Cuckold-Ehefrau Redet Schmutzig Mit Ehemann Während Sie Bbc Hart Bekommt

0 Aufrufe
0%


Ich drückte Brittany im Flur zwischen den Schlafzimmern und dem Badezimmer gegen die Wand. Meine linke Hand umfasst ihre rechte Brust, meine andere Hand in ihrem Höschen, der Mittelfinger taucht schnell in ihre nasse Fotze ein und wieder heraus. Er sah mich nicht an, aber er schob seine Hüften zu mir, und ich antwortete, indem ich ihn fester gegen die Wand drückte. Er spreizte seine Beine etwas weiter und versuchte, mich dazu zu bringen, ihn tiefer in seinem Inneren zu berühren. Ich gab ihr, was sie wollte, schob es ganz hinein und massierte ihren Gebärmutterhals mit meiner Fingerspitze, während ich meinen Daumen gegen ihre Klitoris drückte. Nach einem Moment begann sie leise zu stöhnen, ich flüsterte ihr ins Ohr: Bist du nicht meine Spermaschlampe?
Jaaa, zischte er durch die Zähne.
Und ist deine Muschi nicht immer feucht für mich?
Also nahm ich meinen Finger von ihr und wischte ihn von ihrem Shirt über ihre Brüste und ging weg.
Ich fingerte sie oft genug, um zu wissen, wann sie bereit war zu ejakulieren, diesmal ließ ich sie es nicht tun. Ich drehte mich um und sah, dass sie immer noch da war, ihre Brustwarzen aufrecht durch ihr Hemd, keuchend, als sie ihren eigenen Schritt über ihrem Höschen massierte. Nein, erinnerte ich ihn, diesmal wirst du nicht ejakulieren. Sie stöhnte, wimmerte fast ein wenig, zog aber ihre Hand weg, und als sie sich wieder ihrem Zimmer zuwandte, erhaschte ich einen Blick auf ihren Hintern, sie hatte sogar mit fünfzehn einen tollen Körper.
Brittany war meine zweite Tochter, ich dachte, wie anders sie sich von den anderen beiden Mädchen unterscheidet. Ich hatte nie die Neigung, irgendetwas mit ihnen so zu machen, wie ich es mit ihm getan habe. Obwohl er sexuell immer passiv aggressiv wirkte, selbst als er noch recht jung war, glaube ich nicht, dass es nur an seiner Persönlichkeit liegt. Mit drei rannte er die ganze Zeit herum und hielt sich den Schritt, wir mussten ihm sagen, er solle aufhören oder in sein eigenes Zimmer gehen – und er kehrte oft in seine Privatsphäre zurück. Wir waren uns sicher, dass es nur eine Phase war, in der sie wie alle Kinder die Selbststimulation entdeckten.
Aber es ging noch einen Schritt weiter. Wir waren immer eine enge und körperlich liebevolle Familie, aber es ist nie etwas Unangemessenes passiert. Brittany brachte es immer auf die nächste Stufe und man musste wirklich vorsichtig sein, weil sie einen Weg hatte, dich auch einzubeziehen. Ich spielte mit den Kindern, legte mich mit ihnen hin, und wir wälzten uns lachend und spielend herum; mit Kindern herumlaufen, auf den Füßen gehen und die Beine verschränken. Es dauerte ein paar Mal, bis mir klar wurde, dass Brittany, als sie von meinen Füßen aufstand, einen nassen Fleck auf meiner Socke hinterlassen hatte.
Wenn ich sie nach dem Bad mit einem Handtuch abtrocknete, drückte sie ihren Schritt gegen meine Hand, wenn das Handtuch nahe an ihre Oberschenkel kam. Er brauchte lange genug, um zu begreifen, was er meinte, als er hörte, wie sein Name mit schroffer Stimme gesagt wurde, und er zog sich zurück.
Aber das hat ihn nie ganz aufgehalten, es würde später werden und er würde einen Weg finden, sein Streben nach Vergnügen fortzusetzen. Zumindest als er körperlich zu reifen begann, wurde er mit seinem Sexualverhalten privater. Sie können es immer noch von Zeit zu Zeit fangen, während Sie auf der Couch oder auf einem Stuhl sitzen, ein Bein beugen und es gegen Ihre Ferse drücken und sanft schaukeln, um den Druck auf die Klitoris zu ändern. Auch wenn sie im Schlafzimmer war, war ihre Stimme lauter, sie schloss die Tür nicht immer fest und wenn sie mit sich beschäftigt war, hörte man eine kurze Folge von erschöpfendem Stöhnen und etwas Bettknarzen.
Für mich damals hat er einmal die Grenze überschritten. Ich schlief auf der Couch und eines der Mädchen kuschelte sich an mich. Es ist nichts Neues, manchmal rollten sie sich zusammen und machten ein Nickerchen oder es war nur eine bequeme Position, um fernzusehen. Ich war mir nicht sicher welche, sie hatten alle blonde Haare. Ich bin wieder da. Nach einer Weile wachte ich auf und merkte, dass etwas anders war, ich brauchte eine Sekunde, um es zu verstehen. Es war Brittany, die sich an mich kuschelte und während wir dort mit dem Löffel lagen, hatte sie meine Hand in ihrem Höschen und benutzte meinen Finger, um zu masturbieren. Ich konnte fühlen, wie meine Fingerspitze über ihre Schamlippen fuhr und sie in sie drückte. Es war nass und ich konnte leicht hineinkommen, als ich bemerkte, dass er mit seiner anderen Hand ihre Brust streichelte. Als Antwort verspannte ich mich, aber als ich das tat, glitt mein Finger tiefer in ihn hinein und er reagierte sofort, indem er meine Hand fester an sich drückte und seinen Rücken durchwölbte; Er drückte gegen mein Gelenk und zog mich noch mehr hinein.
All dies in einer kurzen Sekunde. Ich habe Gefühle für mich. Er zog meine Hand von seinem Höschen weg und zwang ihn, ihn von der Couch hochzuheben, bevor ich vollständig aufstand und ihn hart genug zerquetschte, um sicherzustellen, dass seine Arschbacke einsinken würde. Jetzt geh auf dein Zimmer, befahl ich, verdammte Brittany, du bist vierzehn, du weißt es besser. Meine Stimme jagte ihn aus der Ecke in den Flur. Ich saß auf der Couch und fühlte mich betrogen und benommen. Meine Fingerspitzen glänzten von ihrer Nässe, ich trocknete meine Hose, aber als ich aufstand, traf mich meine wahre Überraschung. Mein Schwanz war hart und drückte gegen den Stoff meiner Jeans. Es hat mir den Kopf abgeschlagen.
Ich klopfte nicht einmal an seine Tür, ich ging direkt in sein Zimmer und fand ihn nur mit einem T-Shirt bekleidet auf dem Bett liegen, die Beine hochgezogen und die Knie geöffnet, den Finger in sich drin. Mit zwei schnellen Schritten war ich auf seinem Bett, zog seine Hand von seiner Leiste weg und legte sie auf seinen Bauch. Es war nicht schwer, ich war sauer und es konnte nicht mehr als 108 Pfund sein. Ich verprügelte sie, bis ihre nackten Wangen rot wurden. Ich habe nichts gesagt und er auch nicht. Ich sah, wie sie eine Hand nach unten legte und ihre Klitoris fingerte, als ich sie versohlt, die Bewegungen ihres Fingers bewirkten, dass sich ihre Schamlippen leicht öffneten; Sie war klatschnass und schaute nach unten und ihre Muschi zu sehen, half überhaupt nicht, dass mein Schwanz herunterkam. Meine Hand wurde heiß und ich hörte auf, ihn zu verprügeln. Ich verließ den Raum mit der Warnung Mach das nie wieder.
Danach war alles sehr ruhig, man konnte sie nicht dabei erwischen, wie sie auf ihren Fersen saß oder ihr Stöhnen aus ihrem Zimmer hörte, sie schien nicht deprimiert oder so. Nachdem ich ein paar Monate lang wie ein normaler Teenager aussah, vergaß ich es und fing an, mich in seiner Nähe zu entspannen.
Es war Samstagmorgen und ich schlief etwas. Seine Frau war früh einkaufen gegangen und die Kinder wurden still. Ich war daran gewöhnt, eine Stunde früher aufzustehen und wachte ganz natürlich auf, dann beschloss ich, mich umzudrehen und noch etwas aufzuschieben. Es war während einer der Werde ich aufstehen oder nicht-Folgen, als ich meine Augen öffnete und Brittany in meinem Zimmer sah. Sie war völlig nackt. Seine Beine waren gespreizt und seine Knie leicht gebeugt, öffnete sich mit einer Hand und befingerte sich wütend mit der anderen; Ich konnte das nasse Schmatzen ihrer Fotze hören, als ich mit ihr spielte. Brustwarzen waren hart. Ich war gefangen in der Wärme ihres Geschlechts, ihrer grundlegenden Sexualität, als ich ihre Fotze so sah … mein Schwanz wurde in Eile hart. Es war außer Kontrolle und es war ansteckend, es brachte mich außer Kontrolle.
Ich bin aus dem Bett gesprungen, egal, ich war nackt und mein Schwanz stand. Ich packte sie mit meiner linken Hand am Hals und schlug sie mit dem Rücken gegen die Wand, griff mit meiner rechten Hand nach unten und zwang meinen Mittelfinger tief in sie hinein, es gab keinen Widerstand, ihre Muschi war nass. Ich hielt meine Hand an seinen Hals und übte genug Druck aus, um ihn zu ärgern, anstatt ihn zu würgen. Ich schlug sie mit meinem Finger und stellte sicher, dass ich ihre Klitoris drückte, wenn sie in voller Tiefe war. Er hatte seinen Rücken gegen die Wand gelehnt, beide Hände zur Wand gerichtet, und nutzte seine Position als Hebel, um seine Hüften zu mir zu drücken.
Ist es das, was du willst, kleine Schlampe? Meine Stimme war hart und fordernd. Als Antwort konnte er nur ein tiefes, leises Stöhnen von sich geben. Mach das, befahl ich ihm, lass es ejakulieren. Er ließ sofort los, ich dachte, er würde von der Intensität seines Orgasmus schreien, seine Stimme war rau und ermüdend; Ich bin mir ziemlich sicher, dass es keinen Zweck hat, mir die Kehle zuzudrücken. Als er ankam, spürte ich, wie er meine enge, nasse Muschi mit dem Finger umklammerte.
Er fing gerade an, sich von seinem Orgasmus zu entspannen, als ich meinen Finger von ihm wegzog und ihm ins Gesicht schlug, dann warf ich ohne einen zweiten Gedanken sein Gesicht auf das Bett, seine Arme flogen über seinen Kopf und seine Beine leicht auseinander. . Ich bin ihm wieder gefolgt.
Ich packte sie am Hals und drückte sie ins Bett, während ich meinen Finger zurück in ihre Muschi schob und anfing, sie wieder mit den Fingern zu ficken. Er war heiß darauf, spreizte seine Beine ein wenig und hob seinen Rücken, um mich besser hochheben zu können, als ich meinen Finger so tief wie möglich zuschlug. Ihre Muschi wurde durchnässt und mein Finger war bis zu meiner Handfläche durchnässt, ich konnte wieder nach unten schauen und ihre Katze sehen, mein Finger tauchte immer wieder in sie ein. In den kürzesten Momenten überlegte ich ernsthaft, sie zu ficken, denn sie war so nass wie sie und so hart wie mein Schwanz, ich könnte mich leicht tief in sie vergraben. Aber der Gedanke verging. Ich weiß nicht, wie ich es erklären soll, aber aus irgendeinem Grund ging es hier nicht um Sex. Ich glaube, ich habe ihn für sein offenkundiges sexuelles Verhalten bestraft, ich weiß, es klang widersprüchlich, aber ich fühlte mich berechtigt, ihn zum Orgasmus zu zwingen.
Ich sah zu, wie sich ihr Körper wand, als sie zurückkam. Ich konnte danach nichts mehr tun, also ließ ich meinen Finger tief in ihr, ohne ihre Muschi zu treffen, wie wenn ich sie zum Abspritzen brachte. Er keuchte von meinen Bemühungen, ich konnte sagen, dass er einen tiefen und kraftvollen Orgasmus hatte. Einen Moment später drehte ich ihn auf den Rücken, er war perfekt kompatibel, ich wusste, ich konnte mit ihm machen, was ich wollte, und er würde es zulassen. Jetzt bring sie dazu, zu ejakulieren.
Er zögerte nicht einmal, spreizte seine Beine und zog seine Knie hoch – ich erinnere mich an die Couch-Sache vor einem Jahr, als ich in sein Zimmer kam und ihn verprügelte. Er hatte zwei Finger, die seine Klitoris massierten und dann fing er an, sie zu sich zu schieben. Ich stand da und starrte auf ihren Schritt, während sie masturbierte, und beobachtete, wie ihr Arsch aus dem Bett kam, als sie sich einem weiteren Orgasmus näherte. Ich war mir vage bewusst, dass mein Schwanz heiß war, ich schaute nach unten und bemerkte, dass ich mich selbst streichelte und die Unterseite meines Schwanzes von den Muschisäften in meinen Händen rutschig war. Als er zurückkam, sah ich seinen Arsch komplett aus dem Bett und ließ mich gehen. Als er wieder ins Bett kam, sagte ich ihm, er solle aufstehen.
Sie stand auf, griff sich eine Haarsträhne und zog ihren Kopf zurück. Ich sah ihr direkt in die Augen, als ich meinen Finger zurück in ihre Muschi zwang. Ihre Pupillen weiten sich leicht und sie schiebt mir ihre Hüften entgegen. Das Mädchen war so grausam. Ich nahm meinen Finger von ihm und schubste ihn hart gegen die Tür, Geh raus.
Er ging ohne ein Wort und ich saß auf dem Bett und dachte darüber nach, was ich mit ihm machen sollte. Mein Penis war so hart, dass er vom Druck zu schmerzen begann. Ich wusste auch nicht, was ich dagegen tun sollte, ich würde mich bestimmt nicht in sexuelle Fantasien über meine Tochter verstricken. Zuerst wurde ich über alles wütend, je mehr ich darüber nachdachte, desto wütender und frustrierter wurde ich und meine Erektion begann zu schwinden.
Es wurde nichts darüber gesagt. Ich hatte Brittany nichts zu sagen und sie machte keine Kommentare zu mir oder machte auch nur irgendwelche offensichtlichen sexuellen Gesten, oder zumindest bemerkte ich es überhaupt nicht. Auch nach ein paar Wochen war ich in Gedanken versunken, wie ich mit seinem sexuellen Verhalten umgehen sollte.
Wir wurden bewertet, als wir 12 Jahre alt waren. Wir haben es gekauft, weil wir dachten, bei ihm würde Nymphomanin diagnostiziert werden, aber eigentlich war das nicht der Fall. Der Arzt sagte, er sei ein zwanghafter Masturbator und habe mit dem Verhalten im Zusammenhang mit Chemikalien im Gehirn zu tun, oder genauer gesagt mit den guten Gefühlen, die auftreten, wenn sie während des Orgasmus freigesetzt werden. Der Arzt sagte im Grunde, es sei OCD, eine Zwangsstörung, und verschrieb ihm eine leichte Dosis Zoloft, in der er sagte, es würde helfen, Serotonin in seinem Gehirn aufzubauen. Es war alles in meinem Kopf, aber ich dachte, es würde etwas geben, das helfen könnte.
Es ist nicht passiert. Nach mehreren Überprüfungsrunden, Rezepten und keinen wirklichen Änderungen entschieden wir uns, alles so zu lassen, wie es war, und versuchten wahrscheinlich, besser damit umzugehen, wenn es älter wurde. Natürlich war die zugrunde liegende Angst, dass seine Masturbation echten Sex ersetzen und dadurch neue Probleme schaffen würde. Wir haben beobachtet, wie sie sich in der Schule mehr mit Kindern (einschließlich Jungen) beschäftigte, aber Sex schien nicht Teil ihrer Gleichung zu sein. Es gab keine begeisterten jungen Männer, die versuchten, das einfache Mädchen an der Tür zu treffen, tatsächlich mussten wir uns von Zeit zu Zeit fragen, ob sie jemals Männer mochte – sie ging selten oder sprach im Vergleich zu ihren Schwestern selten über sie. .
Alles war frustrierend. Als Eltern wollen Sie immer das Beste für Ihre Kinder, und hier hatte die Bretagne eine lebenslange Tendenz zu obsessiver Sexualität. Verdammter Sex. Es ist eines der natürlichsten Dinge, an denen eine Person teilnehmen kann, und dennoch gibt es viel Stigmatisierung, und wie die breite Öffentlichkeit waren meine Frau und ich von Vorstellungen von Sex und seiner Beziehung zu unserer mittleren Tochter fasziniert. Manchmal war es wirklich nichts für sie, aber manchmal war es, als wäre sie jemand anderes – sie würde diesen Ausdruck in ihren Augen bekommen, und ich wusste, dass sie dann mehr Zeit mit ihrem Schritt verbringen würde, als sie es tat. mit dem Rest der Welt. Es gab Zeiten, in denen ich versucht habe, alles komplett zu vermeiden, aber das Problem auf Dauer zu ignorieren, hat es nicht verschwinden lassen. Jetzt war ich direkt involviert und wusste nicht einmal, wie ich das einordnen sollte. Sie war meine Tochter und trotzdem habe ich sie mehrmals zum Orgasmus gebracht. Habe ich ihn belästigt? War es Inzest? Irgendwie schienen die Etiketten nicht zu passen, es war nicht so, dass ich sie begehren würde, ich hatte ganz sicher keine sexuellen Fantasien über sie – ganz im Gegenteil. Es würde mehrere Wochen der Selbstverwirklichung durchlaufen, und am Ende fühlte ich mich darin gefangen. Und im Gegenteil, mein Schwanz war wegen ihm extrem hart geworden.
Ich wusste nicht, wie das alles funktionierte, aber es löste etwas in mir aus, das ich nicht ganz verstand. Es gab Zeiten, in denen ich das Bedürfnis verspürte, ihn zu beherrschen und zu kontrollieren, ihn zu besitzen und meine Forderungen zu unterdrücken. Eines Nachts, als ich aufstand, um Wasser zu trinken, kam jemand zu spät. Im Badezimmer war nur der schwache Schein des Nachtlichts zu sehen, und die Tür stand nur angelehnt, aber als ich eintrat, sprang ich überrascht auf und sah, dass Brittany dort an der Duschtür lehnte und sich selbst befummelte. T-Shirt, kein Höschen. Er hatte den Saum seines Hemdes hochgezogen und zwei Finger darin vergraben und ihn nicht einmal gehoben, als ich hereinkam. Ich packte den Kragen seines Hemdes und zog es zu mir, drehte mich um, damit ich meinen Rücken auf den Boden legen konnte. Ich tauchte es ein und positionierte es so, dass mein Oberschenkel zwischen seinen Beinen war. Ich brachte seinen Kopf näher und flüsterte ihm den Befehl Mach es mit meinem Bein ins Ohr.
Er glitt an meinem Schenkel auf und ab, als hätte er den besten Fick seines Lebens, meine Schenkel waren schnell glitschig von der Nässe und ich konnte die Hitze der erregten Muschi auf meiner Haut spüren. Er schlang seine Arme teilweise um mich, so dass er mich fest drückte, schlang im Gegenzug einen Arm um ihn und aus dem gleichen Grund zog er ihn zu mir. Als sie sich dem Orgasmus näherte, begann sie eine Reihe von unhhh-Geräuschen zu hören. Ich bedeckte seinen Mund mit meiner freien Hand, um ihn zum Schweigen zu bringen. Ich wusste, wann es kommen würde, aber er gab nicht nach, er rieb sich immer wieder an mir, aber ihm fehlte all die Energie, die er vor ein paar Augenblicken hatte. Ich ließ meine Hand von seinem Gesicht los und schob sie unter sein Hemd und fand seine Brust, klemmte seine Brustwarze zwischen Daumen und Finger und begann dann, ihn mit seiner Muschi zurück zu mir zu ziehen.
Ich ließ ihn nicht entkommen, sondern drehte ihn um, sodass er am Waschbecken lehnte, als ich mich auf mein Knie setzte. Er ließ mich seine Beine spreizen, ich konnte die funkelnden Katzenlippen sogar im sanften Schein des Nachtlichts deutlich sehen, ich öffnete sie mit Daumen und Finger und betrachtete seine nasse Katze. Ich hielt es so offen und benutzte dann den Mittelfinger meiner rechten Hand, um es zu durchdringen. Ich bin absichtlich sehr, sehr langsam in ihn eingedrungen, es hat ihn verrückt gemacht. Er versuchte herunterzukommen, um mich reinzuholen, aber ich trat zurück und ließ ihn einfach so nehmen, wie ich es ihm geben würde.
Ich schob ihn sanft weg, dann langsam wieder hoch, ich ging weiter. Das schien ihm etwas Neues zu sein, er schien immer ein energischeres Niveau zu haben, selbst wenn ich masturbierte und ihn schlug, bevor er aggressiver wurde. Er tauchte in dieses neue Gefühl ein und je mehr es sich in ihm aufbaute, desto mehr schien er es zu genießen. Ich hielt sie immer noch mit meiner anderen Hand offen, aber dafür vertauschte ich Daumen und Mittelfinger, sodass ich ihre Klitoris leicht und sanft mit der Spitze meines Zeigefingers berühren konnte. Manchmal kann die leichteste Berührung die stärksten Gefühle hervorrufen.
Mein Gesicht war nah an seinem, ich glitt fast mit meiner Zunge in ihre Klitoris und Spalte, aufgrund meiner Angewohnheit, Sex mit meiner Frau zu haben; Stattdessen schluckte ich schwer und fuhr mit langsamem Eindringen und Zurückziehen fort. Ich neckte ihn ein wenig, indem ich ihn tief drückte, dann zog ich schnell meinen Finger ein paar Mal heraus und ging dann zurück zum Fingerfick in Zeitlupe. Ich konnte fühlen, wie sie sich bis zum Orgasmus aufbaute, ein paar Minuten später wusste ich, dass sie wieder kam, ich sah ihre Kontraktionen, als sie meinen Finger drückte, als sie ihre Spreizung öffnete.
Ich stand auf und näherte mich ihm, fühlte seine beiden Brüste durch sein Hemd, definitiv Cup C … fest, geschmeidig … drückte mich kurz gegen sein Bein, der Druck auf meinem arbeitenden Schwanz fühlte sich gut an, um aus meinen Boxershorts herauszukommen. Ich erkannte, was ich tat, und trat zurück. Geh ins Bett Schatz. Er verließ leise das Badezimmer und ging hinaus in den Flur. Ich bin hierher gekommen, um ein Leck zu machen, aber jetzt ist mein Schwanz hart wie Stein – ich hatte keine Möglichkeit, von diesem Fehler zu pinkeln. Ich ging zurück ins Bett und fickte meine Frau im Schlaf.
Ich habe mich mit Brittany verschwört, nicht als reine sexuelle Fantasie in dem Sinne, dass ich sie bumse oder sie bitte, meinen Schwanz zu lutschen, sondern eher Situationen, in denen ich sie kontrollierte und ihren Orgasmus auf mein Geheiß hin hatte. Ich wusste, dass ich ihn dazu bringen konnte, sich zu präsentieren oder Dinge zu tun, die ich noch nie mit einer anderen Frau getan hatte. Normalerweise wäre das eine große Ablenkung, aber in diesem Fall habe ich mir eher die Szene vorgestellt, nicht die Szene, wenn das Sinn macht. Ich wusste auf Dauer, dass die Dinge selten so laufen wie geplant, und wenn dann doch etwas passiert, dann meistens spontan.
Es gab Zeiten, in denen ich das Bedürfnis hatte, die Szene zu machen. Und jedes Mal, wenn Brittany sich wortlos vor ihm verneigte, nahm sie es einfach und ließ ihn aus sich herausspritzen. Ich konnte nicht sagen, ob sie davon träumen oder sich sogar darauf freuen würde, aber ich war definitiv froh darüber.
Als ich eines Nachmittags von der Schule nach Hause kam, ging ich in ihr Zimmer, beugte sie über ihr Bett, hob ihren Rock hoch und zog ihr Höschen herunter. Irgendwie war es für mich keine Überraschung, dass ihre Fotze schon nass war. Ich fingerte ihn so, dass ich wusste, dass er antworten würde, und als er ankam, ging ich nach draußen. Es wurde nie ein Wort gesprochen. Ich war daran gewöhnt, dass mein Penis in diesen Situationen immer reagierte, aber ich ging nie dazu, mich selbst fertig zu machen, ich ließ es einfach an sich vorbeiziehen.
Ich fing an, darüber nachzudenken, wie ich es noch eine Stufe höher bringen könnte. Ich hatte schon einige Sachen in der Garage arrangiert, als ich ihn in der Küche fand. »Komm mit«, sagte ich und hielt ihn am Arm. Ich packte sie fest am Arm, und als wir draußen waren, band ich ihr die Arme auf den Rücken, sodass ihre Brüste nach vorne kamen, und warf das lose Ende des Seils über den Balken und befestigte es. Ich zog ihr das Höschen aus und bewegte dann eine Milchkiste und positionierte einen Teil des Spiegels in einem Winkel, wo sie ihren Schritt sehen konnte. Ich benutzte eine Hand, um die Vorderseite ihres Rocks hochzuhalten, und fingerte sie dann von hinten. Als er seine Beine spreizte, konnte er sehen, wie sich mein Finger darin verlor. Schauen Sie sich Ihre Lunge an, sagte ich streng, beobachten Sie, wie sie sich entleert. Seine Augen waren auf das Spiegelbild fixiert und ich fing an, ihn schneller mit den Fingern zu ficken. Als sie sich auf die Ejakulation vorbereitete, drückte ich sie so hart und so tief ich konnte. Ich schlang meinen linken Arm um seine Taille, damit ich ihn vom Boden hochheben konnte, wenn er einen Orgasmus hatte, aber ich drückte meinen Schwanz dabei gegen seinen Arsch, und es fühlte sich auf eine Weise gut an, die mir gefiel. Es scheint, dass ihn das auch stark beeinflusste, er kam mit riesigen heftigen Krämpfen und verschränkte seine Beine miteinander, hielt meinen Finger fest, mit meinem Finger tief in seiner Muschi. Er war außer Atem und außer Atem, als ich das Seil von ihm zog. Ich drehte ihr Gesicht zu mir und als ich ein bisschen mit ihrer Katze spielte, sah ich ihr direkt in die Augen, nur um zu hören, wie sie kleine feuchte Geräusche machte. Du wirst gerne nass für mich, nicht wahr? Ich habe sie gebeten.
Ja, sagte er ruhig, ich mache das für dich.
Ich reagierte körperlich auf seine Antwort, er hätte es sowieso nicht bemerkt, aber mein Schwanz pochte vor Erwartung, als wäre er bereit für einen heißen nassen Fick. Gut, sagte ich ihm, jetzt zieh dein Höschen an, du kleine Schlampe. Ich weiß, dass er mehr bekommen hätte, wenn ich es ihm gegeben hätte, aber er wusste, dass es Zeit war, auszugehen, und er tat es.
Auf einer meiner Reisen nahm ich mir die Zeit, einen Bondage-Laden in der Stadt zu besuchen. Ich hielt ihn gerne zurück, und ich hatte den Eindruck, dass er das auch zu schätzen wusste. Ich ging durch den Laden und sah mir Manschetten, Beinöffner, Nippelklemmen, Spanking-Paddles und Gerten an. Aus irgendeinem Grund schien es nicht das zu sein, wonach ich gesucht hatte. Ich blieb stehen und dachte länger als alles andere über die Vitrine mit dem Dildo/Vibrator und das Zeug darin nach. Ich habe es bis heute nur mit den Fingern gefüttert, ich frage mich langsam, ob es so etwas für den Eigenbedarf gibt. Ich stellte mir vor, wie es wäre, zuzusehen, wie ich ihm einen Dildo ansetze. Das war ein Bild, auf das ich verzichten konnte – mein Werkzeug begann direkt im Laden zu härten. Wow. Ich kam von dem Fall zurück und versuchte sicherzustellen, dass das Mädchen, das dort arbeitete, meine Aufregung nicht sehen würde. Ich dachte daran, wegzulaufen, als ich Seidenfäden sah. meine liebsten. Ich stellte fest, dass es sie in verschiedenen Längen gibt, stellte mir vor, wie ich sie verwenden würde, und bekam ein paar Abschnitte, von denen ich dachte, dass sie nützlich sein könnten. Nachdem ich das jetzt getan hatte, hatte ich einen Plan, ich ging auch zurück zu den Vibratoren und kaufte einen blauen, den ich ziemlich einfach fand – keine Vorsprünge oder Details, die ihn wie einen Hahn aussehen ließen, nur eine lange, dünne Kugelform. Knopf am Ende, um es vibrieren zu lassen. Ich musste meine neuen Spielsachen hinter ein paar Kisten im Regal in der Garage verstecken, damit meine Frau sie nicht finden und sich fragen würde, was sie damit machen soll.
Endlich bekam ich meine Chance. Alle hatten das Haus verlassen und Brittany schlief. Ich nahm meine Sachen und ging leise in sein Zimmer. Es war heiß und nur mit einem Laken bedeckt, ich zog mich zurück und sah, dass sie auf dem Rücken lag und nur ein T-Shirt und einen Slip trug. Ich hob sein Hemd ein wenig hoch und packte seine Hüfte und fing an, sein Höschen nach unten zu ziehen, es war auf halber Oberschenkelhöhe, als ich ihn ansah. Ihre glatte Haut, ihre schlanken Hüften … Ich konnte sehen, wie ihre Klitoris direkt über ihren Schamlippen herausragte. Ich denke, mein Schwanz wurde sofort hart, ich musste ihn anpassen, um mir zu widerstehen. Das heißt, ich habe weiter an deinem Höschen gearbeitet. Ich bewegte langsam ihre Beine, so dass sie über gegenüberliegende Seiten des Bettes gespreizt waren, dann fesselte ich ihre Knöchel und befestigte die Seile an den unteren Beinen des Bettes. Dann hob ich ihre Arme über ihren Kopf und band ihre Handgelenke zusammen, dann band ich die Schnur an den Rahmen unter dem Kopfteil. Er schlief noch, gut.
Ich habe mich einfach geöffnet, weil ich konnte. Liebte die Aussicht, sie hielt sich sauber und hatte kurze Katzenlippen, die sie natürlich offen lassen wollten. Ich massierte ihre Klitoris ein wenig und nach ein paar Minuten merkte ich, dass sie wach war, sie begann auf meine Berührung zu reagieren. Als er die Seile testete, konnte ich feststellen, dass ich nicht viel Spiel in den Seilen ließ und er in diese hilflose Position gezwungen wurde. Es dauerte nur ein paar Minuten, bis ihre Katze schwärmte und durchnässt wurde. Ich ließ ihn nicht sehen, dass ich den Vibrator herausnahm und ihn fickte. Ich führte die Spitze kaum ein, gerade genug, um sie nass zu machen, und schob sie dann über ihre Klitoris. Ich konnte sagen, dass es ihm gefiel, wie er sich fühlte, als ich sah, wie sich seine Oberschenkelmuskeln anspannten. Willst du, dass deine Fotze ejakuliert wird?
Sein Körper versteifte sich, er hob seine Hüften für mehr. Ich kann deine Fotze rauskommen lassen. Ich sagte ihm. Das hat ihn sehr bewegt und Lust auf mehr gemacht. Wenn ich darüber nachdenke … sie war relativ verwöhnt, ich habe ihr eine Reihe tiefer und kraftvoller Orgasmen beschert, und jetzt drohte ich ihr, keinen Orgasmus zu bekommen. Ich steckte die Spitze des Vibrators hinein, vielleicht einen Zentimeter, und drehte ihn dann ein wenig, Ist das deine Muschi?
Ja, ja. Seine Stimme war angespannt vor Anspannung.
Wir werden sehen.
Er stöhnte ein wenig, jetzt wusste ich, dass er mehr wollte. Ich spielte mit ihr, drang immer noch in sie ein, dann schob ich die Spitze in ihren Schlitz, um ihre Klitoris zu necken. Er versuchte mit seinen Hüften den Rhythmus zu halten, aber ich unterbrach meine Aktivitäten immer wieder und es machte ihm Angst. Vielleicht hat es deiner Muschi nicht gefallen.
Nein, nein – bitte tu es, meine Muschi liebt es, meine Muschi liebt es. Er flehte mich an.
Ich fingerte ihren Kitzler ein wenig, dann schaltete ich den Vibrator ein und ließ die Spitze die Seite ihres Kitzlers erreichen.
Ahhhhh…
Ich sah seine Brustwarzen an seinem Hemd. Ich ließ den Vibrator an Ort und Stelle und zog ihr Shirt bis zu ihren Schultern hoch, damit ich ihre Brüste sehen konnte. Glaubst du wirklich, dass deine Fotze das mag? Ich bin mir wirklich nicht sicher.
Bitte, bitte entleeren Sie meine Muschi.
Ich nahm den Vibrator und schaltete ihn aus. Ich glaube nicht, dass du das genug willst. Vielleicht später. Dann verließ ich das Zimmer und schaute noch einmal hinein. Er spannte die Seile, seine Arme wurden über seinem Kopf gehalten und er konnte nicht einmal seine Schenkel zusammenpressen. Ich hörte ihn frustriert grunzen, als er versuchte, irgendetwas zu tun, um etwas Stimulation zu bekommen. Ich ging zurück ins Zimmer und sah ihn an, er hatte einen wilden Ausdruck in seinen Augen. Ich spielte ein wenig mit Katzenlippen, Ist das die Katze, die ejakulieren will?
Ja, bitte. Bitte abtropfen lassen. Er war dem Betteln nahe.
Ich setzte mich auf das Bett und positionierte mich so, dass ich ihre durchnässte nasse Fotze anstarren konnte. Ich liebte es, sie so zu sehen, fast nackt, mit gespreizter und nasser Muschi, und sie hatte schöne Titten. Ich schaltete den Vibrator wieder ein und drückte ihre Klitoris, bereit dafür, bewegte sofort ihre Hüften hinein und bereitete mich auf die Ejakulation vor.
Ich zog ihr den Vibrator herunter und sagte: Lass diese Fotze noch nicht ejakulieren. Du wirst nicht ejakulieren, bis ich es dir sage. Wenn du es nicht kontrollieren kannst, lasse ich dich so hier. Ich konnte sehen, dass sie versuchte, sich ein wenig zu beruhigen, sie glaubte an die Drohung. Ich teilte ihre Schamlippen. Nun, ist das die Fotze, die es will?
Ja…
Kommst du, wenn ich es dir sage?
Ja, nur wenn du es mir sagst. Bitte.
Ich schob die Spitze des Vibrators einen Zentimeter in ihn hinein. Du willst ihn in deiner Fotze? Deine Fotze will ihn drinnen?
Ja, zieh es mir an. Zieh es meiner Katze an, bitte.
Ich habe mich über ihn lustig gemacht. Ich zog es zurück und schob es dann ein wenig weiter hinein. Dann zieh dich zurück. Ich habe es nach und nach laufen lassen. Der Vibrator glühte vor Nässe, und einen Moment lang dachte ich darüber nach, wie sich mein Schwanz anfühlen würde, wenn er so in ihn eindrang, und ich war fast in meiner Hose. Ich verdrängte das Bild aus meinem Kopf und machte mich wieder daran, den Vibrator einzuführen. Ich hatte Angst, ihn ganz hineinzudrücken.
Ist es das, was deine Fotze mag? Wird er ejakulieren wollen? Ich brauchte keine Antwort von ihm, ich wollte nur, dass er Spannung erzeugt.
Ich weiß, dass deine Fotze ejakulieren will, aber lass sie noch nicht ejakulieren. Ich fickte sie weiter mit dem Vibrator, ich sprach mit ihr, um sie heißer zu machen.
Ich nahm den Vibrator ganz und hielt ihn hinein, dann begann ich mit mehr Energie zu arbeiten, er ging hinein, er hatte einen Orgasmus. Noch nicht, lass deine Fotze noch nicht rauskommen. Er war wütend darüber, aber er schaffte es.
Ich weiß, dass du bereit bist, ich weiß, dass du kommen willst. Er war dagegen, dass ich mich darauf einlasse.
Fast… fast bereit zu ejakulieren. Ich bin überrascht, dass er das konnte.
Mach es. Mach es jetzt, befahl ich ihr, lass sie abspritzen. Lass sie abspritzen wie eine Schlampe. Er hatte sich so daran gewöhnt, sich zurückzuhalten, dass es noch ein paar Schläge brauchte, um ihn zu befreien, sein ganzer Körper war angespannt. Ich spreizte absichtlich ihre Fotze so weit ich konnte und beobachtete ihren Orgasmus. Es war groß und stark und schien zusammenzubrechen, als es fertig war. Ich schaltete den Vibrator aus, ließ ihn aber drinnen, spielte dann ein bisschen mit ihrer Klitoris und sah, wie ihr Orgasmus in den Nachbeben vibrierte.
Braves Mädchen. Gute Pussy. Ich nahm den Vibrator heraus und steckte meinen Finger hinein, nur um es zu fühlen, ihre Muschi war vor Aufregung fast heiß. Während er dort lag, nahm ich die Seile heraus und steckte sie mit einem Vibrator unter die Matratze. Fass sie nicht an, ich benutze sie nur bei dir, verstanden? Ich senkte ihre Arme an ihre Seite, ließ aber ihr Shirt oben, stieg auf sie und streichelte dann ihre Brüste, eine Minute später griff ich nach hinten und fingerte sie. Magst du die Art, wie ich deine Muschi blase?
Ahhhhhhhhhhhh…
Deine Muschi wird für mich immer feucht sein, oder?
Ja…
Braves Mädchen. Ich will, dass deine Fotze immer feucht für mich ist.
Vater? Ich verließ gerade das Zimmer, als er anrief.
Was ist das?
Kannst du mich zudecken? Ich… ich kann mich nicht bewegen.
Er war völlig entspannt. Ich zog das Laken über ihn und ließ es heilen.
Ein paar Tage später, bei einer Gelegenheit … waren wir im Wohnzimmer und ich glitt mit meiner Hand unter seine Hose und sein Höschen und steckte meine Fingerspitze in ihn hinein: Mach es, lass deine Muschi nass werden. Es waren nur ein paar Schläge und ich fühlte, wie es rutschig wurde. Ich ging weiter, als wäre nichts gewesen.
Es gab viele Male, als ich die Gelegenheit hatte, sie zu nehmen und sie zum Abspritzen zu bringen, sie hat mir nicht einmal widerstanden, selbst wenn ich hart zu ihr war. Einmal ging ich in der Dusche zu ihm und ließ ihn an die Wand lehnen, während ich ihn von hinten fingerte, ein anderes Mal tat ich es im Auto, während ich ihn ins Einkaufszentrum brachte. Es gab Zeiten, in denen ich den Drang verspürte, ihr beim Ejakulieren zuzusehen, weil ich wusste, dass dies die Antwort auf mich und das sein würde, was ich ihr angetan hatte. Man könnte sagen, es ist erregend zu sehen, wie eine Frau auf meine Berührung reagiert, selbst wenn es meine Tochter ist.
Es schien nicht so – in diesem Fall war es meine Tochter. Ich war erschrocken, als er mich Daddy nannte und wollte, dass ich es vertusche, dann wurde mir klar, dass er wirklich nichts anderes hatte, um mich zu nennen – definitiv nicht Bill. Es fühlte sich immer noch nicht wie Inzest an. Ich würde mich schämen und mich schuldig fühlen, wenn es eines der anderen beiden Mädchen wäre, in der Bretagne war es anders und tiefer als eine unangemessene Lust.
Aber dann gab es einen Tag … es war ein paar Wochen, nachdem ich 18 geworden war. Seine Frau war bei der Arbeit und die Mädels am Pool des Nachbarn, als er im Bikini nach Hause kam. In dem Moment, als ich ihn sah, wusste ich, dass ich Ärger bekommen würde. Ihre Konturen, ihre Haut, ihre Brüste und ihre schlanken Hüften…
Ich packte sie in der Mitte ihres BHs und zog sie den Flur hinunter in mein Zimmer. Meine Kommode war lang genug für ihre Schultern, ich stieß sie, dann packte ich sie an der Kehle und schlug ihren Kopf nach hinten. Du wirst besser nass. Ich habe ihn gewarnt. Ich zog ihre Unterteile aus und warf sie beiseite, sie öffnete automatisch ihre Beine für mich. Seine Muschi war bereit und ich auch.
Ich drückte meine Brust gegen sie, damit sie nicht wegging, ich spürte, wie sich ihre Brüste unter mir durch mein Shirt drückten. Auf dem Weg dorthin zog ich meine Shorts aus, als ich meine Hand senkte, um ihn zu fingern. Ich spreizte ihre Muschi und bekam ihr einen Finger, ihre Muschi war durchnässt. Ich war größer als er und musste mich etwas nach unten fallen lassen, als ich fühlte, dass ich in der richtigen Position war, nahm ich meinen Finger heraus, richtete dann meinen Schwanz auf ihn und schlug auf das Haus ein. Er holte tief Luft und stieß ein tiefes Stöhnen aus, ihm gefiel die Art, wie er es in sich fühlte. Ich habe das auch so gemacht. Ihre Muschi war eng an mir, nass und geschwollen, und ihre Muschi war heißer als alles, was ich je gesehen habe, sogar das Mädchen, das ich im College in meinen Arsch gefickt habe.
Größer als Brittany zu sein, war ein Vorteil, denn als ich aufstand, hatte ich ihre Füße vom Boden abgehoben, vollständig von meinem Schwanz gestützt. Ich konnte den Druck des Gebärmutterhalses auf mir spüren. Ich ließ deinen Hals los, lehnte mich ein wenig zurück und schlug ihm dann ins Gesicht: Das ist dafür, dass ich dich ficken will.
Ich ließ meine Knie ein wenig beugen, stand dann wieder auf und drückte sein Gewicht ein paar Mal auf mich, wobei ich jedes Mal ein Uhhh als Antwort gab. Ich ficke dich, flüsterte ich ihm ins Ohr.
Das würde nicht schnell enden. Ich verbrachte Jahre damit, ihn zum Abspritzen zu bringen, während ich einen steinharten Schwanz hatte und mir selbst nie einen Orgasmus bescherte, eine Erektion aufrechtzuerhalten wäre keine Arbeit mehr. Bei Brittany war das anders, sie konnte sich zurückhalten und ihre Orgasmen zurückhalten, aber sie konnte auch mehrere Orgasmen auf Kommando haben. Ich befahl ihm: Setz dich auf meinen Schwanz, du kleine Schlampe, jetzt lass deine Muschi ejakulieren. Er ließ los und ich spürte die Wellen seiner Kontraktionen entlang meines Schwanzes; Ich bemerkte auch, dass er nass war von dem Wasser, das auf mich zulief, was mich dazu brachte, ihn noch mehr ficken zu wollen.
Ich hielt meinen Schwanz tief, als ich mich umdrehte und ihn zurück aufs Bett legte, dann nahm ich meine Hände unter seine Schenkel und hob ihn hoch, um seine Beine um mich herum und über meine Schultern zu bewegen. In dieser Position drückte ich ihn in die Fotze. Schau mir zu, wie ich deine Muschi ficke, Schlampe. Er schaute nach unten und sah meinen Schwanz, als er sich zurückzog und dann wieder in ihn knallte. Ich hätte es nicht für möglich gehalten, aber als ich es immer wieder rieb, spürte ich, wie seine Fotze noch feuchter wurde. Ich konnte fühlen, wie er sich anspannte und sagte ihm, er solle noch einmal kommen. So seltsam es auch war, er hob seine Hüften zu mir, als er kam, ich konnte nicht tiefer in ihn eindringen, aber er drängte nach mehr. Ich beobachtete, wie er wackelte, seine Hüften beugte, seinen Rücken wölbte, als er zurückkam.
Ich sah auf meinen in sie eingebetteten Schwanz hinunter, wie hart ich von ihr war und das Gefühl der nassen, engen Muschi brachte mich fast an den Punkt, an dem ich ejakulieren wollte. Aber ich bin noch nicht fertig mit ihm, ich hielt mich zurück.
Transfer.
Ich schob eines seiner Beine vor mich, damit ich ihn umdrehen konnte. Ich stellte sicher, dass ich in ihm blieb, ich wollte meinen Schwanz keine Sekunde lang aus ihm herausholen. Ich brachte sie dorthin, wo ihre Füße auf dem Boden waren und sie beugte sich über das Bett und fing an, sie von hinten zu ficken. In dieser Position war es leicht, tief in ihn einzudringen. Ich stieß mit ihm zusammen und wusste, dass deine Muschi morgen weh tun würde. Es war mir egal, ich schlug meine Tochter und mir war nichts anderes wichtig, als mit ihr zusammenzustoßen. Ich war so darin versunken, dass, soweit ich wusste, meine Frau, meine Töchter und alle Nachbarn dastehen und zusehen könnten, ohne dass es mir etwas ausmachen würde.
Brittany fing an, ihn wieder zu mir hochzuheben. Ich wusste, dass er wieder ejakulieren würde, und stieß mich vom Bett, als er versuchte, mich tiefer zu nehmen. Ich packte sie an den Hüften und hob ihre Füße vom Boden, was es angesichts unseres Größenunterschieds tatsächlich einfacher machte, sie auf diese Weise zu ficken. Vom Boden abgehoben zu werden, war auch etwas, das er genoss. Mach es, komm noch einmal. Komm noch einmal auf mich.
Komm noch einmal zurück, sagte ich ihm, als er wieder erleichtert war. Ich half ihm, sich zu bewegen, damit er wieder auf dem Rücken lag, dann hob ich ihn zu mir hoch. Er schlang natürlich seine Beine um mich und schlang dann seine Arme um meine Schultern. Irgendwann bemerkte ich, dass meine Shorts komplett ausgezogen waren, ich wusste nicht einmal wann. Wir waren beide schweißgebadet, unsere Haut klebte zusammen, als wir sie festhielten. Ich weiß nicht, woher diese Idee kam, aber ich verließ das Zimmer und ging den Flur entlang zu ihrem Schlafzimmer. Die Bewegung war etwas ungeschickt, aber ich legte ihn auf sein Bett und legte mich auf ihn.
Diesmal fing ich langsam an, sie zu ficken. Jedes Mal, wenn ich sie drückte, hob sie sich ein wenig, damit ihre Klitoris den Druck meines Schambeins gegen sie spüren konnte. Ich hielt es absichtlich langsam, weil ich wusste, dass sie am meisten ejakulieren würde, wenn ich sie so fingerte oder den Vibrator in ihr benutzte. Ich hielt einen Moment inne, lehnte mich zurück und stützte einen Ellbogen ab, um das Bikinioberteil auszuziehen. Als sie sah, was ich tat, half sie, die Träger von ihren Schultern zu nehmen, und nahm sie dann ab. Ich auch, sagte ich ihm. Er verstand, was ich meinte, strich mein Hemd glatt und wir zogen es gemeinsam aus.
Dann habe ich komplett darauf geschlafen. Es war das erste Mal, dass wir in vollständigem Kontakt miteinander standen, ich liebte das Gefühl, das deine Brüste auf meiner Brust hinterlassen. Ich fickte sie weiter und wir sahen uns an, wir tauschten dort schweigend Dinge aus und ich wollte sie auf jede erdenkliche Weise durchdringen. Ich brachte mein Gesicht nah an seines heran und glitt mit meiner Zunge über seine Lippen und schob sie in seinen Mund. Er nahm es, wie er wollte, ich nahm es und er gab sich mir hin. Ich schiebe eine Hand unter ihn und schiebe meine Fingerspitze in seinen Arsch. Ich hörte ihr gedämpftes Stöhnen, als ich hereinkam.
Tausende von Bildern gingen mir durch den Kopf, jedes Mal, wenn ich ihre Muschi sah, fingerte ich sie, brachte sie zum Ejakulieren, wie hart mein Schwanz immer gewesen war … Ich fickte meine Tochter und sie fickte mich. Ich spürte, wie der Druck in meinen Eiern zunahm. Dieses Mal würde ich mich in ihm ejakulieren lassen. Ich drang immer noch langsam in ihn ein, aber als er in der Tiefe war, fing ich an, ihn zu erstechen. Er spürte den Unterschied und wusste, was es bedeutete, er bewegte sich unter mir und versuchte sicherzustellen, dass seine Fotze alles war, was ich brauchte. Ich hörte auf, ihn zu küssen und sagte zu ihm: Komm mit mir, Schatz, noch nicht, aber ich möchte, dass du mit mir kommst.
Es dauerte nicht lange. Er fühlte es, als ich anfing, auf ihn zu spritzen und er klemmte seine Muschi auf mich, während er mit mir zum Orgasmus kam. Kontraktionswellen, mein Schwanz war getrocknet und ich kam immer noch.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 6, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert