Bangladeschische Bbwtante Fickt Mit Ihrem Freund

0 Aufrufe
0%


EINTRITT MEINEN BRUDER
Nach einem weiteren schweißtreibenden, sportlichen Training mit ihm lag ich halb erschöpft im Bett. Unser Sex ist immer so, unglaublich, heiß und eklig, der beste, den ich je hatte. Nach ihrem dritten Orgasmus stand sie auf und ging ins Badezimmer. Ich hörte die Toilettenspülung und dann das Wasser im Waschbecken laufen. Dann ging die Badezimmertür wieder auf und meine Schwester kam langsam zu mir und setzte sich neben mich aufs Bett.
Er legte seinen Kopf auf meine Schulter und streichelte meine Brust mit seinen flinken Fingern. Ich küsste ihn auf die Stirn und nahm seine Brust in meine Hände. Er hob seinen Kopf und küsste meine Lippen, gab meiner Zunge einen weiteren Geschmack.
Du bist unglaublich, Karen? Ich sagte. ?Ein weiteres Meisterwerk.?
Es braucht zwei, kleiner Bruder.
Ich kann immer noch nicht glauben, dass wir das getan haben. Und wie gut? Es war nicht das erste Mal, dass ich das sagte.
Du bereust es nicht und fühlst dich nicht wieder schuldig, oder, Josh?
?Nummer. Kaum zu glauben, das ist alles.
?Gut. Liegt es daran, dass ich mich nicht schuldig fühle, wenn ich dein Gesicht sehe? sagte er, während er meine Brustwarze kniff.
—-
Wir haben vor ein paar Wochen unerwartet angefangen Sex zu haben. Eines Abends kam er zu mir nach Hause und wir tranken ein paar Drinks und unterhielten uns und hörten Musik. Meine Freundin Kelly war nicht da. Wir stritten, wie wir es gewöhnlich tun, und ich hatte ihn ein paar Tage nicht gesehen.
Ich denke, ich sollte etwas Hintergrund geben. Meine Schwester ist acht Jahre älter, also kannte ich sie nicht sehr gut, als ich aufwuchs. Er war immer ein wilder und freier Geist und hat sich mit meiner Familie ständig über fast alles gestritten, also kam er nicht sehr gut mit ihnen zurecht. Am Tag seines Abiturs zog er aus dem Haus aus. Sie war erst siebzehn, hatte aber etwas Geld gespart und sich schon irgendwo ein Zimmer gemietet.
Ich habe ihn danach nur noch einmal gesehen. Etwa ein halbes Jahr später kam er, um sich zu verabschieden. Er sagte uns, er würde nach Europa ziehen und Züge nehmen. Er würde nie vergessen, mir zu meinen Geburtstagen eine Karte zu schicken und alle europäischen Städte aufzuschreiben, die er besucht hatte, und ich würde sie in seinem Atlas finden. Er arbeitete mehrere Jahre als Kostümmanager und Schneider bei einer reisenden Eislaufshow. Er sagte, dass Kleidung ständig zerrissen, zerrissen und zerrissen sei, also sei das Schneidern ein wichtiger Teil des Jobs, er repariere ständig Dinge. Später zog sie zurück nach Amerika und blieb eine Weile verheiratet, aber das klappte nicht. Da kam er wieder in mein Leben.
Ich war erst neun oder zehn Jahre alt, als er ging, also erinnere ich mich nicht an viel von ihm. Ich erinnerte mich, dass sie attraktiv war, dünn, mit langen, dunkelbraunen Haaren. Da ich so jung bin, kann ich mich nicht an viel sexueller Natur erinnern, aber ich erinnere mich, dass es bei Jungen beliebt war. Im Moment ist sie eine sexy Frau mit kürzeren Haaren, aber einem schlanken, wohlgeformten Körper, spitzen Brüsten, einem süßen Arsch und einem scharfen Verstand. Er ist dreiunddreißig, aber er sieht eher aus wie mein Alter.
Karens Beziehung zu meiner Familie ist immer noch eisig und wird es wahrscheinlich immer bleiben. Nach seiner Rückkehr aßen wir als Familie zusammen zu Abend, aber die Dinge waren immer seltsam. Nur um das Eis zu brechen, lud ich Kelly zum Abendessen ein, aber es half nicht viel, und er bat mich, ihn nicht noch einmal einzuladen, und ich konnte es ihm nicht verübeln. Sie liebt Karen und sie liebt meine Familie, aber Öl und Wasser vertragen sich nicht und das Essen schmeckt nicht so gut.
Karen und ich fingen an, mehr Zeit miteinander zu verbringen. Wir kannten uns besser. Dann kam er eines bestimmten Abends zu mir nach Hause. Wir rührten einen großen Krug Mai Tai und saßen auf dem Sofa, während die Stereoanlage leise spielte, und bald begann das Gespräch zu fließen und entspannte sich mit jedem Schluck ein wenig mehr.
Es war sehr einfach, mit ihm zu sprechen; Es war für uns beide selbstverständlich. Sie erzählte mir von ihren Tagen bei der Eisshow, ihrem Job und all den seltsamen Gestalten, die sie im Ausland getroffen hatte. Es klang sehr exotisch. Nach einer Weile gewöhnte er sich an einige der sexuellen Beziehungen, die er hatte.
Josh, soll ich es dir sagen? sagte. ?Wenn eine große Gruppe von Menschen wie diese jeden Tag, jede Woche, jede Woche zusammen reist, kommen sich alle ziemlich nahe und es muss etwas passieren?
Ich fragte ihn, ob er mit einem Skater geschlafen habe.
?Auf jedenfall? sagte. ?Die meisten von ihnen. Ich habe endlich jemanden geheiratet: das größte Arschloch von allen?
Wir lachten und füllten unsere Gläser.
Da waren diese Zwillinge aus Schweden, Brüder und Schwestern, Eistanzpartner. Sie waren neunzehn und blond und die weißesten Menschen, die Sie je gesehen haben. Ich habe beide gefickt. Niemand wusste, was sie taten.
Wie alt warst du damals? Ich fragte.
Oh, sechsundzwanzig oder sieben, so ähnlich.
Ich wusste nicht, dass du es machst, Mädchen? sagte ich leise.
In meinen Augen sah er tot aus. ?Manchmal passiert alles, weil es sich richtig anfühlt.?
Es herrschte Schweigen, als wir an unseren Getränken nippten. Dann kicherte er.
?Was?? Ich fragte.
?Da war dieser Zwerg bei der Show, einer der Clowns? sagte er und lachte wieder. Ein älterer Mann, ich glaube in den Vierzigern. Die meisten der Darsteller waren jünger, aber dieser Typ war älter und glitt herum und machte zwischen den Veranstaltungen Bauchlatschen und Pratfalls als komische Erleichterung. Und es ging immer das Gerücht um, dass er einen Zehn-Zoll-Schwanz hatte?
?Und??
?Die Gerüchte waren wahr? Sie lachte.
Du hast mit einem Zwerg geschlafen? fragte ich ungläubig.
?Ja. Die meisten Mädchen taten es er antwortete. Es gab zu viel Neugier.
Karen erzählte mir auch von ihrer gescheiterten Ehe.
Dann kam Erik. Oder wie ich später erfuhr, The Norwegian Nightmare. Und trotz allem, was er von sich dachte, stank seine Scheiße?
?Was ist passiert??
Er fegte mich von meinen Füßen und direkt ins Bett. Er war groß, dunkel und gutaussehend und hatte einen passenden Charme. Zuerst war es in Ordnung, aber dann drängte er mich, zu heiraten und in die Vereinigten Staaten zu kommen. Ich bin darauf hereingefallen. Im Grunde hat er mich benutzt, um nach Amerika zu gehen. Aber nachdem sie hierher kam und eine Weile verheiratet war, verlor sie das Interesse. Wir waren nicht genau zwei Jahre zusammen.
Wir tranken schweigend.
Eingereichte Scheidung und jetzt? Beeilen Sie sich und warten Sie? sagte. Dann rutschte er auf seinem Sitz herum, drehte sich noch ein bisschen mehr zu mir um und sagte: Nun, kleiner Bruder, du bist dran. Ich habe Sie mit all meinen Sexabenteuern fasziniert, jetzt hören wir uns Ihre an. Ist fair fair? Er hob sein Glas und wir stießen zusammen.
Ich beugte mich vor und füllte mein Glas aus dem Krug.
Nun, es gibt nicht viel zu erzählen, Ich sagte. Es ist ziemlich langweilig im Vergleich zu dir.
So leicht kommst du nicht davon, Sohn? sagte. Kelly ist ein hübsches Mädel, du bist ein gutaussehender Mann, und ihr scheint sowieso die meiste Zeit ziemlich gut miteinander auszukommen. Wie ist es im Bett? Ist der Sex gut?
Ich zögerte und wand mich auf meinem Sitz. Oh, ok, denke ich.
?In Ordnung? Einfach ok? Es klingt nicht sehr angenehm. Ein hübsches Paar wie Sie beide muss es zerreißen Was ist das Problem??
Hier war es. Endlich hatte ich Gelegenheit, darüber hinwegzukommen, und ich wollte meiner eigenen Schwester davon erzählen. Nach dem Weg, den er mit mir geteilt hat, und der neuen Bindung, die wir geknüpft haben, konnte ich kaum widerstehen. Unsere Augen waren verklebt.
?Das meiste ist gut, aber es fehlt etwas, das es so viel besser machen würde? Ich sagte. Es ist sowieso besser für mich.
?Er lässt dich nicht in den Arsch ficken? vermutete Karen.
Ich nickte. Nein, das ist er nicht.
Wird sie nicht deinen Schwanz lutschen?
Ich lachte kurz. Ich genoss es, meine Schwester obszön reden zu hören.
Nein, das auch nicht? Ich sagte.
Ein verwirrter Ausdruck erschien auf Karens Gesicht und sie nahm einen großen Schluck von ihrem Getränk.
?In Ordnung,? Wenn es kein Analsex und kein Oralsex ist, was kann es dann sein?
Seine Augen durchbohrten meine.
?Ich habe nicht gesagt, dass es keinen Oralsex gibt? sagte ich langsam und erwiderte seinen Blick.
Er lehnte sich zurück, seine Schultern sackten bei dem Gedanken zusammen. Also? will er nicht?… Lässt er dich nicht deine Muschi essen?
Ich nickte. Nein, er erlaubt es nicht. Es klappert bei jedem Versuch. Am Ende kämpfen wir dafür?
Er schüttelte den Kopf. Das habe ich noch nie gehört. Eine Tussi, die es in den Arsch nimmt, aber nicht will, dass ihre Fotze geleckt wird? Unglaublich Hat er dir gesagt warum?
Es war etwas, das passierte, als ich ein junges Mädchen war. Er ist auf einer Farm aufgewachsen und ich glaube, einer der Farmarbeiter hat ihm so etwas angetan, und er kommt nicht darüber hinweg.
Verdammt, vielleicht braucht er einen Psychiater oder so?
Ich nickte. Ich habe das mehrfach erwähnt. Es kotzt ihn einfach an.
Vielleicht solltest du es anschließen.
?Das habe ich auch versucht?
Vielleicht braucht er eine Frau? sagte Karen und stand von ihrem Platz auf. ?Ich muss auf die Toilette?
Ich beobachtete ihren engen, in Jeans gehüllten Hintern, als sie ins Badezimmer ging. Ich nippte an meinem Drink, lauschte einem sanften Trompetensolo und dachte an ihn: meine mysteriöse ältere Schwester, die aus meinem Leben verschwand, als ich ein kleiner Junge war, und fünfzehn Jahre später wieder auftauchte. In den letzten Wochen haben wir uns schnell von engen Fremden zu engen Freunden zu Vertrauten entwickelt. Ich erzählte ihm etwas, das ich noch niemandem erzählt hatte. Aber ich wollte es ihm sagen.
Er kam aus dem Badezimmer zurück und setzte sich etwas näher als zuvor neben mich. Er nahm einen Schluck von seinem Drink und nickte.
Nun, wir sind ein ziemliches Paar, oder? sagte sie und drehte sich um, um mich anzusehen. ?Ich versuche, einen kalten Fisch loszuwerden, und Sie können Kellys Wels nicht erreichen?
Wir brachen beide in Gelächter aus. Das Sofa schwankte von unserem herzlichen Lachen und die Aura um uns herum ließ sofort nach.
Danke, dass du mir erzählt hast, was du mir gesagt hast, Josh. Ich freue mich, dass du mir so sehr vertraust.
Ich vertraue dir. Es war leicht, es Ihnen zu sagen. Vor allem, nachdem sie sich mir gegenüber so geöffnet hatte.
Ich betrachtete ihr schönes Gesicht und ihre feuchten Augen. Es war, als würde ich mich um mich selbst kümmern. Ich wollte ihn küssen und nicht wie ein Bruder es tun würde. Stattdessen hob ich meine linke Hand an die Seite seines Kopfes und strich sanft mit meinen Fingern durch sein Haar. Er muss meine Gedanken gelesen haben, denn in diesem Moment beugte er sich zu mir und legte seine Lippen auf meine.
Es war kein langer Kuss, aber da war eine sanftere Kraft dahinter, eine Absicht, ich konnte es fühlen. Bevor ich ging, spürte ich, wie sich ihre Lippen leicht öffneten und ihre Zunge zuckte.
Wir hielten unseren Blick. Seine Augen leuchteten; Mein Herz und meine Atmung hatten aufgehört. Dann bückte ich mich, um ihn zu küssen. Ihre Lippen trennten sich sofort. Sie saugte meine Zunge in ihren Mund und ihre ging in meine. Unsere Arme schlangen sich um unsere Körper und zogen uns zu ihm. Es war ein Machtkuss, den ich schon lange nicht mehr hatte. Ich hatte das Gefühl, dass Karen genauso empfand. Ich spürte, wie sich seine Nägel in meinen Nacken gruben.
Es war ein langer Kuss. Als wir uns schließlich trennten, bemerkte ich, dass er meine Hand hielt. Es herrschte Schweigen, als wir uns anstarrten.
ah ah. Was haben wir gerade gemacht? Ich sagte.
?Wir küssten? war seine offensichtliche Antwort.
Ich weiß, aber du bist meine Schwester. Ich bin dein Bruder.
?Ich bin eine Frau. Bist du ein Mann?
?Ich weiß… Aber das ist es nicht???
?Wir küssten. Hat es Ihnen gefallen? Nach dem Holz in deiner Hose zu urteilen, sieht es so aus, als hättest du es getan.
Er hat mich dort behalten. Ich versuchte, mich ein wenig zu entspannen. Das war ein neues Feld für mich.
?Natürlich habe ich. Ich wollte dich küssen. Aber??
?Aber was? Komm schon, Josh, wir sind keine Kinder. Wir werden uns nicht lebenslang weh tun, oder?
?Nummer.?
?Küss mich.?
Ich habe ihn geküsst. Er küsste mich. Es war besser und länger als das vorherige. Seine Zunge war wie eine Pythonschlange, die versuchte, sich in meine Kehle zu winden.
Dann legte er seine Hände auf meine Schultern und sah mir in die Augen.
Josh, ich denke, wir können uns gegenseitig helfen, richtig? sagte.
?Wie??
Diesmal waren wir beide etwas betrunken. Ich erinnerte mich, als sie vor kurzem auf die Toilette gegangen war, und erinnerte mich kurz daran, dass sie dort ihre Jeans ausgezogen, heruntergezogen, auf der Toilette gesessen und sich gefragt hatte, was für einen Slip sie anhatte. Ich gestand mir, dass ich es wollte.
Wir sind beide frustriert sagte. Natürlich haben wir Interesse aneinander. Du willst Muschis essen und ich sterbe dafür. Ich bin geschieden. Ich hatte seit zwei Monaten keinen Sex. WIr können uns gegenseitig helfen.?
Karen, wenn ich dich zu Fall bringe, kann ich nicht aufhören. Mein Problem ist, dass mich eine Frau so anmacht, es macht mich verrückt, es macht alles andere so viel besser Ich will alles machen, ich kann nicht aufhören.
Ich vertraue darauf, sagte.
Wir küssten uns wieder, leidenschaftlich, tief und hartnäckig.
Er schüttelte mir die Hand und sagte: Können Sie mir einen Gefallen tun? sagte.
?Sicher was? Ich antwortete.
?Rasier mich?
?Rasieren??
?Ja. Rasier mich. Wie gesagt, es ist eine Weile her.
?Wo? Unter?? sagte ich und deutete auf seine Leiste.
Ja, unten. Wo denkst du?
Ich weiß nicht, wie ich das machen soll.
Du rasierst dein Gesicht, richtig?
Ja, aber das?
Dasselbe Josh. Einfach so viel mehr Spaß.?
Er lächelte mich an und zwinkerte. Ich lächelte und er führte mich in mein Schlafzimmer. Wir breiteten ein großes Handtuch auf dem Bett aus und Karen brachte eine Schüssel mit heißem Wasser, während ich einen neuen Rasierer und etwas Rasiercreme besorgte. Dann blieben wir am Fußende meines Bettes stehen. Wir fingen an zu lächeln und küssten uns. Dann begann sie, ihre Bluse aufzuknöpfen.
Kann ich mein Oberteil ausziehen? sagte. Du kannst meine sechs rausnehmen?
Da wurde mir klar, dass sie keinen BH trug: Sie muss ihn im Badezimmer ausgezogen haben. Er zog sein Hemd aus und warf es auf einen Stuhl. Dann fing er an, mein Hemd aufzuknöpfen.
?Kein Mann sollte sich mit einem Hemd rasieren? sagte.
Wir waren beide oben ohne und sahen uns an, ihre schönen Körperlinien und süßen Brüste nur Zentimeter entfernt. Wir standen still und starrten uns für einen eingefrorenen Moment an? Augen.
?Worauf wartest du?? Sie fragte.
Ich schluckte und griff nach der Vorderseite seiner Jeans. Ich habe sie gelöst. Ich hörte ihn leicht seufzen, als ich seinen Reißverschluss zwischen Daumen und Zeigefinger ergriff. Ich habe es heruntergezogen. Seine Jeans waren aufgeknöpft und ich sah, dass er kein Höschen trug. Ich fragte mich, ob sie auch im Badezimmer zurückgelassen wurden. Ich hakte meine Daumen über ein paar Gürtelschlaufen und fing an, seine Hose herunterzuziehen.
Karen wackelte mit ihren Hüften, um den Vorgang zu unterstützen. Als ihre Jeans ihr bis zu den Knien reichte, setzte sie sich auf die Bettkante und hob ihr Bein an. Ich zog ein Hosenbein aus, dann das andere. Er glitt zurück auf das Bett mit seinem Hintern in der Mitte des Handtuchs und lehnte sich zurück. Er stapelte drei Kissen hinter seinem Kopf. Er sagte, er wolle zuschauen.
Es gab Schamhaare, aber es war kein wilder Haufen. Es wurde sauber geschnitten. Aber er wollte es rasiert haben, und das wollte ich tun. Ich ging in Position und tauchte einen Waschlappen in heißes Wasser. Ich sah Karen an und sie hatte ein süßes Lächeln auf ihrem Gesicht. Dann drückte ich das warme, nasse Tuch gegen die schöne Katze meiner Schwester.
Ich sah mir ihre Muschi genau an, als ich die Rasierschaumdose schüttelte und etwas Schaum auf meine Hand goss. Sie war wunderschön, ihre großen, vollen Lippen winkten mir zu. Ich berührte sie und sie stöhnte leise, als ich eine dicke, gleichmäßige Cremeschicht über ihre Leiste rieb.
Ich wischte meine Hände am Handtuch ab und nahm das Messer in die Hand.
Ich sah ihn an und sagte: Ich werde versuchen, das stabil zu halten.
?Du wirst das gut machen? sagte. Ich hoffe, ich komme nicht, bevor du fertig bist. Weil es eine Warteschlange geben wird.?
Ich ging zur Arbeit. Ich begann von oben mit kurzen kleinen Strichen. Vier Schläge, spülen. Wiederholen. Wiederholen. Wiederholen. Karen pfiff, pfiff und wimmerte, während ich mich rasierte, und ich war sehr vorsichtig, als ich mich ihrer nassen, offenen Möse näherte. Ich habe mich nicht beeilt, denn das wollte ich definitiv nicht vermasseln.
Als ich mit der Rasur fertig war, nahm ich das nasse Tuch und wischte es sauber, und es wand sich unter dem sanften Druck meiner Berührung. Ihre Klitoris war stimuliert und geschwollen. Ich stellte die Schüssel und das Besteck ab.
?Exzellente Arbeit? sagte er und schüttelte den Kopf.
Ich spreizte seine Beine und kniete mich zwischen sie. Ich schiebe meine Hände unter sie und greife ihren Arsch an ihren Wangen und drücke sie. Dann glitt ich mit meiner Zunge in das Salzbergwerk und massierte die Liebesknospe mit meinen Lippen.
Er quietschte und steckte seine starken Finger in meinen Kopf und packte seinen Schritt, während er mein Gesicht rieb. Ich aß es mit einer Leidenschaft, die ich schon lange nicht mehr gespürt hatte. Ich fickte sie mit meinem Mund und erstickte ihre Wangen im Einklang mit jedem Schlag meiner Lippen und Zunge. Als sich Hände, Zungen, Lippen und Karens Schritt in perfekter Harmonie bewegten, schmeckte ich ihren köstlich scharfen Geschmack und roch den süßen Geruch von Muschi und Rasierschaum. Es war so lange her, so frustrierend, aber ich war endlich hier, landete auf einer wunderschönen sexy Frau, aß ihre köstliche Fotze, und es war die Fotze meiner lange verlorenen Schwester
Oh, verdammt, werde ich kommen? Nach ein paar kurzen Momenten schrie Karen auf und spülte ihren durch heftige Kontraktionen unterdrückten Mut in mich hinein.
Ihr Körper zitterte, als sie es abspritzte, und ich saugte an ihrer Klitoris, als würde ich am Rand einer Klippe hängen. Er stöhnte und schrie halb während seiner Explosion. Als ihre Wehen endlich nachließen, zog sie meinen Kopf zu sich und steckte ihre Zunge in meinen Mund, und wir küssten uns ungefähr dreißig Sekunden lang mit wilder Kraft, bis sie mich wegstieß.
Zieh deine Hose aus, zischte er und fummelte vorne an meiner Jeans herum. ?Fick mich?
Ich öffnete sie und er half mir, sie herunterzuziehen, wobei er fast meine Boxershorts auseinander riss. Meine Hose war immer noch um meine Knöchel gewickelt, als er mich herüberzog. Er nahm den Stahlstab in seine Hand.
?Es ist schön zu sehen, dass der kleine Bruder kein kleines Gerät hat? sagte er und glitt in die Grube der Leidenschaft.
Er klemmte seine Beine mit meinen zusammen und fing an, Liebe zu machen. Er knallte meinen Schwanz mit seiner Muschi, nicht umgekehrt. Seine süßen Wände versuchten, das Sperma aus mir herauszupressen. Ich musste ihn ziemlich hart schlagen, um mitzuhalten. Meine Hände waren unter ihrem Arsch und ich glitt mit meinem Finger halb über ihren Arsch, nur um ihn festzuhalten. Es war wie ein Rodeo-Ritt. Ich fing an, ihn gut und hart zu stechen, und er flatterte bei jedem Stoß.
Karen ist keine stille Geliebte. Er sagt nicht viel, nur ab und zu ein ?Verdammt? oder Verdammt?, aber er grunzte, stöhnte, zischte und quietschte bei jedem Kraftstoß. Es brachte mich dazu, sie noch mehr ficken zu wollen.
Er drückte jeden Zentimeter meines Schwanzes und melkte mich mit jedem Stoß, bis ich wusste, dass meine Rakete gleich explodieren würde.
?Meine Zukunft?? Ich sagte.
?Ja Gib es mir?
Ich hätte es nicht für möglich gehalten, aber er erhöhte sein Tempo noch mehr und nach ein paar Sekunden spürte ich, wie die Erregung in mir aufstieg.
?Ich komme??
?Ich auch??
Dann fühlte ich mich zum ersten Mal wie eine Wildkatze, die auf Öl trifft. Ich fühlte den Strahl fast in Zeitlupe, als er von meinem Schaft aufstieg. Bei meinem ersten Ausstoß stöhnte ich laut auf, groß und lang, gefolgt von fünf oder sechs weiteren, jeder kleiner als der letzte. Karen wand sich unter mir, als sie sich ein zweites Mal ihren eigenen Liebestrank einschenkte.
Als unser großer Knall vorbei war, gingen wir hinüber und umarmten uns und küssten uns lange, sanfte Küsse. Ich hielt meinen Schwanz in ihr, bis sie schließlich schlaff wurde und sie unser Combo-Sperma in das Handtuch leckte, das von ihrem ersten Orgasmus durchnässt war.
Ich lag in den Armen des anderen und war beeindruckt von der Ungeheuerlichkeit dessen, was gerade passiert war. Ich liebe meine Schwester Ich habe gerade meine Schwester gefickt Und es war der beste Fick, den ich je hatte.
Karen muss etwas in meinem Gesicht aufgefallen sein, weil sie mich gefragt hat, ob es mir gut geht.
?Nein, ich habe nur nachgedacht? Ich sagte. Wie sind wir bei unserem ersten Date zusammengekommen? Das ist toll?
Ich bin froh, dass du gesagt hast? Zuerst? Zeit,? flüsterte Karen.
?Es war,? Ich sagte.
?Ich weiss. Aber indem Sie unser erstes Mal sagten, deuteten Sie an, dass es eine Fortsetzung geben wird.
Ein oder zwei Minuten später sagte Karen: Ich glaube, du brauchst eine Rasur
Ich fange an, mein Kinn zu reiben, und bevor ich es verstehe, widerspreche ich. Sie sprang aus dem Bett und trug die Schüssel ins Badezimmer, um frisches Wasser zu holen.
Du dachtest nicht, dass ich dir den ganzen Spaß überlasse, oder? rief aus dem Badezimmer. ?Stellen Sie sich in Position und bereiten Sie sich darauf vor, gepflegt zu sein?
Kam mit Schüssel und Ausrüstung zurück. Während sie sich fertig machte, bewunderte ich ihren schlanken, nackten Körper. Er nahm den Kopf meines losen Kekses in seine Hand und bewegte ihn, während er mein Eigentum inspizierte.
?Hmm,? er sagte: ?Das ist eine große Aufgabe? sagte er scherzhaft. Ich werde dieses Kohlfeld mähen müssen.
Er nahm das nasse Tuch und wischte mich ab und schäumte mich ein. Ich liebte das Gefühl seiner Hände auf mir, die meine Hüften, Hoden und meinen Penis streichelten.
Er fing an, mich zu rasieren. Das sanfte Reiben der Klinge auf meiner empfindlichen Haut war erotisch, ich hätte mir nie eine solche Erregung vorgestellt, aber es war so. Ich erschrak gelegentlich ein wenig, wenn der Rasierer in die Nähe meiner Ausrüstung kam.
?Nicht bewegen? schimpfte Karen.
Als ich auf halbem Weg war, begann mein Schwanz zu verhärten.
Oh, sieht aus, als würde es jemand genießen sagte er glücklich.
Ein paar Minuten später gab Karen ihrer Arbeit den letzten Schliff. Er hielt meinen strengen Richard in seiner Hand und bewegte ihn hin und her, während er meine glatt rasierte Haut abwischte.
Es ist kein schlechter Job, sage ich? sagte sie und sah ihn an. ?Ein Meisterstück? Dann küsste er die Spitze meines Schwanzes, sah mich an und fügte hinzu: Jetzt werde ich an diesem Meisterwerk arbeiten. und er nahm mich in seinen Mund.
Er war ein geduldiger Schwanzlutscher. Er küsste jeden Quadratzentimeter von ihr, fuhr mit seiner Zunge um ihren Hals, leckte meine Hoden, saugte mich ein, nahm alles in ihren Mund, rein und raus, immer und immer wieder, und ich schwoll an, schwoll an, stöhnte vor Lust und stieß sie so hart ich konnte. Er hielt es fest, sein Schraubstock klammerte sich an mein straffes und zartes Fleisch, und ich spürte bald, dass er auf dem Weg war.
Ich zitterte und zitterte, als es in mir aufstieg, und Karen wusste, dass es an der Zeit war. Er saugte härter und keuchte mit einem Schluck harten Schwanz, als mein Josh Jizz in seinem Rachen erbrach.
Als mein Zittern nachließ, legte er seine offenen Lippen auf meine und meine Zunge glitt über seinen seidigen Mund, und ich konnte den Samen schmecken, als wir uns küssten.
—-
So fing es an.
Wir schliefen wie zwei Felsen, unsere Körper aneinander geschmiegt. Als ich am nächsten Tag aufwachte, hatte ich die übliche Zeltstange zwischen meinen Beinen. Ich drehte mich leicht um, um Karen anzusehen, und starrte ihr in die Augen, als sie sich öffneten. Wir lächelten beide und begannen leise zu lachen.
?Kein Bedauern?? sagte.
?Kein Bedauern? Ich antwortete.
Er küsste meine Lippen und ich ließ eine Hand zwischen seine Beine gleiten.
?Gut,? sagte. Weil ich mich auf dein Gesicht setzen werde?
Ich änderte schnell meine Position, so dass mein Mund auf seinem Schritt war und mein Schwanz auf seinem Gesicht war.
?Gute Idee? sagte Karen.
Unsere Münder begannen schnell zu arbeiten, und in den nächsten paar Minuten reisten wir neunundsechzig Stockwerke, begleitet von der ständigen Musik unseres Seufzens, Stöhnens, Stöhnens, Leckens, Saugens und anderer befriedigender Geräusche, bis sie beide verschwunden waren. Wir hatten einen Schluck Scribble Dew unter uns.
Wir duschten zusammen und ich musste jeden Zentimeter von Karens Körper waschen, innen und außen, und sie tat dasselbe mit mir. Er sagte mir, ich solle meinen Schwanz nicht wieder hart werden lassen, weil das Waschen mehr auf ihn fällt und wir keine Seife verschwenden wollen. Aber natürlich tätschelte und schäumte er den bösen Jungen fröhlich ein und glitt mit seinen Händen auf seiner rutschigen Oberfläche auf und ab, und bald war er ein stählernes, wärmesuchendes Geschoss, und die Hitze war zwischen Karens Beinen. . Sie führte ihn zu seinem hungrigen Honigmuffin und schlang seine Beine um meine Taille. Die Zuckerwände erstickten meinen Seifenknaller und ich drückte ihn gegen die Duschwand und fing an, darauf zu schlagen. Die heiße Gischt umgab uns und ein frischer Kessel mit heißem Sperma begann sich auf unseren verbundenen Taillen zu brauen. Ich fickte ihren Mund mit meiner Zunge im synkopierten Rhythmus mit unserer Hüftpercussion unten.
?Lass uns zusammen kommen? sagte ich außer Atem.
?Ja?
Sag mir, wo du bist?
Ich verlangsamte mein Tempo ein wenig und versuchte aufzustehen. Er wollte das nicht; Er wollte es immer noch tief und hart. Als ich versuchte, meine Entlassung hinauszuzögern, packte er meinen Schwanz immer stärker.
?Wirst du kommen?? er murmelte.
Ich fing wieder an, es an die Wand zu nageln.
Sie schrie, als sie zum Höhepunkt kam und ihr Gesang von Scheiße und Fick und Flüchen hallte über die Fliesen. Mein Sperma katapultierte ihn, Fluss um Fluss, und er drückte mich fest und saugte an meiner Zunge, bis sich unsere Leidenschaften beruhigten.
—-
Am Nachmittag zog er um. Er legte all seine Sachen in das andere Schlafzimmer, aber es war nur zur Schau. Nicht, weil er so viel Zeug hat. Leicht gereist.
Wie, glauben Sie, wird Kelly mit all dem umgehen? Karen hat mich gefragt. Ich stand neben ihm, als er seinen Koffer auspackte.
Du bist meine Schwester. Ist es eine brüderliche Sache zu tun? sagte ich mit einem dummen Lächeln.
Sie lächelte, legte den Pullover weg, den sie gerade faltete, und drehte sich zu mir um.
Nun, wenn er nicht zu dumm ist, wird er ziemlich schnell wissen, dass hier etwas mehr Bewegung ist, sagte er. Er legte seine Hand auf meinen Hinterkopf und küsste mich. ?Was ist sonst noch los? Sie liebte es.
Nun, er ist nicht dumm. Aber Karen, ich muss ehrlich zu mir sein. Mein Problem mit Kelly mag für sie geringfügig sein, aber nicht für mich. Und das Problem verschwindet nicht, also sind wir auf lange Sicht wahrscheinlich schon dem Untergang geweiht. Außerdem stimmt das, was du mir letzte Nacht gesagt hast. Wir sind einvernehmliche Erwachsene, tun das, was sich richtig anfühlt, und verletzen niemanden. Und wenn du noch etwas wissen willst, ich fühle mich nicht schuldig, denn es fühlt sich nicht einmal wie Fremdgehen an, nur weil du meine Schwester bist. Letzte Nacht habe ich das Gefühl, dass sich mein ganzes Leben zum Besseren verändert hat.
?Ist nicht da??
?Nein.?
?Danke, dass du das gesagt hast. Meins auch. Wir sind jetzt ein Liebespaar. Wir haben nur die gleichen Eltern?
Wir küssten uns wieder, ein weiterer langer Kuss, ein Kuss, an den ich mich schnell gewöhnte.
?Also, was wirst du tun?? Sie fragte.
Ich lasse ihn sich darum kümmern. Und ich werde dir sagen, was du noch tun sollst.
?Was ist das??
Heute Abend werde ich meine Schwester zu einem netten Abendessen ausführen, Wein trinken und mit ihr zu Abend essen, sie nach Hause bringen und versuchen, sie in den Sack zu stecken. Was denkst du??
Karen lächelte mit ihrem schiefen kleinen Grinsen und sagte: Ich denke, die Wahrscheinlichkeit, dass das passiert, liegt bei 100 Prozent.
—-
Ich meine, meine Schwester und ich waren jetzt Mitbewohner. Ich musste einen Tag arbeiten, aber als Karen mit ihrem Mann Schluss machte, nahm sie sich den Tag frei. Dieser Job war in einer Stadt etwa 400 Meilen entfernt. Er sagte, er plane nicht, an den Arbeitsplatz zurückzukehren, kündigte aber nicht, weil er nicht arbeitslos erscheinen wolle. Er bewarb sich um Stellen in der näheren Umgebung. Er wollte etwas Abstand zwischen sich und die Norwegian Nightmare bringen.
Er hatte ein Interview in einer etwa zwei Stunden entfernten Kleinstadt vereinbart. In der Nacht vor dem Interview lagen wir im Bett und unterhielten uns, und das Thema Kelly kam auf. Kelly hatte mir in zwei der letzten drei Tage ein paar Nachrichten hinterlassen.
Wirst du ihn anrufen? Karen hat mich gefragt.
Ich weiß nicht vielleicht. Ich werde endlich mit ihm reden.
Josh, früher oder später musst du die Dinge herausfinden, richtig?
?Ich finde. Aber ich habe hier alles, was ich brauche? sagte ich und vergrub mein Gesicht zwischen ihren nackten Brüsten, schüttelte meinen Kopf hin und her und machte Hustengeräusche. Sie lachte und wand sich schwindelig und schloss dann meinen Mund über ihre rechte Brustwarze und biss in ihre Brust, während sie ihren Bauch und ihre Schenkel kitzelte, saugte und eine summende Melodie summte. Endlich hat es mich losgeworden.
?Hier?eine Idee? sagte.
Ich fragte ihn, was?
Sag ihm, dass deine Schwester ihm in die Hose will?
?Was?? fragte ich misstrauisch.
Sag ihm, dass ich ihn sexy finde und ihn ficken will. Das wirft es.
Willst du sie ficken?
?Ich werde ihn mit dir ficken?
?Was bedeutet das??
Josh, sei ehrlich, du und Kelly sind Geschichte. Es ist nur eine Frage der Zeit. Du hast selbst gesagt, dass du und er dem Untergang geweiht sind. Ihr zwei kämpft weiter. Er hat eine große Besessenheit. Ich werde nicht von ihm bedroht, aber er wird von mir bedroht. Dann bekommt er einen weiteren großen Hang-up. Also entweder mit ihm Schluss machen oder ihn ins Bett bringen?
Ich fange an, seine verrückte Logik zu verstehen.
Möchtest du wissen, ob er dich seine Muschi essen lässt? Ich sagte.
Er lächelte mich an und kam näher.
Es würde Spaß machen, es zu versuchen. Aber noch mehr Spaß, wenn ich erfolgreich gewesen wäre, dann wären wir auch erfolgreich gewesen. Und ich würde gerne sehen, wie du tollpatschig mit dieser sexy Tussi tauchst. Was wäre das für eine Wende Und ich glaube nicht eine Sekunde lang, dass er sich weigern würde, mit zwei schönen Frauen zu schlafen, von denen eine ich war.
Er hat es richtig gemacht. Und ich muss zugeben, es wäre ziemlich heiß, die beiden einschiffen zu sehen.
Ein Trio, bevor wir gehen, irgendwie, huh? sagte ich lächelnd.
Hey, einen Versuch ist es wert. Du hast es gepflanzt, jetzt sucht es dich. Könnte der Zeitpunkt stimmen?
Natürlich hätte er mich nicht angerufen, wenn er gewusst hätte, dass wir hier schon so oft nackt gelegen haben.
?Das ist wahr,? sagte. ?Dies? Das ist der schwierige Teil. Sag ihm zuerst, dass ich ihn mag. Dann komme ich zu ihm. Also müssen wir ihn glauben machen, dass ich mit dir und ihm schlafen werde, nicht dass er mit dir und mir schlafen wird.
?Klingt kompliziert.?
?Es ist möglich. Du bereitest besser noch einen Mai Tai zu?
Wir küssten uns und tanzten mit der Zunge und ich massierte ihre Brustwarzen, bis ich spürte, wie sie zwischen meinen Fingern hart wurden. Dann schob ich zwei Finger in ihre feuchte Vagina.
?Ich habe Fieber,? Ich flüsterte.
Komm schon, Maestro, Sie lachte. ?Schreiben Sie ein weiteres Meisterwerk. Aber sei vorsichtig mit mir, höchstens vier oder fünf Orgasmen. Ich habe morgen ein Vorstellungsgespräch. Ich vergrabe mein Gesicht zwischen ihren Beinen.
?Gott? stöhnte. ?Ich wünschte, ich wäre vor fünf Jahren nach Hause gekommen?
Wir haben uns in dieser Nacht gegenseitig gefickt.
—-
Ich werde dich bitten, es zu rasieren? sagte Karen.
Am nächsten Morgen standen wir früh in der Küche, bevor wir uns auf den Weg zu diesem Interview machten. Wir nippten an unserem Kaffee, während Karen eine Banane schälte. Er hat nur gewürgt, um mich zu verärgern.
?Ha?? murmelte ich im Halbschlaf.
Während ich Kelly verführe, frage ich sie, ob ich sie rasieren kann, und sage, es macht mich an. Du bist darauf getreten; Könnte es bei ihm wirken?
Ich erinnerte mich, wie erotisch es war, als Karen mich abrasierte.
Das könnte funktionieren. Da juckt es mich eigentlich auch ein bisschen, oder? Ich sagte.
?Nun, dann können wir uns heute Abend auf etwas freuen?
Er hat mich zum Abschied geküsst.
?Ruf ihn an? sagte sie, als sie aus der Tür ging. Sag mir, ich will deinen Arsch mit meiner Zunge ficken
—-
Ich rief Kelly an diesem Nachmittag an. Ich hinterließ eine Nachricht und dachte, oh, los geht’s, wir spielen ein Handy-Tag-Spiel. Dann rief er ein paar Stunden später zurück.
Hallo Kelly? sagte ich mit ein wenig Begeisterung.
Hallo Josh, wir haben lange nicht miteinander gesprochen? sagte.
?Ja, ich weiß. Ich war ziemlich beschäftigt.
Ich weiß was du meinst, hier auch. Würdest du mich jemals anrufen?
?Ich weiß nicht. Diesmal dachte ich, ich überlasse es dir.
?Artikel.?
Karen bleibt bei mir, während ich nach Arbeit suche. Eigentlich bei einem Treffen heute Nachmittag. Es kann doch nicht in meiner Familie bleiben? Er ist zu groß, das ist sicher, und er will zu viel Abstand zwischen sich und seinen Ex bringen. Wir tun viel, um aufzuholen. Er erzählte mir viele interessante Geschichten über seine Jahre im Eiszirkus. Ich spreche nicht einmal von Neuigkeiten, die Sie interessieren könnten.
Oh ja, was ist das?
Ich glaube, er will in deine Hose steigen?
Es herrschte sogar Totenstille.
?Bist du da?? Ich fragte.
?Ich bin hier. Hat er dir das gesagt?
Ja, ziemlich viel. Er hat mehrmals gesagt, wie heiß er dich findet und hat mich immer wieder gefragt, wann er dich anrufen soll und wann du das nächste Mal kommst?
Die Leitung war wieder für ein paar Minuten still.
?Wow,? sagte er leise. ?Was denkst du??
Kommt mir ziemlich heiß vor. Ich werde pummelig, wenn ich daran denke. Also was denkst du? willst du kommen
?Du willst, dass ich komme??
?Ja. Wie wäre es mit Freitag Nacht? Es ist sieben Uhr??
Andererseits hörte ich sie seufzen. ?In Ordnung.?
In Ordnung, es ist eingestellt. Wir trinken etwas und entspannen uns. Und was passiert, passiert. Und was in meiner Wohnung passiert, bleibt in meiner Wohnung?
—-
Karen rief mich auf dem Heimweg an. Er sagte, dass das Vorstellungsgespräch seiner Meinung nach sehr gut gelaufen sei und dass sie ihn in etwa einer Woche benachrichtigen würden, wenn er die Stelle bekäme. Ich erzählte ihm von unserem Date am Freitagabend und er war sehr glücklich darüber.
Gut gemacht Josh, je mehr ich darüber nachdenke, desto geiler werde ich Wie hat er reagiert, als du ihm gesagt hast, dass ich in sein Höschen will?
?Apropos?
?Fantastisch. Wenn ich nach Hause komme, können wir unsere Pläne machen.
Okay, fahren Sie vorsichtig. Als er nach Hause kommt, gibt es etwas zwischen uns, das ich in Ordnung bringen muss?
Verdammter Junge, ich fahre siebzig auf der Interstate, du sagst mir, ich soll vorsichtig fahren und jetzt wirst du mich noch schneller fahren lassen?
—-
Wir hatten keinen großen Plan, nur Karen würde alleine da sein, wenn Kelly ankam, und vielleicht konnte sie so die Party etwas schneller in Gang bringen. Kelly ist immer schnell, also wusste ich, dass sie nicht zu spät kommen würde. Dann kam ich später wieder, weil ich noch mehr Rum kaufen wollte.
Am Freitag machten wir das Bett mit neuen Laken, legten ein großes, dickes Handtuch neben das Bett und sammelten alles zusammen, was wir zum Rasieren brauchten. Da entdeckte ich, dass alles, was ich hatte, ein gebrauchter Rasierer war und ich mir neue kaufen musste, wenn ich rauskam.
Ich war unterwegs, um die Zeit totzuschlagen, als ich an diesem Abend um 7:01 eine SMS von Karen bekam. Kelly klopfte an die Tür.
Ich rief um 7:35 Uhr an und fragte Karen, ob sie etwas auf Lager brauche. Sie sagte nein, es gehe ihr gut, und ich fragte Kelly, ob sie etwas wolle.
Fragen Sie sich, ist er hier?
?Hallo Josh,? sagte Kelly.
?Hallo,? Ich sagte. Ich gehe nach Hause, willst du etwas?
Oh, hör auf mit deinem Scheiß, Josh. Ich sitze hier und mache Liebe mit deiner Schwester. Ich weiß, dass du sie gefickt hast. Beweg deinen Arsch hier hoch oder wir fangen ohne dich an.
Dann war Karen wieder in der Leitung.
?Josch??
?Ja??
?Du hattest Recht?
?wahr über was??
Sie ist ein kluges Mädchen.
—-
Sie standen am Frühstücksbuffet und tranken Wein, als ich zur Tür hereinkam. Karen war barfuß und trug kurze blaue Denim-Schnitte und ein cremefarbenes Top mit Knöpfen. Kelly war angezogen, als wäre sie in der Hoffnung gekommen, jemanden zu ficken. Ihre Kleidung schmiegte sich wie ein Anstrich an ihren schlanken, wohlgeformten Körper: Sie trug eine dünne Baumwollhose, die nur auf Weiß passte, ein rotes Tanktop, keinen BH und wilde, lange blonde Haare.
Nun, sieh mal, wer da ist? sagte Kelly. Er ist mein Ex-Freund, Josh. Willkommen zuhause.?
Beide hatten ein riesiges Grinsen im Gesicht.
Seid ihr beide sicher, dass ihr keine Zeit verschwendet habt? Ich sagte. ?Was habe ich verpasst??
Wir… wir lutschten an der Zunge und fühlten uns gegenseitig, während wir darauf warteten, dass du hierher kommst
Er wusste es, Josh, sagte Karen. Nach unserem ersten Kuss: Du fickst sie, nicht wahr? sagte. Ich würde nicht versuchen, ihn anzulügen.
Heute Abend? Es ist ein Lucky Night Cowboy? sagte Kelly.
?Unsere Glücksnacht? sagte Karin. Er küsste Kelly innig. Dann küsste er mich auf die gleiche Weise.
Ich sah Kelly an und sagte: Du siehst toll aus. Gut genug zum Essen. Dann waren wir an der Reihe zu küssen. Mitten im Kuss sah ich Karen an und sie zwinkerte mir zu.
Hast du einen Rasierer? fragte Karin. Ich nahm das Paket aus meiner Tasche.
?Gut. Lasst uns beginnen. Ich habe Kelly eine Rasur versprochen.
Karen breitete das Handtuch auf dem Bett aus und ließ das Wasser laufen. Ich lege meine Arme von hinten um Kelly und nehme ihre Brüste in meine Hände, und ihre Brustwarzen sind bereits hart. Er drehte sich zu mir um.
Du bist ein hinterhältiger, sexy Bastard, das weißt du Und deine neue Freundin ist auch ziemlich sexy und hinterhältig? Er steckte seine Zunge in meinen Mund, dann glitt ich mit meinen Händen in die Rückseite seiner Hose und begann, sie herunterzudrücken. Sie half, indem sie den Reißverschluss öffnete und nach vorne schob, ohne unseren Kuss zu unterbrechen. Seine Hose berührte den Boden und er hob seine Arme, als er sie trat. Ich habe es dir über den Kopf gezogen.
?Jetzt du?? sagte er und griff nach meiner Fliege.
?Noch nicht. Karen zuerst ausziehen?
Er wandte sich an Karen, die nun bereit war. Sie umarmten sich und ich spürte, wie mein Schwanz größer wurde, als die beiden heißen Frauen einen heißen, feurigen Kuss teilten. Kelly knöpfte Karens Hemd von unten nach oben auf. Sie küssten sich erneut, als sie hinter sich griff und ihren BH öffnete. Die Spitzen der Schnitte waren offen, sodass im Nu nur noch Karens dürrer, netzartiger Tanga übrig war.
Ich beobachtete, wie Kellys kurviger, nackter Körper kniete und ihr Gesicht gegen den Tanga drückte, den dünnen Stoff und Karens seidige Schenkel küsste. Der Tanga löste sich und Karen zog Kellys Kopf nach Norden zu ihrem und sie küssten sich erneut und ich gesellte mich zu ihnen und wir sprachen alle dieselbe Sprache, als sie zusammenkamen und mich auszogen. Während es drei nackte Körper gab, forderte Karen Kelly auf, sich auf das Bett zu legen. Ich streckte die Hand aus, um zuzusehen.
Kelly wiederholte die Prozedur für mich. Nass machen und aufschäumen. Er öffnete das Rasierpäckchen und nahm eines heraus. Er sah Kelly an.
Bist du bereit Mädchen? fragte Karen und Kelly nickte.
Karen ging zur Arbeit. Mit kurzen Schlägen zog er die Klinge über Kellys fruchtbaren Bewuchs und verschwand reihenweise. Kelly und ich sahen interessiert zu.
?Was für eine schöne Katze? sagte Karen halbwegs.
Ich spürte, wie Kelly nervös wurde, als Karen aufräumte. Er nahm meine Hand und drückte sie. Ich setze meinen Mund auf eine Brustwarze und sauge und kneife die andere abwechselnd hin und her. Kurz darauf bellte er laut und sprang, als hätte ihn ein Zitteraal geschockt. Ich blickte nach Süden und sah Karens Kopf zwischen Kellys cremefarbenen Schenkeln, ihr wunderschönes Gesicht zerschmettert in diesem frisch gemähten Never-Never-Feld.
Ich hielt sie fest und küsste sie, während sie sich wand und sich an eine neue Art von Sex gewöhnte. Karen murmelte zu ihrer Fotze, ihr Kopf steckte in ihrem Schritt, ihre Lippen und ihre Zunge klebten wie Klebstoff, als ob sie versuchte, tief nach innen zu greifen, um alles zu entfernen, was sich in ihr angesammelt haben könnte.
Dann bemerkte ich, dass sich Kellys Mittelteil nicht mehr bewegte, sondern harmonisch arbeitete, sanft drückte und mit den Bewegungen von Karens Kopf übereinstimmte. Ich spürte, wie Kellys Hand um meinen steinharten Schwanz ging und ihn zu sich zog. Ich positionierte es neu und es war in seinem Mund, und ich schlug ihm wiederholt mit meinen Händen auf den Hinterkopf, und er saugte mich mit einer Entschlossenheit ein, an die ich mich nicht erinnern kann. Der Raum war eine Symphonie aus Karens Gemurmel, Kellys Stöhnen und meinem fröhlichen Grunzen.
Gott, ich bin bereit zu spritzen? Ich habe gehört, was Karen gesagt hat.
Ich sah ihn an und er drückte seinen Mund auf meinen für einen feuchten, schlampigen Zungenkuss und sagte mir, ich solle übernehmen. Kelly sah mich an und nickte.
Karen stieg schnell auf Kellys Kopf und schob ihre Fotze in ihren Mund.
Ich ging nach unten und tauchte direkt ein. Ich leckte ihm über die Lippen und legte dann zum ersten Mal ohne Anfall meine Lippen um die reife süße Gurke. Natürlich war sie nicht in der Position, einen Anfall zu bekommen, wenn ein sexy 110-Pfund-Baby auf ihrem Gesicht saß.
Ich nagte, saugte, kaute, nagte, nagte, kaute und knackte an dieser Klitoris, als wäre es die letzte Klitoris der Welt. Jede Sekunde kam ein lauter, zweiteiliger Rapport von den beiden Mädchen, und Kellys Hand war über meinem Kopf und sie drückte ihren Schritt an mein Gesicht, als ob es für sie möglich wäre, mehr zu sein. angebracht
?Oh, verdammt, ich komme? Ich hörte Karen schreien. ?Ich werde großartig sein?
Das Bett zitterte und Kellys Körper pochte unter uns wie ein Slinky mit Turbolader.
Oh, verdammt, hier kommt er Schatz? Karen schnaubte und ich hörte Stöhnen, als ihre Vagina Kellys Mund und Gesicht füllte.
Ich kletterte darauf und schob meinen wütenden Stock in die durchnässte Spalte. Jetzt hatte Kelly einen Schwanz in ihrer Fotze und eine Fotze in ihrem Gesicht und mein Schwanz schmerzte danach, ihr noch einmal eine Ladung meiner Ejakulation zu sprengen. Ich traf ihn mehrere Male mit dem Schub eines Lear Jets und er bewegte seinen Körper im Einklang. Während ich pumpte, legte ich meine Hände von hinten auf Karens Brüste und küsste ihren Hals, und sie drehte ihren Kopf und ließ ihre Zunge für einen schlampigen Kuss in meinen Mund gleiten. Dann drehte er sich um, stieg aus und legte sich neben Kelly. Er küsste Kelly und legte sich neben ihn, um sich die Show anzusehen.
Sie beobachteten mich beide, als ich zu Kellys Stöhnen trommelte. Sie sahen mir ins Gesicht.
Ooh, sieh dir die Entschlossenheit auf ihrem Gesicht an, Kelly, sie ist bereit, dir jede Menge sexy Sirup zu geben.
Kelly fügte ihrem Drücken und Ziehen etwas mehr Kraft hinzu und Karen stand auf, um mir ihre Zunge in den Mund zu geben, und ich hatte tatsächlich den Punkt erreicht, an dem es kein Zurück mehr gab. Ich fühlte die Ladung in mir aufsteigen und schrie auf, als die erste große Kugel in mir brannte und Saite um Saite aus mir heraus sprang. Als ich bemerkte, dass der Brunnen versiegt war, fiel ich auf ihn und er küsste mich mit einer wilderen Intensität als je zuvor. Ich habe mit ihm Schluss gemacht und mich neben ihn gesetzt, als wir uns geküsst haben. Karen saugte an ihren geschwollenen Brüsten und streichelte ihre Klitoris mit ihren Fingern.
Dann stöhnte Kelly in meinen Mund, ihr Körper geriet in ein unfreiwilliges seismisches Zittern, und eine Flut stieg von ihrem glatt rasierten Cockpit und über das ganze Handtuch.
—-
Wir machten eine Pause vom Herumwälzen in unserer Fülle. Zwischen ihnen schlang ich meine Arme umeinander, teilte Küsse und teilte Zungen. Mein Instrument lockerte sich langsam, aber das Küssen dieser beiden Schönheiten erweckte den alten Trommelstock wieder zum Leben, als würde er die Lautstärke für ein Rockkonzert überprüfen. Sie unterschieden sich.
?ah ah? sagte Kelly. ?Joshs Joystick ist überlastet.?
?Was sollen wir dagegen tun? fragte Karin. Er küsste sie.
?Ich habe keine Ahnung,? sagte Kelly und sie küssten sich wieder.
Er ist jetzt dein Mann. Was denkst du??
?Folgen Sie mir,? sagte Karen und sprang runter und nahm meinen ganzen Schwanz in ihren Mund und Rachen.
Ich hatte zwei wunderschöne Frauen, die abwechselnd an mir saugten. Ich ließ meine Finger durch beide gleiten, saugte an ihrer Soße und leckte meine Hände ab. Zwei Frauen lutschen, lecken, küssen ihn. Ich fühlte einen Finger in meinem Arsch stecken. Es war Karen; Er wusste, wie das das Gefühl für uns verstärkte.
Mein Schwanz war in Kellys Mund, als ich näher kam.
?sie?bereit? sagte Karen. Er legte seinen Mund neben Kellys auf meinen Schwanz.
Ich kann nicht anders, ich habe es geleert. Mein Sperma floss unordentlich und ich deponierte Geld in ihren beiden schönen Gesichtern. Ich sah zu, wie sie sich gegenseitig leckten.
—-
Ich ging ins Bad. Es war nicht einfach, auf so einen harten Schwanz zu pissen. Ich musste diese Kerze nach unten drücken und ich hoffe, ich habe das Ziel getroffen. Mein Pipi flog in drei verschiedene Richtungen. Als ich herauskam, lag Kelly mit Karens Zunge in ihrem Arsch auf dem Bett.
Karen sagte: Bereite ich es für Sie vor? sagte. Was für ein schöner, herzförmiger Arsch, nicht wahr, Josh? Ich stimme dem zu.
Kelly schüttelte ihren Hintern und sagte: Ja sagte.
Lassen Sie mich Ihnen ein Mineralöl geben.
Karen griff in die Schublade des Nachttisches und hob das Gel auf. Er drückte eine großzügige Menge in seine Handfläche und schaufelte ein gesundes Stück von Kellys Anus hoch. Sein Finger verweilte darin, es dauerte seine Zeit, er flog hierhin und dorthin. Kelly stöhnte und hob ihren Hintern und drückte zu, als sie spürte, wie ein zweiter Finger hineinglitt.
?Du bist dran,? sagte Karen. Er drückte mehr Gel auf seine Hand und rieb es über meinen ganzen Schwanz. Wir küssten ihn, während er mich immer wieder auf und ab streichelte, bis ich ihm wieder maximale Aufmerksamkeit schenkte.
Karen glitt zum Kopfende des Bettes. Er sagte, er wolle einen guten Platz kaufen. Er saß mit dem Rücken zum Kopfteil, seine Beine zu beiden Seiten von Kellys Gesicht gespreizt.
Ich drückte die Spitze meines Penis gegen seine Arschspalte und spreizte seine Wangen. Er öffnete seinen benutzten Schließmuskel und zog sich zusammen, als würde er mir zuwinken. Ich dachte, er winkte, um mein Bestes zu geben, um in Erinnerung zu bleiben.
Ich drückte und die Spitze meines Schwanzes verschwand darin. Kelly stöhnte und hob ihren Hintern und schob sie zurück zu mir und glitt ein wenig mehr auf sie zu. Langsam, Stück für Stück, fing ich an, rein und raus, rein und raus zu schaukeln. Jedes Mal, wenn ich schwankte, tauchte ich ein bisschen tiefer und ihr Gesicht kam so nah an Karens offenem Dutt.
Karens Hände streichelten Kellys Rücken, Schultern, Nacken und Haare und Kelly stieß einen schrillen Freudenschrei aus, als Kellys Zunge in den Tunnel der Liebe eindrang.
Mit meinem Schwanz größtenteils eingesteckt, erhöhte ich allmählich die Intensität meiner Bewegungen, mehr Kraft mit jedem Tritt und Kelly stöhnte lauter und lauter mit einem Schluck Muschi nach dem anderen.
Bald fing ich an, ihn mit einem Vorschlaghammer hart genug zu schlagen, um Holz zu hacken. Beim Aufprall kam mir eine Schweißschicht auf die Stirn. Bei jedem kräftigen Schlag schlug das Kopfteil im Rhythmus gegen die Wand, und Kellys Gesicht unterdrückte Karens eifrige Wunden.
?Hıhıııııııııııııııııııııııııı Kelly grunzte bei jedem Stoß. Ich knallte ihn so hart wie ich konnte, in der Hoffnung, eine letzte Spermaparade zu tief zu bekommen. Ich fickte ihren hübschen Arsch, als würde ich versuchen, meinen Schwanz in ihren Hals zu rammen.
Ugh, ich werde wiederkommen, Ich habe gehört, was Karen gesagt hat.
Diese Worte klangen wie Musik in meinen Ohren. Ich schlug diesen Arsch weiter, so hart ich konnte, und bald spürte ich, wie mein Fluss stieg.
Karen schrie und ihr Körper zitterte.
Ich fühlte den ersten Anstieg in meiner Röhre. Ich stieß ein leises Stöhnen aus und sie wussten beide, was das bedeutete.
Karen gab ihren Auslass in Kellys offenen Mund frei, eine Sekunde bevor mein erster Spermaschuss in ihren Arsch spritzte. Ich zog den Rest meines Samens heraus und ejakulierte, feuerte drei oder vier Schüsse auf ihren Hintern und ihren Rücken ab und brach neben ihnen auf dem Bett zusammen, gerade als Karens Zittern vorbei war. Karen zieht mein Gesicht zu sich und wir teilen einen weiteren langen Kuss.
Kelly wollte aus dem Bett aufstehen und wir konnten durch das nasse Laken sehen, dass sie auch einen Orgasmus hatte.
?Verdammt, das war so heiß? sagte Karen.
Verdammt, Josh? er zischte. ?Was ist mit dir passiert? Was hast du gemacht, nach Öl gebohrt? Mein Arschloch fühlt sich an, als würde ich Nägel scheißen. Ich werde eine Woche nicht sitzen können? Dann ging er ins Badezimmer.
Verdammt, Josh, Karen hat es mir gesagt. ?Wir kommen sogar zusammen, während wir mit jemand anderem vögeln?
—-
Als Kelly aus dem Badezimmer kam, begann sie sich anzuziehen. Und ein langes Wiedersehen.
Danke, es war großartig, aber jetzt muss ich gehen. Und Josh, als wir uns gestern Abend unterhielten, hatte ich bereits entschieden, dass ich dich mit mir machen lassen würde, was du wolltest. Deshalb habe ich diesen Schlampenanzug getragen. Und es ist eine Schande, dass wir fertig sind, wenn ich endlich fertig bin.
Aber ich bin stolz, dass ihr euch beide solche Mühe gegeben habt, mich ins Bett zu bekommen, denn es war unglaublich. Aber ihr zwei seid verliebt, das ist offensichtlich. Ich kann es daran erkennen, wie ihr euch anschaut, wie ihr euch küsst, wie ihr euch berührt. Weißt du, als mir klar wurde, was zwischen euch beiden vor sich ging, war es so aufregend, überhaupt darüber nachzudenken. Und es war so heiß, euch beide, Bruder und Schwester, heute Abend zusammen im Bett zu sehen. Es hilft mir zu erkennen, dass es Zeit für mich ist, einige der Dämonen aus meiner Vergangenheit zu enträtseln, die mich bis heute geplagt haben. Und euch beide anzusehen und bei euch zu sein und mit euch zu schlafen, gab mir den Mut, endlich etwas dagegen zu unternehmen.
?Bis dann. Und danke für eine verrückte Nacht. kümmern sich umeinander.
Er zwinkerte Karen zu, warf ihr einen Kuss zu und sagte, er gehe aus. Wir schwiegen, bis wir hörten, wie sich die Haustür hinter ihm schloss.
Wow, eines Nachts, huh? sagte Karen rhetorisch.
?Es könnte nicht besser sein.?
Wir umarmten uns wie immer: ihr Kopf an meiner Schulter, mein Arm um sie, meine Hand streichelte ihre Brust.
Worüber habt ihr heute Abend gesprochen, bevor ich nach Hause kam? Ich fragte.
Oh, Josh, es war so seltsam Es war wie eine Episode der Twilight Zone, in der Aliens auf die Erde kommen und deine Gedanken lesen konnten. Als ob er wüsste, was passieren würde?
?Was meinen Sie??
Nun, zuerst der Kleidungsstil. Sie hat große Brüste, keinen BH, hervorstehende Nippel, keine Unterwäsche und die Hälfte ihrer Schamlippen hängt herunter. Er wusste, wofür er hierher gekommen war.
Wir gehen in die Küche und ich schenkte Wein ein und er sagte: Gefällt dir mein Outfit? Ich habe es für dich getragen. Und dann hat er mich geküsst
Dann sitzen wir auf der Couch und er hat gefragt, ob er mich nochmal küssen darf. Also küssten wir uns wieder und es fing etwas schüchtern an, wurde aber ziemlich heiß, lang und weich. Und als wir den Kuss beendeten, Du fickst sie, nicht wahr? Ich war so unvorbereitet, dass ich sagte: ?Ja?
Dann sagt sie so etwas wie: ‚Ich bin sicher, Josh hat dir gesagt, was du im Bett tun und lassen sollst, aber ich bin bereit, alles zu tun.‘ Er fragte, was wir geplant hätten, und ich sagte ihm, dass ich es gerne tun würde rasiere ihn, weil ich es sehr erotisch finde und es wird dich anmachen und du wirst anfangen rumzumachen und ein paar Minuten später hast du angerufen.
?Wow.? Das ist alles, was ich sagen könnte.
Wie du schon sagtest, er ist nicht dumm.
Nach ein paar Sekunden des Schweigens sagte Karen: Ich muss zugeben, es war ziemlich heiß, dir dabei zuzusehen, wie du mit einer wunderschönen Blondine rumgemacht hast. Aber es war auch erschreckend. Ich hoffe, du machst das nicht zur Gewohnheit.
Müssen Sie Ihre Haare färben, damit dies geschieht? Ich sagte. Er lächelte und küsste mich aufs Kinn.
Glaubst du, er hat recht? Sind wir wirklich verliebt??
Er ist nicht dumm.
?Wer sagt zuerst??
Es entstand eine bedeutungsvolle Pause, während die Frage dort hing.
Dann sagten wir beide ?Ich liebe dich? in perfekter Harmonie.
?Weißt du was? Ich sagte. Heute Abend hat Spaß gemacht, aber unser Fokus lag hauptsächlich auf Kelly. Ich bin froh, dass du gegangen bist. Ich mag es so. Nur wir.?
Karen drehte sich zu mir um und wir küssten uns und unsere Hände streichelten unser Fleisch. Bald spürte ich seine Hand zwischen meinen Beinen und er massierte sanft meine Eier. Bald begann mein Penis zu wackeln und er glitt sanft mit seinen langen Fingern auf und ab.
Nun, Matrose, glaubst du, du schaffst noch eine Runde?
Ich glaube, es ist noch etwas im Lagerhaus übrig, Ich sagte.
Er glitt nach unten und saugte an mir, bis mein Schwanz wieder seine volle Größe hatte. Er kam zurück in meine Arme und wir teilten lange, sanfte Küsse für einige leidenschaftliche Minuten. Dann rollte er über mich, landete auf meinem erigierten Organ, und wir liebten uns zum ersten Mal.
—-
Karen wurde die Stelle angeboten, für die sie sich bewarb. Wir haben vorher geredet, wenn angeboten, würden wir annehmen und zusammenziehen. Würden wir dann leben? Ort.
Ich fragte, wann er mit der Arbeit anfangen würde.
?Der erste Tag des nächsten Monats? sagte.
Ich hatte viel Zeit, um mich bei meinem Chef bei der Arbeit zu melden, und das war reichlich Zeit für meinen Vermieter, da mein Mietvertrag von Monat zu Monat lief.
?Perfektes Timing?
?Das dachte ich auch? sagte.
—-
Die nächsten Wochen vergingen wie im Flug. Wir waren damit beschäftigt, unsere Sachen zu packen und uns für den Auszug fertig zu machen. Wir mieteten ein kleines Haus mit zwei Schlafzimmern, das für Karens Geschäft geeignet war. Ich habe mich für eine Stelle beworben.
An dem Tag, an dem wir umzogen, fuhr ich mit unserem Mietwagen zu einem Lebensmittelgeschäft, um einen Drink für die zweistündige Fahrt zu unserem neuen Zuhause zu holen. Ich traf im Laden Kellys Mitbewohnerin.
Hallo Josh, wie geht es dir?
Mir geht es gut, Mary. Wie geht es dir??
?Oh gut. War ich beschäftigt?
Ich stellte sie Karen vor und fragte sie dann, wie es Kelly gehe.
Ich weiß nicht. Ich habe ihn eine Weile nicht gesehen.
Hast du ihn wirklich nicht gesehen? Warum??
?Gerührt.?
?Ausgezogen? Er hat nie erwähnt, dass er über einen Umzug nachdenkt. Wohin??
Sie ist bei ihrem Bruder eingezogen.
?Sein Bruder?? fragte ich misstrauisch. Ich dachte, du kommst mit deinem Bruder nicht klar? Karen hatte einen strengen Gesichtsausdruck mit großen Augen.
Du hast recht, das hat er nicht. Etwas darüber, was passiert ist, als sie ein kleines Mädchen war?
Alter, ist das eine Überraschung?
Ich weiß, es hat mich definitiv überrascht. Das kam etwas plötzlich. Ich schätze, was auch immer es ist, sie finden es heraus.
Wir verabschiedeten uns herzlich und gingen mit Karen zurück zum Van.
Ich nehme an, wir wissen jetzt, wer ihn so traumatisiert hat, dass er nicht wollte, dass sein Sand abgeleckt wird? sagte Karen traurig.
Wir stiegen ins Taxi und ich drehte die Zündung. Ich legte den Gang ein, fuhr damit zur Autobahn und fing an, uns in unser neues Leben zu fahren.
Ende

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 6, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert