Ebenholz Mit Bauch Nimmt Arztschwanz

0 Aufrufe
0%


Ich habe in dieser Nacht nicht gut geschlafen. Mein Verstand befand sich im Krieg mit sich selbst. Ein Teil von mir war begeistert von meiner neu entdeckten Anziehungskraft für meinen bald 14-jährigen Enkel, während der andere Teil wütend war, dass ich es einfach meinen Wünschen überlassen hatte. Ich bin kürzlich in meinem Auto aus dem Bett gestiegen, wo ich meine Enkelin, die schöne Kristy, gestreichelt oder belästigt habe, je nachdem, auf welchen Teil meines Gehirns ich lauschte. Ich fand ein Paar Boxershorts und ging zum Live-Bereich des Autos. Ich kochte mir eine Tasse Kaffee und machte es mir gemütlich, um für meine Moves zu kämpfen.
Es regnete ständig, nicht stark, aber gerade genug, um ein Trommelgeräusch auf dem Autodach zu erzeugen. Als ich die Uhr um 4:00 Uhr morgens ticken sah, verursachte dieses Geräusch Schlaflosigkeit; So viel zum Thema früh ins Bett gehen und gut schlafen. Wenn Kristy nur keine Angst vor dem Sturm hätte, dann hätte ich diese widersprüchlichen Gefühle nicht. Ich wünschte, er hätte mich ein paar Klamotten anziehen lassen, bevor er in mein Bett gesprungen wäre. Ich wünschte, mein Schwanz wäre nicht zurückgekommen. Ich wünschte, ich hätte ihre Brüste nicht berührt. Ich wünschte, es wäre nicht so. Aber all das war passiert und jetzt muss ich damit leben. Ich habe meinen Enkel missbraucht.
Schließlich machte ich es mir auf dem Schlafsofa bequem, das ich für Kristy zum Schlafen vorbereitet hatte. Wie ironisch, ich schlief in seinem Bett und er schlief tief in meinem Bett. Wenigstens konnte er schlafen, was viel besser war als ich. Aber nach einer Weile konnte ich in die dringend benötigte Ruhe eintauchen, wenn nicht sogar in einen gesunden Schlaf. Als ich überrascht aufwachte, stellte ich fest, dass ich die gewünschte Abfahrtszeit um eine halbe Stunde überschritten hatte und dass ich mich verspäten würde. Nun, ich schätze, er hat es wirklich nicht eilig, also kann ich ins Büro gehen und ein bisschen mit Elmer plaudern, bevor er die Kutsche zum Laufen bricht.
Als ich zum Auto zurückkehrte, ein paar Eier und Speck mit meinem Gastgeber teilte, räumte ich den Campingplatz; Alle außer dem Zettel im Schlafzimmer und ich kamen zurück, um Kristy zu wecken. Ich zögerte fast, ihn aufzuwecken, ich wusste nicht, was mich erwarten würde.
Kristy, Liebling? sagte ich sanft. Er bewegte sich nicht, also wiederholte ich den Anruf. Kristy, ist es Zeit aufzuwachen? sagte ich etwas lauter. Ich muss die Rutsche wieder hineinnehmen und abheben. Wenn du ein bisschen mehr schlafen willst, ist es ok, aber ich muss das Bett verschieben. Damit startete ich den Motor der Rutsche und das Bett begann, an seinen ursprünglichen Platz zurückzukehren.
Er wachte auf und setzte sich mit einem fragenden Blick in den Augen. Ich sagte beruhigend: ‚Ist schon okay, ich hole nur das Bett zurück. Ich werde bald hier raus sein, aber du kannst hier bleiben, solange du willst. Schlaf jetzt, okay?
Okay, Opa? sagte sie schläfrig, dann schlug ihr Kopf wieder auf das Kissen und es erlosch wie ein Licht.
Auf dem Rückweg zur I-80 sah ich auf meine Uhr und es war 8:30 Uhr. Ich habe unsere Abfahrtszeit um zwei Stunden verpasst und war schon müde. BASE. Ich dachte mir, wir könnten den Highway 191 heute Nachmittag gegen 1 erreichen und nach Norden abbiegen und ihm heute Abend gegen 17 Uhr nach Jackson folgen. Wow, wir verspäten uns wegen meines blöden Belästigungsproblems. Oh Junge, hier sind wir wieder.
Ich fuhr ungefähr anderthalb Stunden und kämpfte wieder mit mir selbst um die Aktivitäten der vergangenen Nacht. Mit etwa 10 Jahren kam Kristy noch im Schlafanzug aus ihrem Schlafzimmer und fragte, ob sie geduscht habe. Ich sagte: Wenn du kein heißes Wasser hast? und grinste. Sie lächelte und fragte, wann ich aufhören würde, damit sie duschen und aufräumen könne. Ich sagte ihm, ich würde am nächsten Rastplatz anhalten.
Er trat vor und setzte sich zu mir auf den Beifahrersitz. Er war kaum aufgewacht und zeigte immer noch Anzeichen dafür, dass er eingeschlafen war. Er saß da ​​auf dem Stuhl und starrte ins Leere. Er drehte sich zu mir um und sagte: Hast du letzte Nacht nicht geschlafen? Sie fragte.
Nein, ich hatte viel im Kopf, Ich sagte ehrlich. Schließlich sitze ich hier auf dem Schlafsofa fest. Wie hast du geschlafen?? fragte ich.
?Ich habe super geschlafen? sagte er herzlich. ?Ich?habe noch nie so gut geschlafen?
?Das ist toll,? Ich sagte. Dann sagte ich schüchtern: Wegen letzter Nacht, ich weiß nicht, was ich sagen soll, Schatz. Ich schäme mich sehr und schäme mich für das, was ich getan habe. Wie kannst du mich jemals wieder respektieren??
Er blickte einen Moment lang auf die Straße und dachte über das nach, was ich gerade gesagt hatte. Dann sagte er: Opa, es war meine Schuld. Wäre das alles nicht passiert, wenn ich nicht so in dein Zimmer gerannt wäre? Er hielt einen Moment inne und fügte dann hinzu: Aber ich? .?
Ich bin eine junge Dame und ich versichere Ihnen, dass es nie wieder passieren wird? beteuerte ich in einem entschlossenen Ton in meiner Stimme.
Er sagte nichts weiter, saß nur da und starrte lange aus dem Fenster. Schließlich stellte er eine weitere Frage. Opa, schämst du dich für das, was letzte Nacht passiert ist? Er fuhr fort, ohne auf eine Antwort zu warten. Ich fand, was wir gemacht haben, war großartig. Ich liebte die Art, wie sie mich fühlen ließen. Du warst freundlich und sanft zu mir, da dies das erste Mal war, dass ich so etwas erlebte, und du warst so liebevoll und fürsorglich, wie ich es mir erhofft hatte. Opa, warum schämst du dich für das, was wir getan haben?
Jetzt war es an mir, über meine Antwort nachzudenken. Kristy, zuallererst ist das gegen das Gesetz. Ich könnte ins Gefängnis gehen für das, was ich letzte Nacht getan habe. Zweitens verstößt es gegen jeden moralischen Anstand, den eigenen jungen Verwandten zu belästigen. Dies wird Inzest genannt und ist nach den meisten Standards illegal. Drittens widerspricht es allem, was ich persönlich glaube. Was ich tat, war verwerflich. Ja, ich schäme mich dafür, dich in diese Situation gezwungen zu haben, und ich werde es nie wieder tun.
Er hielt noch einmal kurz inne und sagte dann trotzig: Opa, du hast mich auf keinen Fall gezwungen. Du hast mich zu nichts gezwungen. Ich war derjenige, der dich gezwungen hat, mich mit dir ins Bett gehen zu lassen. Ich sagte ok, als er seine Hand auf meine Brust legte. Ich war derjenige, der Ihre Frage beantwortet hat, ob ich wüsste, was wir tun, und ich sagte: Ja? Ich habe die Antwort gegeben. Opa, ich habe dich gezwungen, du hast das Gegenteil für dich getan?
Aber Kristy, ich bin hier die Erwachsene, nicht du, Sweety. Ich hatte die Macht, ihn aufzuhalten, und ich tat es nicht. Es ist meine Schuld, ist es nicht deine? Ich bestand darauf. Ich wiederholte, während ich auf den nahenden Rastplatz zeigte: Es ist meine Schuld, nicht deine.
Er wiederholte mit dem letzten Wort: Ich finde ihn immer noch großartig, und was auch immer du denkst oder denkst, Opa, ich habe ihn geliebt und werde es immer tun. Er stand auf und ging schnell ins Schlafzimmer, Tränen begannen ihm über die Wangen zu laufen.
Ich schaltete den Warmwasserbereiter ein, während ich im Loungebereich saß. Außerdem beschloss ich fehlgeleitet, den Gasherd zu benutzen, um Eier und Speck für meine schöne Tochter zuzubereiten. Ich hörte, wie die Dusche abgestellt wurde, während ich die Eier zum Kochen legte. Möchtest du deine Eier einfach haben, Schatz? fragte ich mit meiner Lieblingsstimme. Ich konnte nicht sauer auf ihn bleiben und ich hoffte, er würde auch nicht sauer auf mich bleiben.
Ja, bitte, Opa? antwortete seine fröhliche Stimme. Alles ist vergeben und vergessen, zumindest für den Moment.
Nachdem sie gefrühstückt hatte und ich die Küche geputzt hatte, machte ich mich auf den Weg zurück zur Interstate und fuhr noch zwei Stunden weiter nach Westen, dann bog ich nach Norden auf den US Highway 191 in Richtung Jackson ab. Unterwegs saß Kristy vorne und begleitete mich ein Stück weit. Er war auch damit beschäftigt, seinen Freunden eine SMS zu schreiben, als er nach Hause kam. Während er voraus war, hatte ich Gelegenheit, ihm zu erklären, wie und warum die Tetons gegründet wurden. Ich konnte es kaum erwarten, ihm die aus meiner Sicht schönsten Berge zu zeigen.
Dort, auf dem Beifahrersitz sitzend, streckt er manchmal die Füße aus und klettert vor sich auf das Armaturenbrett. Ihre schlanken, langen Beine waren verlängert, und ich bemerkte die glatte, athletische Form, ohne ihnen zu helfen. Er war sich meines Blicks nicht bewusst, weil sein Kopf auf der Couch lag und SMS schrieb. Ihre nackten kleinen Füße waren in der Wiege mit der Einkerbung der Linie, und der sanfte Fluss ihrer Glieder ließ meine Augen ihnen in die Öffnung ihrer winzigen Shorts folgen, wo sie unter dem weißen Jeansstoff verschwand.
Gelegentlich zog er seine Knie an seine Brust, um sein Telefon auf seine Knie zu legen, was den verführerischen Look seines Höschens erzeugte, das aus seinen Beinen herausragte. Seine Shorts waren zu kurz und es fiel mir schwer, den Blick auf die Straße zu richten. Ich würde mich wieder selbst bestrafen, indem ich mir die Auslage des Höschens meiner älteren Tochter ansah. Gott, John, hol dir ein Leben
Auf dem Weg zum Nationalpark kamen wir an Jackson vorbei: es war 5:30 Uhr. Wir hatten nur 20 Minuten. Mein Hintern schmerzte und meine Augen schmerzten von der Erschöpfung, so lange eingeschaltet zu sein. Habe ich endlich am Parkeingang angehalten und bin 45 geworden? Coach zog einen Jeep Wrangler auf den Campingplatz und wir fanden unser Zuhause für die nächsten drei Tage. Es war genau 6 Uhr.
Nachdem ich die Nivellierer, Rutschen, Strom, Wasser und Kanalisation vor Ort angeschlossen hatte, sagte ich Kristy, dass ich sie heute Abend zum Abendessen nach Jackson mitnehmen würde. Ich war zu müde zum Kochen und wollte einen großen ol? Steak. Ich sagte ihr, sie solle sich etwas Schöneres anziehen, und ich würde mich anziehen und gehen.
Sie kam aus dem Badezimmer und trug ein blassgelbes kleines Sommerkleid, das ihr nur bis zur Mitte ihrer Schenkel reichte. Er wurde von zwei Spaghettiträgern gehalten, die er um seinen Hals anprobierte. Sie konnte keinen BH tragen, weil ich sie sehen konnte. Ich dachte darüber nach, wie süß es aussah, aber als ich an unsere Bewegungen letzte Nacht dachte, fragte ich mich, wie angemessen es war.
Sie kam auf mich zu und wirbelte herum, wobei sie den Rock ein wenig weitete, sodass ich die meisten ihrer Strumpfhosen sehen konnte. Er bückte sich und küsste meine Wange, fragte stolz: Was denkst du?
Alles, was ich sagen konnte, war: Du siehst gut aus, Schatz. Du siehst wirklich gut aus.
Ich hatte den Jeep bei unserer Ankunft vom Wohnwagen getrennt, also sprangen wir hinein und fuhren hungrig nach Jackson, Wyoming.
Wir hatten an diesem Abend ein wunderbares Abendessen: ein Steak für mich und ein Viertel Hähnchen für Kristy, Eiscreme mit einer Prise Eiscreme obendrauf. Wir waren beide satt, fett und verwöhnt, also gingen wir zurück zum Auto und ins Bett. Es war fast neun Uhr, als wir dort ankamen. Ich war müde, aber es war nicht Kristy.
Plötzlich fragte er: Kann ich heute Nacht wieder bei dir schlafen oder soll ich lieber auf der Couch schlafen? Sie fragte.
Dieser Konflikt begann erneut aufzuflammen. Wenn ich sage, du kannst mit mir schlafen, kann ich die Situation dann besser kontrollieren als letzte Nacht? Und will ich es kontrollieren? Aber wenn ich ihm die Couch verweigere, werde ich sein zerbrechliches Ego zerstören? In den wenigen Sekunden, die ich brauchte, um zu antworten, dachte ich lange und angestrengt nach.
Es ist mir egal? Ich sagte ausgehen. ?Es ist für dich selbst geeignet.?
Er versuchte ein Lächeln zu verbergen, das über seine Lippen huschte, antwortete aber: Okay, wir werden sehen? Ich habe mich nur gefragt, ob ich aus dem Schlafzimmer aufgenommen wurde. Bei diesen Gewittern kann man sich nie sicher sein, oder? sagte er mit einem Funkeln in seinen Augen.
Während er sich ins Badezimmer zurückzog, um seinen Schlafanzug anzuziehen, bereitete ich das Sofa vor. Als sie zurückkam, trug sie ein dünnes Nachthemd aus Baumwolle, wo man ihr Höschen sehen konnte. Mein Herz blieb für einen Moment stehen. Gott, ich hoffte insgeheim, dass er heute Nacht in mein Schlafzimmer kommen würde, wie er es in der Nacht zuvor getan hatte, aber ein Teil von mir hoffte, dass er es nicht tun würde.
Ich gab ihm einen Gute-Nacht-Kuss, legte ihn hin und ging ins Schlafzimmer. Ich dachte daran, meine Boxershorts nur für den Fall zu tragen, beschloss aber, meine Routine nicht zu ändern. Ich wartete und wartete und rechnete damit, dass es an der Tür klopfen würde. Kam nicht. Ich wollte gerade in einen guten Schlaf fallen, als ich mit einem Ruck aufwachte, als sich die Tür öffnete. Ich konnte kaum eine Gestalt ausmachen, die auf das Bett zuging, ich spürte, wie die Decke weggezogen wurde und der winzig kleine Körper neben mir kroch. Mein stilles Gebet wurde erhört.
Du hast dich entschieden, mich zu begleiten? Ich fragte.
?Ist alles in Ordnung?? antwortete zurück.
?Ja, ist er. Ist es okay? sagte ich und zog sie hinter mich und umarmte sie. Ich legte meinen Arm über ihre Schulter und ergriff den anderen, umarmte ihren kleinen Hintern, meinen nackten, schlaffen Schwanz, den Hintern zwischen ihre Wangen gesteckt. Ich seufzte zufrieden, als ich mich entspannte, und schlief bald ein.
Ich hatte in der Nacht wunderbare Träume, von denen einige erotisch waren. Ich war mit einem wunderschönen Mädchen zusammen und wir liebten uns. Mein Schwanz war so hart wie seit Jahren nicht mehr. Ich versuchte, mich dazu zu zwingen, nicht zu ejakulieren, während ich versuchte, in ihre Vagina zu gelangen. Es war, je mehr ich es versuchte, desto sauerer wurde ich. Ich konnte es nicht mehr ertragen und fühlte mich, als würde ich mich einem Höhepunkt nähern, als ich aufwachte.
Ich brauchte eine Minute, um zu erkennen, dass Kristy meinen Schwanz für alles streichelte, was sie berührte. Seine kleine Hand war auf meinem Schaft, pumpte auf und ab, griff nach der Vorhaut und glitt damit über meinen erigierten Schwanz. Ich konnte es nicht länger zurückhalten, also stieß ich ein lautes Stöhnen aus, als ich tief in meinem Bauch ein Grunzen erzwang, und ich erbrach in schneller Folge einen Strahl heißen, klebrigen Spermas, der über die Laken, meinen Bauch, und Kristi. Als mich eine befriedigende Erlösung überkam, streichelte er sie in die Lücke.
Gott Kristy, was hast du getan? Du hast es versaut. Du hast die Schriftrolle deines Großvaters gesprengt. Vielen Dank,? murmelte ich, als ich wieder einschlief.
?Gern geschehen,? Er beugte sich vor und gab mir einen süßen Kuss.
Am nächsten Morgen wachte ich früh auf. Was war das für ein Geräusch? Wer spielte Schlagzeug? Es war ein stetiger Schlag, fast wie Regen. Es hat geregnet Draußen regnete es und es hatte schon eine Weile geregnet. Das würde meine Tagespläne für uns definitiv ändern. Ich hatte geplant, mit Kristy einen Spaziergang um den Lake Jackson zu machen, aber jetzt konnte ich nur daran denken, mich an meine Enkelin zu kuscheln und zu schlafen. Ich griff mit meinen Händen nach ihm und fand ihn auf seiner Seite, drückte meine Vorderseite gegen seinen Rücken und zog ihn zurück. Ich spürte die Nacktheit ihrer Beine, dann ihre Pobacken. Sie trug kein Höschen Meine Hand suchte nach ihrem Nachthemd. Er hat es auch rausgenommen Sie war nackt wie ich Mein Schwanz fing an zu wachsen.
Ich umarmte ihren nackten Hintern jetzt noch fester und drückte meinen halb erigierten Penis zwischen ihre Pobacken. Sie bewegte zustimmend ihre Hüften und stieß ein leises Stöhnen aus. Seine beharrliche Untersuchung meines Penis begann einen süßen Geruch zu erzeugen, den ich schon lange nicht mehr gerochen hatte. Jetzt gab es kein Zögern mehr. Verurteilende Gedanken verstärkten seine Einwände nicht mehr. Die Lust am Schneiden trat an die Stelle jedes vernünftigen Urteils, als ich meine Hand auf seine Brust legte und sie zärtlich streichelte. Er stöhnte, als ich ihn zu meinem Schritt zog und sich unter meiner Liebkosung wand.
Jetzt wachte er auf und stöhnte: O Opa, das fühlt sich so gut an. Bitte hör nicht auf.
Werde ich nicht, Liebling, ich würde nicht einmal daran denken aufzuhören? Ich habe es bereitgestellt. ?Ich werde es nie wieder tun.?
Ich konnte ihn wieder in mir spüren, als ich ihn weiter in meinen Schwanz zog. Jetzt wurde es hart und er sprang von hinten an seine Fotze. Der süße Nektar der Säfte begann von ihm zu meinem harten Pol zu fließen. Ich fing an, sie rein und raus zu schieben, ihren Kanal zu reiben, ihre Klitoris zu drücken. Sie antwortete mit einem unkontrollierbaren Zucken ihrer Hüften. Ich habe ihn immer wieder mit meinem Schwanz untersucht. Er stöhnte lauter und lauter.
Plötzlich lege ich sie auf den Rücken und platziere ihren schlanken kleinen Körper genau zwischen ihre Beine. Mein Mund landete sofort auf ihrer Brust und sie fing an, an ihren kleinen Nippeln zu saugen. Er schrie vor Freude, als ich mein Gewicht auf seine Leiste legte. Als ich mich von einer Brust zur anderen bewegte, legte ich mein Gewicht bewusst auf den Bauch und die Leistengegend und bewegte mich ein wenig. Er schrie lauter als Stimulation.
Jetzt berauschte ich ihre Brüste mit meinem Mund; Ich konnte nicht genug davon bekommen. Ihre Brustwarzen waren so hart, als ich an ihnen saugte und zog. Meine Hände ersetzten meinen Mund, als ich begann, mit meiner Zunge nach unten zu gehen, und ich folgte langsam ihrem Bauch, bis ich ihren Bauchnabel erreichte. Ich stand da und steckte das spitze Ende meiner Zunge in die Vertiefung. Das Gefühl ließ seine Bauchmuskeln zittern und er versuchte, sich unter mir wegzuziehen.
Ich ging über seinen Bauch hinunter zum Beingelenk und stand da und starrte auf den Heiligen Gral. Ich konnte diesen wunderbaren Duft riechen, der aus der Tiefe strömte. Ich musste diesen süßen Nektar schmecken, ich musste ihn lecken. Ich legte meine Arme unter ihre Beine und schob meine Hände langsam zurück zu ihren Brüsten. Ich öffnete sie wie eine Obstkiste und war kurz davor, die süßen Säfte zu probieren.
?Gramps?? fragte er zögernd.
O Schatz, mach dir jetzt keine Sorgen. Das wird dir gefallen, versprochen? sagte ich beruhigend, als ich mein Gesicht in sein Schamhaar senkte.
Beim ersten Lecken zuckte sie zusammen und versuchte wegzugehen, dann fühlte sie sich innerlich unglaublich, drückte ihre Hüften nach oben und gab ein befriedigendes JA von sich. Er fing an, seinen Kopf hin und her zu schütteln, ständig zu stöhnen und sein Vergnügen auszudrücken. Jedes Mal, wenn er an ihrer Klitoris leckte und saugte, schien seine Lust zu steigen. Jedes Mal, wenn meine Zunge in das Honigloch eindrang, spannte er die Muskeln an, die seine Öffnung kontrollierten.
Meine Hände kniffen und massierten ihre Brüste und zogen an ihren Brustwarzen, bis sie normalerweise schmerzten. Aber er fühlte keinen Schmerz, nur dass sich seine neu entdeckte Lust tief in seinem Bauch aufbaute und sich für eine unvermeidliche Befreiung staute, sonst würde er verrückt werden. Jetzt schüttelte sie wild den Kopf, ihre Hände hielten das Laken auf beiden Seiten ihres Körpers. Er weinte in höheren Oktaven, während sich die Spannung weiter aufbaute. ?O GRAMPS, O GRAMPS? Er quietschte durch zusammengebissene Zähne. ?Ich kann es nicht mehr BITTE HÖR AUF Ooooh, GRAMPS? und ging hart wie ein Brett. Er bereitete sich auf eine massive Freisetzung unterdrückter Emotionen vor. Er hielt den Atem an, als er sein Gesicht verzog. Endlich kam seine Freilassung. Eine Welle emotionaler Lust brach in einem einzigen, gigantischen Orgasmus aus. Es überschwemmte mein Gesicht und meinen Mund mit seinem Wasser. Er nahm mein Haar von meinem Kopf und zog es zuerst zu seiner schmerzenden Fotze und dann von ihm weg, da die Warnungen zu viel für ihn waren, um mürrisch zu sein.
Er wand sich vor Vergnügen, als er unter meinem Körper flatterte. Er warf mich buchstäblich aus seiner Fotze und rollte in eine fötale Position. Es würde krampfhaft ruckeln und zu Boden gehen. Nach ein paar Minuten Ruhe und Erholung rollte er langsam zu mir herüber, umarmte mich um meinen Hals und zog mich zurück zu sich.
?Dieser Opa? War es? War es erstaunlich? versuchte zu sagen. Er lag in meinen Armen und fiel in einen tiefen Schlaf.

Hinzufügt von:
Datum: November 10, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert