Bürosex Mit Weißer Schlampe

0 Aufrufe
0%


Dies wird mein zweiter Post auf xnxx sein, aber nicht das erste Mal, dass andere diesen Artikel lesen. Meine Freunde haben die ersten vier Kapitel eines erotischen Fantasy-Romans gelesen, den ich in den letzten Jahren geschrieben habe, und SEHR positives Feedback gegeben. Aber sie sind meine Freunde. The Seductive ist Teil Eins dieses Buches, aber nicht der erste in der Reihe, zu der es gehört. Ich schätze, ich suche nach echter Begeisterung, EHRLICHER Rezension und Kritik und einem Grund, diese Geschichte weiterzuschreiben (die übrigens eine romantische Wendung hat, die im Laufe der Bücher auftaucht). Erster Beitrag. es wurde nicht so gut aufgenommen, dass ich es vielleicht falsch kategorisiert habe oder es fehlte sexueller Inhalt oder es gab etwas in dieser Richtung. Wenn Teil Eins populär wird, werde ich wahrscheinlich andere Teile präsentieren, die ich geschrieben habe.
*
Erster Teil
Als die Nacht über das Land Demnos zog, wurde der graue Himmel des tristen, regnerischen Tages immer tiefer, bis es unmöglich war zu sagen, wann der Tag endete und die Nacht begann. Weit unter dem hoch aufragenden schroffen Gebäude von Demon’s Peak begannen die Lichter der Stadt Xyn in den Fenstern und an Straßenecken zu flackern. Die Anwohner erhalten einen vermeintlichen Schutz vor den allzu realen Kreaturen, die im Dunkeln direkt neben den letzten Häusern am Stadtrand lauern. Auf den Straßen wimmelte es sowohl vom notwendigen Abendverkehr als auch von jenen, die sich in einer der vielen Kneipen, Bordelle oder Festhallen der Stadt vergnügen wollten. Ladenbesitzer waren damit beschäftigt, ihre Geschäfte zu schließen und ihre Arbeitsplätze vor unerwünschten nächtlichen Eindringlingen zu schützen. Trotz des rauen Wetters war die gemeinsame Stimmung derer, die Xyn feierten, so festlich wie immer.
Die kuppelförmigen Gebäude, aus denen die geschäftige Stadt im Tal bestand, waren typisch für die gegenüber von Tiaceor. Sie sind solide gebaut, können vielen Arten von Bestrafung standhalten und sehen durch Abnutzung nur geringfügig schlechter aus. Alle Kuppeln waren unterschiedlich groß, gebaut nach der Funktion und den Bedürfnissen des Besitzers und der Tiefe seiner Tasche.
Hoch über der Stadt spähte ein Paar hellgelber Augen aus dem relativen Komfort einer riesigen und robusten Burg. Für die ätherischen Augen, die die Landschaft sahen, behinderte der Regen kaum die Sicht. Der Regen prasselte in großen Pfützen auf die Balkone der drei riesigen Fenster vor dem Thronsaal des Schlosses. Eine große, einsame, dunkle Gestalt stand am Fenster und genoss das Gefühl von Regen, der sanft gegen seine warme, ebenholzfarbene Haut klopfte und seine langen, dicken, rabenschwarzen Locken benetzte. Die winzigen Tröpfchen wuchsen, bis ihr Gewicht sie über ihr nacktes Fleisch zog und sie leicht kitzelte, als sie rollten. Als sie dort stand, flossen auch winzige Nieten aus den längsten Enden ihres Haares, zwischen ihren großen fledermausartigen Flügeln; Von dort folgte das Wasser der Krümmung ihres Rückens, bis es seinen Weg um die Basis ihres muskulösen Schwanzes und zwischen die engen Wangen ihres Arsches fand, wo es sich mit dem Öl ihrer bereits nassen Muschi vermischte. Tröpfchen sammelten sich und hingen dort für einen Moment, dann fielen sie von den Ringen, die ihre Brustwarzen durchbohrten. Die unnatürliche Hitze, die von ihrem Körper ausging, ließ die Burgherrin von einer dünnen Dampfwolke umgeben sein.
Demon’s Peak hatte einen guten Namen von den frühen Siedlern, die den riesigen, unheilvollen Berg mit einer gleichen Mischung aus Ehrfurcht und Angst betrachteten, obwohl meistens letzteres. Viele Einheimische fragten sich, ob der Name tatsächlich eine obskure Prophezeiung war, zumal ein Dämon diesen Ort seit achtzig Jahren sein Zuhause nannte.
Die Kampfherrin L’tirashin Jaduor war nur geringfügig größer als die meisten Menschen und einige männliche Orks und bot einen imposanten Anblick. Seine Haltung und sein Auftreten ließen bei niemandem Zweifel daran, dass er nicht lächerlich gemacht wurde. Natürlich dienten ihre schimmernden gelben Augen, großen Fledermausflügel und ihr langer Schwanz nur dazu, ihre jenseitigen Gesichtszüge zu betonen und den Zorn derer um sie herum abzuschrecken.
Wie für sich selbst glitt L’tirashins linke Hand langsam über seine Hüfte und bewegte sich auf den schwarzen Knoten seines haarigen Hügels zu. Seine langen Finger mit Krallenspitzen fuhren durch die schlüpfrigen Falten ihrer Schamlippen, bis sie ihre bereits erregte Klitoris fanden. L’tirashin tippte ihn ein paar Mal an, bevor er seine Finger tief in ihre Fotze steckte.
‚Narren‘ Er spuckte bei seinen Gedanken aus, als seine andere Hand seine rechte Brust ergriff und sie zu seinem Mund führte. L’tirashins Zunge tauchte auf und rieb die verhärtete Spitze ihrer Brustwarze. Mit ihren Zähnen zog sie hart an dem Zierpiercing und steigerte ihre Leidenschaft, als ihre Finger tiefer in die Scheidenblüte eindrangen. Sehen Sie, wie sie ihrem Leben nachgehen, ohne sich der nahenden Dunkelheit bewusst zu sein Er war tief in Gedanken versunken, während er weiter masturbierte. Der böse Dämon war jedes Mal unbeschreiblich begeistert, wenn er entweder seine dämonischen Kräfte oder seine geheime magische Beherrschung einsetzte. Nicht lange nach seiner Ankunft auf dieser Welt, den Bewohnern namens Tiaceor, kam ein Phänomen ans Licht, das L’tirashin noch nie zuvor erlebt hatte: Ausnahmslos, wenn der Dämon einen der ihm bekannten Zauber wirkte, verspürte er das Bedürfnis nach irgendeiner Art von Sex Verkehr. Befriedigung. Es stellte sich auch heraus, dass je größer die natürliche Stärke des gewirkten Zaubers war, desto größer der Impuls, der darauf folgte. Während L’tirashin schon immer einen unersättlichen sexuellen Appetit hatte, gab es zwangsläufig Zeiten, in denen jede Art von Sex – von einfachem Masturbieren bis hin zu einer ausgewachsenen Orgie – nicht möglich war. Dass verpasste Gelegenheiten zur libidinösen Ausschweifung bei der ersten Gelegenheit kompensiert werden, versteht sich von selbst. . . .und dann einige. L’tirashin versuchte, den Grund für diese seltsame, aber sehr angenehme Verbindung zu finden, aber mit weit weniger Erfolg als die gelehrten Weisen, Zauberer, Zauberer und Priester, die das Thema Jahrhunderte vor seiner Ankunft studiert hatten.
Als sie spürte, wie sich in ihr ein Orgasmus bildete, lehnte L’tirashin ihren Kopf zurück und drehte ihn nach links und rechts, was dazu führte, dass ihr regennasses blauschwarzes Haar über ihre engen Hüften und unter ihren Schwanz lief. Schneller und schneller steckte L’tirashin seine Finger hinein und heraus, bis er fast zu einer Bewegungsunschärfe wurde und seine eigene Magie auf ihre Muschi entfaltete. Als ihre Erregung ihren Höhepunkt erreichte, brachte sie ihren Mund und ihre melonengroße Brust wieder zusammen und biss fest auf ihre Brustwarze. Seine länglichen, rasiermesserscharfen Eckzähne schnitten zwei kleine Löcher auf beiden Seiten des silbernen Rings, der an dem sehr harten, hervorstehenden Ende hing. Ein kleiner purpurroter Strom sickerte heraus und verschwand dann mit einem Zungenschlag von L’tirashins.
Der Gipfel war über ihm, wo L’tirashin eine tiefe Bewegung in seiner Taille spürte. Eine Maske purer Euphorie legte sich über ihr jenseitiges, wunderschönes Gesicht und brachte ihre leuchtenden Augen zum Funkeln, gerade als die erste Welle ihres Orgasmus ihre Fotze zum Krampfen und Zittern brachte. Allmählich ließen die Empfindungen nach und hörten dann auf. Ein Lächeln teilweiser Befriedigung erschien um seine vollen Lippen.
Das war nett, sagte L’tirashin, hob ihre Hand und leckte ihre durchnässten Finger. Aber. . . L’tirashins Schwanz schwang erwartungsvoll hin und her, während er sich von dem Gedanken verfolgen ließ. Der Dämon entfernte sich vom Fenster, während sich seine Flügel lautlos über seinen Rücken und seine Schultern legten wie ein natürlicher Umhang. Krallen an seinen Zehen klopften auf den hochglanzpolierten schwarzen Marmorboden des riesigen Audienzsaals, als er entschlossen zu seinem Thron ging.
Als er vorbeiging, blickte L’tirashin für einen Moment zu einer der acht enormen Säulen hoch, die die fünfzehn Meter hohe, gewölbte Decke stützten. Der Umfang eines jeden von ihnen war so groß, dass sechs Männer mit ausgestreckten Armen nötig waren, um ihn zu belagern. Es gab hochdetaillierte Reliefschnitzereien von Szenen vom Boden bis zur Decke, die die Qual der Seelen der Verdammten darstellten, die sich in den Abgrund der Hölle ergossen und sich fast über die gesamte Länge erstreckten. L’tirashin erinnerte sich gut daran, dass er in den ersten paar Jahrhunderten seines Lebens nach dem Tod vielen dieser schrecklichen Foltern ausgesetzt war, tief in den unteren Ebenen des Abyss. Viele Jahre lang war es ihm buchstäblich gelungen, immer größere Kräfte zu erlangen, bis er einer der Folterknechte wurde. Sterbliche Geister hatten keine Foltermethode entwickelt, die noch von Everdarks ansässigen Experten perfektioniert werden musste, und viele, die selbst der verdrehteste zeitliche Verstand nicht begreifen konnte.
Auf einer ähnlichen Anzahl von Welten im gesamten bekannten Multiversum warnte die Geistlichkeit scheinbar unzähliger Gottheiten ihre Horden vor der wahren ewigen Qual, die sie erwartete, wenn sie sich weigerten, ihren sündigen Wegen abzuschwören. L’tirashin war immer noch amüsiert darüber, wie viele der Sterblichen, die nur an heiligen Tagen in den Tempel gingen, sich in der Ewigen Dunkelheit wiederfinden würden.
Während seiner Zeit in Tiaceor wurde er von den Einwohnern von L’tirashin auf verschiedene Namen getauft. Er trug stolz einige, wie Night One, Temptress, Demon Queen und Dark One. Aber es gab andere, wie die Bacchanal Queen, Demon Whore, Slut Queen und Fornicatress, die er wegen seines Strebens nach Vergnügen heimlich genoss – dies ging nicht über den Zweck des Vergnügens hinaus.
Neben einer fast unersättlichen Libido hatte L’tirashin ebenso große Ambitionen und Machtgier. Seit seiner Ankunft ist er beschäftigt. Indem er die Sterblichen dieser Welt auf der niedrigsten Ebene ansprach, war L’tirahsin in der Lage, in kürzester Zeit eine Armee von beträchtlicher Stärke zu versammeln. Als seine Streitkräfte schnell die Nation Calimaar eroberten, entstand das neue Land Demnos. L’tirashin stellte den Nationen rund um Demnos ein mächtiges Ultimatum: Lebe unter seiner Herrschaft und gedeihe oder fordere ihn heraus und leide. Nur zwei der elf Nationen versuchten Widerstand zu leisten. Getreu seinem Wort fügte der Verführer ihnen viel Schmerz zu.
Der Kontinent Eleasheua fiel seiner Eroberung in weniger als sechs Jahren zum Opfer.
Demnos war zu einer gewalttätigen Weltmacht geworden, mit der man rechnen musste.
Aber L’tirashin war nicht damit zufrieden, nur ein Königreich zu regieren. Oder der Kontinent. Nein, er hatte höhere Ambitionen als das. Aus Gründen, die kein Sterblicher jemals erwarten würde, war sein ultimatives Ziel, ganz Tiaceor zu erobern.
Die verführerische Frau erklomm schnell die achtzehn Stufen des Podiums mit unglaublicher und unmenschlicher Geschwindigkeit. Seine Bewegung war so plötzlich und schnell, dass man sie als magisch bezeichnen könnte. Er hielt einen Moment inne und betrachtete bewundernd seinen prächtigen Sessel. Der Thron war eine wirklich schlecht aussehende Struktur: Hunderte von weitläufigen offenen Brustkörben wurden verwendet, um eine weitläufige Scheibe direkt hinter einem Stuhl zu schaffen, der vollständig aus allen Skelettarmen und -beinen bestand. Allein eine Wand aus Totenschädeln bildete den Hintergrund dieses Knochenhaufens, der sich vierzig Fuß von Seite zu Seite vom Boden bis zur Decke erstreckte. Aber so beängstigend der königliche Sitz von L’tirashin selbst auch war, es wirkten auch einige sehr mächtige und tödliche Zaubersprüche darin. L’tirashin setzte sich mit einem bösen Lächeln. Als er zum ersten Mal das alte Königreich Calimaar betrat, fehlte L’tirashin ein solcher Stuhl. Im Laufe von achtundsiebzig Jahren hatte er auf magische Weise einen aus den Knochen von jedem herstellen lassen, der es gewagt hatte, sich ihm zu widersetzen. Der soziale Status der ehemaligen Besitzer der Knochen war von geringer Bedeutung: Ehrliche Ritter, mächtige Magier, fromme Priester und Menschen aus einfacheren Verhältnissen waren alle da – selbst der ehemalige Regent von Calimaar wurde auf die gleiche Weise begraben. Was sie alle gemeinsam hatten, war, sich dem Willen des Dämons zu widersetzen. Egal, wie groß oder klein ihre Leichtsinnigkeit war, sie bezahlten sie mit ihrem Leben.
Auch viele (dumme) Abenteurer hatten sich an ihm versucht. Während es nur wenige und viele gewagt hatten, sich dem Dunklen König in seinem persönlichen Versteck zu stellen, gab es immer noch diejenigen, die es schafften, die beeindruckende Verteidigung seines Schlosses zu durchbrechen. Als sie L’tirashin begegneten, der sich normalerweise auf seinem Thron zurücklehnte, war ihre einzige Belohnung natürlich der Tod: der Tod, der aus Hunderten von leeren Augenhöhlen an der Schädelwand zu ihnen kam.
Da bist du, Sklave, sagte L’tirashin und deutete auf einen der kaum bekleideten Sklaven, der an der Wand neben dem Banketttisch stand. Herkommen. Obwohl L’tirashin die Namen aller seiner Diener kannte – er wusste ziemlich viel über sie – stellte er fest, dass er dazu neigte, die Geister seiner Sklaven fernzuhalten, indem er ihnen sogar ein so kleines Maß an Individualität nahm. effektiver als jede Menge Kette.
Amean wagte einen Seitenblick auf seine Schwester, die nur zwei Schritte zu seiner Linken stand, trat gehorsam vor und eilte auf seine Herrin zu, wobei er den Kopf den ganzen Weg über gesenkt hielt. Amean, dessen einheimisches Elfenwort Schwanenreiter bedeutet, war ein berühmter Tänzer im Elfenreich Deth’el, einem üppigen Inselstaat nur zweihundert Meilen westlich von Eleasheua. Amean besuchte eine Familie in der kleinen Küstenstadt Eichuula, als die Kriegsschiffe der Temptress sowohl vom Wasser als auch vom Himmel aus angriffen. Als die Plünderer schließlich gingen, stand mehr als die Hälfte der Stadt in Flammen und viele Elfen wurden als Sklaven genommen – einschließlich Amean und seiner Schwester. Zwei Jahre später erfuhr keiner der Brüder vom Schicksal der übrigen Familie.
Der Eintritt der Schwestern in die Sklaverei war brutal und brutal. Während man vor dem sogenannten Wrangler stand, wurde zufällig ein neuer Sklave ausgewählt und vor den Augen der anderen Gefangenen abgeschlachtet. Der Assistent schrie sie an: Genau so wichtig ist Ihr Leben für Ihre Herrin im Moment Aber Sie dürfen weiterleben und Miss L’tirashin mit absoluter Loyalität und Hingabe dienen Verraten Sie sie auch nur im Geringsten, und Sie werden sterben Nach dem brutalen Spektakel des Wranglers wurden ihnen ihre Kleider ausgezogen, zusammen mit den wenigen Gegenständen, an denen sie sich noch festhalten.
Ameans Geist wurde schließlich gebrochen, als sie und die anderen neuen Schergen unerwartet in einen großen Teich geworfen wurden, der mit einem grünen, übel riechenden magischen Gebräu gefüllt war. Als sie auftauchte, beobachtete Amean mit entsetztem Erstaunen, wie ihre hüftlangen, buschigen, goldenen Locken buchstäblich von ihrer Kopfhaut glitten und sich wie ein Traum auflösten, als sie erwachte. Als sein Körper vor fast hysterischen Schluchzern zitterte, wurde Amean klar, dass alle gleichermaßen betroffen waren. Soweit er sehen konnte, waren an niemandem und nirgendwo Haare übrig. In seinen einhundertdreiundfünfzig Jahren Jugend hatte er sich noch nie so nackt und entblößt gefühlt. Ameans Schwester Simvanna war ebenso nackt, aber Amean konnte immer noch das vertraute trotzige Funkeln in Simvannas tiefblauen Augen sehen.
Nachdem die neuen Sklaven nach ihrem Verwendungszweck klassifiziert worden waren, wurden Amean, Simvanna und neunundzwanzig andere Männer und Frauen in den Schlafsaal des Vasallenhauses gebracht. Die Sklavinnen wurden in sehr kurze, dünne Kleider wie Tüll gekleidet, während die Männer nur Hosen aus dem gleichen Stoff trugen und alle ein Paar Sandalen bekamen. Trotz der tödlichen Bedingungen in den Minen war Amean manchmal eifersüchtig auf die Sklaven, die tief im Berg arbeiteten. Wenigstens tragen sie richtige Kleidung und Schuhe, flüsterte er Simvanna zu, als er eines Nachts in einen traumlosen Schlaf fiel.
Alle Haussklaven teilten ihre Betten mit mindestens einer Person, und einige übernachteten sogar in Etagenbetten ihrer eigenen Wahl. Es war normal, dass einer einfach aus dem Bett aufstand, um seinen Pflichten nachzugehen, während ein anderer hochkletterte, um sich etwas auszuruhen. Obwohl er gefangen gehalten wurde, musste Amean zugeben, dass er und Simvanna (zumindest wie andere lebende Vasallen) gut genug behandelt und nicht übermäßig bestraft wurden.
Als sie sich dem Thron seiner Herrin näherte, verdrehte Amean die Augen zu ihren Füßen und stellte sich auf die unterste Stufe der Plattform. Ja, Madam? fragte Amean mit ruhiger Stimme.
L’tirashin ließ seinen Sklaven warten. Schließlich war das der einzige Lebenszweck eines Sklaven: auf die Launen seiner Herrin oder seines Herrn zu warten. Ausgehend von der Spitze von Ameans kahlem Kopf folgten L’tirashins Augen langsam all den angenehmen Kurven seines Sklaven. Auf und ab Ameans spitze Ohren, schlanker schmaler Hals und wohlgeformte Schultern. Ihr verführerischer, sinnlicher Blick ließ ihren Blick einige Momente verweilen, während sie die kleine Wölbung von Ameans Brüsten streichelte. Der Schweiß, der Ameans Körper bedeckte, klebte an ihrem hauchdünnen Kleid, sodass sie die Schätze darunter fast ungehindert sehen konnte. Ameans Aureolen waren entsprechend klein, aber ihre Brustwarzen sahen schon etwas aufrecht aus. Obwohl sie nur halb so groß waren wie er, war L’tirashin dennoch zufrieden und fuhr fort, seinen Sklaven zu untersuchen.
Ameans schmale Taille und Hüften deuteten darauf hin, dass sie die Freuden der Mutterschaft noch erleben musste – eine Situation, von der L’tirashin überzeugt war, dass sie bald korrigiert werden könnte. L’tirashin bemerkte, dass Ameans Arme und Beine extrem gut durchtrainiert und in gutem Zustand waren, aber warum ging er ihr einen Moment lang aus dem Weg. Dann erschien ein glückseliges Lächeln um die Ecken von L’tirashins vollen Lippen. Ahh, ja, dachte er. »Das war ein Tänzer, als er erwischt wurde. Mmmmmmm. . .Ich habe die schon eine Weile nicht mehr getrunken.‘
Herkommen sagte L’tirashin und bedeutete Amean, die Stufen hinaufzusteigen.
Angst stieg in Ameans Brust auf. Er wurde plötzlich von einem fast unwiderstehlichen Drang erfüllt, so schnell und so weit wie möglich von Night One wegzurennen, aber er wusste, dass dies seinen Tod bedeuten würde. Es war dort, als letztes Jahr eine Gruppe waghalsiger Abenteurer die Burg betrat, und es stand dort, wo es jetzt ist.
Sie hatten nie eine Chance.
Als wäre die Mauer eine Erweiterung der Verführerischen, sah Amean entsetzt zu, wie der Dämon sie sofort zerstörte, als Hunderte mysteriöser Energieblitze sie zerschmetterten. Er tat dies in der Nacht, ohne auch nur einen Finger zu rühren.
Verängstigt tat Amean, was ihr befohlen wurde, und stieg langsam die Stufen hinauf. Hätte er nicht von der Hitze im Inneren des Schlosses geschwitzt, wäre Amean in diesem Moment sicherlich zusammengefahren. Als er die Stufen hinaufstieg, hatte der Elfensklave das Gefühl, meilenweit gelaufen zu sein – und sie alle erklommen einen steilen Hügel. Am Ende stand Amean L’tirashin nur noch eine Armeslänge entfernt, und alles, was Amean tun konnte, war stehen zu bleiben.
Das Lächeln des Verführers wurde plötzlich noch schlimmer. Die Angst seines Sklaven war so offensichtlich, dass er Amean zittern sah, als er vor ihm stand, und der Dämon den Geruch riechen konnte. Eine Hitzewelle fegte durch L’tirashin. Sie fühlte es am deutlichsten in ihrer heißen und sehr nassen Fotze, obwohl es sich über ihren ganzen Körper ausbreitete.
Amean fiel in Ohnmacht, als L’tirashin aufstand. Amean wurde plötzlich in die Arme seiner Herrin genommen. L’tirashin gab seinem Sklaven keine Zeit sich zu erholen, presste seine Lippen feucht auf Ameans und stieß seine Zunge in den Mund des erschrockenen Elben.
Amean wehrte sich zunächst, aber sobald klar wurde, dass die unerwarteten sexuellen Versuche seiner Geliebten seine wahre Absicht waren, begann Amean zu reagieren. Obwohl er in den ersten Momenten etwas unsicher war, merkte er, dass er fügsam geworden war, als seine Zunge an One Nights Zunge vorbei in seinen heißen und hungrigen Mund drang. Ameans Hände waren begierig darauf, an dem Vergnügen teilzuhaben, und bald streichelten sie L’tirashins dunkle Haut.
Es war L’tirashin, der sich sanft von ihrem Kuss löste, nachdem das Paar einige Minuten zusammen gewesen war. L’tirashin nahm zärtlich Ameans Gesicht in seine Hände und flüsterte atemlos: Erfreue mich.
Amean lächelte seine Herrin süß an. Amean bückte sich, um L’tirashin in den Hals zu küssen und zu beißen. Die ebenholzfarbene Haut seiner Herrin fühlte sich heiß an. Es dauerte nicht lange, bis Amean spürte, wie die Temperatur seines Körpers als Reaktion auf das, was er dem Dämon angetan hatte, stieg. Obwohl Amean kein Liebhaber von Frauen war, war es ihm nicht fremd, einer anderen Frau zu gefallen. Tatsächlich gaben er und Simvanna solchen Akten der Schwesterliebe nach, wann immer sie zusammen sein konnten. Sie genossen diese gestohlenen Momente, und das taten sie schon, seit sie Elfen waren, die zwischen den hohen alten Bäumen tief in Deth’els Aelque-Wald spielten.
Da sie so frei und frei wie ihre Herrin sein wollte, ließ Amean ihr Kleid über ihre Schultern gleiten und auf den Boden fallen. Der Ausdruck purer Lust, der in den bernsteinfarbenen Augen von Night One schimmerte, zauberte ein Lächeln auf Ameans hängende Lippen.
Amean küsste, knabberte, leckte und saugte langsam an einer Seite von L’tirashins Hals hinunter und dann an der anderen hinauf. Amean verspürte Sehnsucht, als er den leichten, süßen Duft von L’tirashins Haar einschnupperte, als er sich den ähnlich spitzen Ohren seiner Herrin näherte. Amean unterdrückte ihre Gefühle und begann vernünftig in das linke Ohrläppchen des Verführers zu beißen. Ein Stöhnen der Freude entkam L’tirashins Lippen, als Amean ihre Zungenspitze leicht an das Ohr ihrer Herrin warf und sie verspottete.
Ameans Talent überraschte L’tirashin angenehm. Jede Stelle, die Ameans heißer Mund und Zunge berührten, kribbelte und schickte eine Welle der Erregung direkt in ihre bereits durchnässte Fotze. Unfähig, sich länger zurückzuhalten, hob L’tirashin seine Hand und griff nach einer von Ameans kleinen Brüsten. Nach ein paar harten Drücken begann sie langsam, die verhärtete Brustwarze zu rollen und zu drücken. Ein leiser Seufzer in L’tirashins Ohr ließ ihn wissen, dass seine Dienste nicht umsonst gewesen waren, während sein lüsterner Sklave ihn weiterhin beglückte.
L’tirashins andere Hand fand bald Ameans nackten Oberschenkel und glitt dann langsam nach oben, bis sie auf die leichten, fleischigen Rundungen von Ameans glatter und haarloser Fotze traf. L’tirashin rieb hin und her und verfehlte dabei immer die feuchte Spalte zwischen den immer dicker werdenden Schamlippen seiner Sklavin. L’tirashin beschloss, Amean aufzuregen, und drückte den Liebesknopf.
Erregt von dem, was seine Herrin ihm angetan hatte, konnte Amean nicht widerstehen, seine Fotze an L’tirashins Hand zu reiben. Ameans Angst war fast vollständig verschwunden. Stattdessen entzündete eine mitleidige Lust und Leidenschaft ein Feuer in ihrer Taille, das darum bat, gelöscht zu werden. Seine eigenen Hände folgten der Führung des Verführers; eine Hand auf ihrer Brust, hielt ihre Brustwarze zwischen ihren Fingern, die andere massierte L’tirashins schwarzes, buschiges Schamhaar.
Die meisten Sklaven, männlich oder weiblich, Menschen, Zwerge, Orks, Elfen oder andere Rassen von Tiaceor, erregten oder erregten L’tirashins Aufmerksamkeit (oder beides). Herrin und Sklave beglückten sich minutenlang gegenseitig, während die übrigen Haussklaven mit einer Mischung aus Neid und Erleichterung zusahen.
Obwohl nicht Simvanna
Der sture Elb verstand es ziemlich gut, seinen Ekel und seine Eifersucht auf das sexuelle Spektakel, das nur einen Katzensprung entfernt stattfand, zu verbergen. Solche offenkundigen sexuellen Zurschaustellungen waren selbst an den liberalsten Höfen von Deth’el unerhört, wo Liebe und Schönheit so hingebungsvoll verehrt wurden wie die Götter. Und die Konzentration von One Nights Aufmerksamkeit auf Amean war zu viel für Simvanna, um es zu ertragen. Wenn irgendeine Frau Sex mit ihrer Schwester haben wollte, musste sie es sein, nicht ihre sogenannte Geliebte – obwohl die Verführerin buchstäblich ihr Leben in ihren Klauenhänden hielt.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 8, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert