie ein Monster, das in mich eindrang, bis es mich spaltete. Dann kam Andrew herein und das Monster zerrte Jim von mir herunter und fing an, mich selbst zu vögeln. Ein paar Minuten später drehte er mich um und fing an, mich von hinten zu ficken, erreichte schließlich den Höhepunkt und füllte mich aus, bis ich überlief und Sperma überall herausquoll. In diesem Moment grunzte das Biest Jim Andrew laut und bedrohlich an. Jim sprang auf das Bett, um anzugreifen, aber Andrew entkam. Jim stand auf und zog mich zur Seite. Er legte seinen Mund auf meine Muschi, eher wie eine Nase, und fing an, all das Sperma zu lecken, das aus der Muschi sickerte, die Andrew dort hinterlassen hatte.
Meine Träume gingen weiter. Oh ja Jim, leck mein ganzes Sperma auf, leck mich hart, lass mich für dich ejakulieren, bettelte ich. Dann änderte sich der Traum und es war, als wäre ich nie auf meinen Knien gewesen, aber jetzt war ich zum ersten Mal auf Händen und Knien. Ich hatte keine Ejakulation an meiner Fotze, aber ich fühlte mich nass und bereit, Sex zu haben. Ich drehte mich um und der wieder eingesetzte Jim war bereit, mich zu ficken. Ich sagte zu ihm: Nimm mich jetzt, Jim.
Jim legte seine Hände auf meine Hüften und drückte mich mit seinem Gewicht nach unten. Plötzlich veränderte er sich wieder, seine Arme legten sich auf meine Brüste, seine Nägel wurden länger, Haare wuchsen über seinen ganzen Körper. Aber er fickte mich schon wieder, dachte ich, ich kann das endlich mit meinem inneren Jim beenden. Ja, ich spürte seinen schweren Körper, der sich über meinen legte, ich fühlte, wie er in meine nasse Fotze sank, seine wiederholten Stöße, seine Erektion wurde größer und größer und füllte mich aus wie nie zuvor. Gott nein, er verwandelte sich wieder in das haarige Biest, brachte mich zum Gähnen, füllte meine Vagina vollständig aus und jagte bei jedem Stoß Elektroschocks durch meinen Körper. Da wurde mir klar, dass mein Traum wahr wurde. Ich spürte, wie der Knoten in mir nachwuchs, meine Vagina größer wurde und sich dehnte, um Bears großer Erektion Platz zu bieten. Wenn er mich fickt, dachte ich, dann macht er es richtig. Ich packte die Vorderbeine des Bären und ließ ihn nicht den Rücken zu mir kehren. Er drückte weiter, vertiefte den Knoten noch mehr und drückte fest auf die Spitze seines Penis, er versuchte, in meine Gebärmutter zu gelangen, indem er an meinem Gebärmutterhals rieb. Meine Scheidenwände zogen sich erneut hart über Bears Erektion zusammen und drückten seinen Knoten fest zusammen. Diesmal drückte ich absichtlich so fest ich konnte. Es dauerte nur ein paar Versuche und es fing an, mich von der Spitze meiner Vagina bis ganz nach unten zu füllen. Aber die Flüssigkeiten konnten nirgendwo hin. Sie hielt sie vor mir in Position und drückte weiter, was mein Vergnügen noch mehr steigerte. Schließlich fegten wieder Wellen orgastischer Lust durch meinen Körper und ich schrie vor Enthusiasmus. Selbst wenn Bear nicht den Knoten gehabt hätte, der uns zusammenhielt, hätte ich ihn jetzt nicht von mir gehen lassen. Dieses Gefühl war so toll. Ich wusste nicht, ob Bear Freude empfand oder nur versuchte, den Knoten zu lösen, aber seine Bemühungen in dieser Missionarsstellung bedeuteten, dass er mich weiter antrieb. Der Bär hat mich immer wieder geleert. Ich habe aufgehört zu zählen
Flüssigkeit lief irgendwie um den Knoten herum aus, verständlicherweise, weil ich dort zu viel Platz hatte. Ich streckte eine Hand aus, packte mit der anderen eines von Bärs Vorderbeinen zwischen meine Beine und ließ seine Entladung meine Hand füllen. Ich führte es zu meinem Mund und leckte meine Hand ab. Ich schluckte und ließ den Geschmack seines halbsüßen Spermas in meinem Mund verweilen. Ich wiederholte diesen Vorgang, bis mein Gesicht mit Bärensamen verschmiert und mein Magen voll war.
Bär, du bist der beste Fick, den ein Mädchen haben kann, sagte ich ihm.
Plötzlich gingen die Lichter an und ich drehte mich zur Tür und sah Jim mit einem überraschten und angeekelten Blick, als er die Szenerie vor sich absuchte. Dann sah er mich direkt an, mein Gesicht war mit Bärensperma verschmiert. Er drehte sich um und ging hinaus.
Jim, warte, bitte hilf mir. Das ist der Bär. Er hat mich vergewaltigt. Ich habe geschlafen. Das ist der Knoten. Ich kann den Knoten nicht lösen, rief ich. Bitte Jim, verlass mich nicht. Ich brauche dich, ich brauche dich, um mich zu ficken, ich brauche dich, um alles besser zu machen, um diese schreckliche Nacht zu beenden. Ich hörte die Haustür zuschlagen und eine Minute später fuhr das Auto weg. Ich fing an zu weinen, als der Bär mich weiter fickte. Ich kam danach nicht mehr so ​​oft zum Höhepunkt, aber als ich es tat, war es wie Alkohol, der den Schmerz in mir überdeckte, den Ekel, den ich für das, was ich tat, empfand. Fünfzehn Minuten, nachdem Jim gegangen war, schrumpfte Bear so weit zusammen, dass er sich aufrichten konnte, und rannte zu seinem Bett. Ich lag müde, unglaublich zufrieden, aber am Boden zerstört von meiner Ehe und allem, was heute Abend passiert war. Diesmal nahm ich eine Dusche, eine lange heiße Dusche.
Da kommt noch mehr.
Liebe Leser, was soll Jim tun? Sollte er zurückgehen und nach Hause kommen, seine verzweifelte Frau trösten, seine Ehe retten und der Mann werden, den sie braucht? Oder er sollte weiterziehen, angewidert von dem Gedanken, dass er lieber den Hund der Familie ficken würde als sie, damit er Sandra anrufen und ihr sein Herz ausschütten könnte. Sie war eine Ärztin, die ihm helfen konnte, und Gott weiß, dass er in diesem Moment Hilfe brauchte?
Was ist also mit den Lesern, wird er zu seiner Frau zurückkehren oder Sandra besuchen? Gib mir Bescheid.

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 3, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert