Ein Kleiner Tittydrop-Spaß Am Dienstagabend

0 Aufrufe
0%


Zeitmanipulation Gedankenkontrolle
Kapitel fünfzehn: Der schlechte Geschmack deiner Schwester
Gepostet von Nickname3000
Urheberrecht 2018
Kristall Samson
Ich klatschte in die Hände und rief: ‚Komm schon und komm auf ihn Es ist mir egal, ob du schwul bist?
Ich komme näher, Ma’am? schnaubte Steve. Er war Petras Ex-Freund, einer der drei Männer, die mein Bruder gestern aus Versehen schwul gemacht hat, als er die Zeit angehalten und diesen wunderbaren Schlamassel angefangen hat. Steve hatte einen fitten, muskulösen Körper und ich schätze ihn noch mehr, seit meine Freundin Ji-Yun mich vor ein paar Stunden bisexuell gemacht hat. Er bewegte sich auf Pearlines schlampige Fotze zu. Er war mein schwarzer Sexsklave. Ich befahl ihm, sich auf den Boden zu knien und zu ficken.
Mit großer Freude gehorchte er.
Ja, ja, komm auf mich stöhnte Pearline. Früher war er mein Tyrann. Er wollte mich nur lieben. Und heute Morgen, als ich die Zeit anhielt und sie in eine totale Hure verwandelte, hatte sie Freude daran, einen riesigen, köstlichen Pudding für mich zu machen, den ich genießen konnte.
Ich leckte meine Lippen. Ich genoss es wirklich, Sperma aus der Muschi eines Mädchens zu essen. Und weil mein Bruder zu beschäftigt war, um mir das zu geben, wonach ich mich sehnte, hatte ich keine andere Wahl, als gedankengesteuerte schwule Männer einzusetzen, die zu seiner persönlichen Armee wurden.
Ich weiß, dass du Bälle einem Kerl vorziehst, aber du musst einfach in ihn kommen. Ich weiß, dass sich deine Muschi immer noch großartig an deinem Schwanz anfühlt.
Ich weiß, Herrin, dass meine Muschi es liebt, wenn sein Schwanz mich hämmert? Perline stöhnte. Es schwankte unter ihren Brüsten. Sie senkte den Kopf, stöhnte und fügte ihr Stöhnen der größtenteils lesbischen Orgie im Fitnessstudio hinzu. Hunderte der Töchter meines Bruders liebten einander unter den wachsamen Augen der aufstrebenden und wachsenden Zahl von Polizeibeamten.
Die Kraft meines Bruders wuchs. Gut, dass er mich mochte, damit ich die Vergünstigungen genießen konnte.
?Verdammt? Steve warf seinen Kopf zurück und grummelte. Seine Brille veränderte sich auf seinem Gesicht, als er die Fotze meines Sklaven entleerte.
?Ja Ja Ja? Perline stöhnte.
Füllen Sie ihn mit all dem köstlichen Sperma? stöhnte Ji-Yun. Brittany, ein weiteres Mädchen, das mein Bruder mir für meinen eigenen Harem gegeben hat, lag auf dem Rücken zwischen den Hüften meiner Freundin. Ooh, fülle ihn mit all dem Sperma auf deinen Eiern. Krystal ist dafür eine totale Schlampe?
?Ja Ich bin keine totale Spermaschlampe. Für die Sahne?
Steve riss seinen Schwanz aus Pearlines Fotze. Seine Vorderseite war geöffnet, ein Schwall weißer Sahne quoll heraus. Es befleckte ihre Hüften eher wie Perlen. Ich konnte nicht länger widerstehen. Ich warf mich hinter sie und packte ihren Ebenholzarsch. Meine Zunge leckte ihre Hüfte.
Sperma schmolz auf meiner Zunge. Es war salzig und mit der sauren Muschicreme meines Sexsklaven aromatisiert.
Ich strich es über und über ihren seidigen inneren Oberschenkel. Ich sammelte immer mehr von diesem wunderbaren Sperma. Auch als reine Lesbe genoss ich den Geschmack des Spermas meiner Schwester, das aus der Fotze unserer Mutter floss. Jetzt, wo ich bisexuell bin, war es noch schöner. Mut floss über mein Kinn und meine Wangen, als er aus der Fotze meiner Sexsklavin strömte. Er hatte fünf Ladungen Mut in sich.
Fünf
Ich griff nach ihrer mit Sperma gefüllten Fotze und steckte meine Nase in ihre unordentlichen Kurven. Heißes Sperma, gewürzt mit sauren Muschisäften, ergoss sich über meine Lippen. Es floss in meinen Mund. Ich musste nur meine Lippen um ihr Loch schließen und das Vergnügen trinken. Es war viel drin. Ein salziger Strom von Mut floss in meinen Mund.
Ich habe es geschluckt.
Ja, ja, amüsieren Sie sich, Ma’am Pearline stöhnte und wackelte mit ihren Hüften.
Ich war… Ich ließ meine Finger in ihren Hintern gleiten, drückte und knetete, während ich mehr und mehr von diesem köstlichen Strahl genoss, der in meinen Mund strömte. Ich schluckte, ich schluckte und zitterte, als es meinen Magen erwärmte. Mein Herz pochte vor Freude, als eine schwankende Hitze durch meine Netze fegte. Ich schloss meine Augen fest, meine Hüften wippten vor und zurück. Meine eigene Katze brannte.
Ich hätte etwas dagegen tun sollen.
Gerade als ich meine Finger in meinen Arsch stecken wollte, griffen zarte Finger nach meiner Pobacke. Ich schauderte bei dieser Berührung.
?Ji Yun? Ich quietschte, als meine Freundin ihre Nase tief in meine Fotze steckte.
Ich vermisse ihn, wie er sich hinter mir bewegt, zu sehr damit beschäftigt, den leckeren Mut zu genießen, der aus der Fotze meines Sexsklaven sickert. Freude durchströmte mich, als Ji-Yuns Zunge meine Falten hinabglitt und meine Blätter verspottete.
Es war unglaublich. Lust durchströmte mich in Hitzewellen. Eine ekstatische Freude durchflutete meinen Geist. Während ich das schelmische Lecken meiner Freundin genoss, knetete ich Pearlines Hintern und steckte meine Zunge in ihre Möse.
Mmm, du bist so nass und wässrig, Krystal? Ji Yun stöhnte. ?Das hat Sie provoziert?
?Ich will sehr hart abspritzen? Ich stöhnte, bevor ich meine Zunge wieder tief in Pearline drückte.
Als Ji-Yuns Zunge meinen Kitzler fand, zog ich mehr Sperma aus den Tiefen der Fotze meiner Sexsklavin. Meine Klitoris pochte jedes Mal, wenn Ji-Yuns Zunge hereinkam. Funken regneten auf mich herab. Sie landeten auf dem Kleinholz in meiner Fotze und brachten mich einem brennenden Lagerfeuer näher.
Ich zitterte, so begierig zu brennen. Deshalb brauche ich diese brennende Leidenschaft, die mich durchströmt.
Meine Hüften wackelten und rieben meine Klitoris an Ji-Yuns Lippen. Er lutschte meine Knospe. Er drückte meine Muschi, während ich stöhnte. Ich tastete und knetete Pearlines Arsch, während ich mich vor ihr labte. Das salzige Sperma war weg, aber die sauren Säfte flossen immer noch. Ich schluckte sie, was dazu führte, dass mein Sexsklave vor Vergnügen nach Luft schnappte und stöhnte.
?Danke Frau? er war außer Atem. Danke, danke, dass du meine Muschi gegessen hast. Dafür, dass du mich liebst. Ich komme?
Ich kannte dieses Gefühl.
Ji-Yun biss in meinen Kitzler. Dieser Funke der Aufregung erfüllte mich. Ich schnappte nach Luft, meine Augen waren weit aufgerissen, als die Lust meinen wachsenden Orgasmus erreichte. Es explodierte tief in meiner Muschi. Freude durchströmte meinen Körper.
Ah, ja, ja Ich heulte Pearlines wässrige Möse an.
Meine Finger gruben sich hart in den Hintern meiner Sexsklavin, während ich vor orgastischer Glückseligkeit zitterte und zitterte. Ji-Yun saugte an meiner Klitoris, als sich meine Muschi zusammenzog. Meine Wasser strömten über sein Gesicht. Ich badete es in meiner Leidenschaft, während mein Verstand dahinschmolz.
Ich mochte es.
Meine Zunge steckte tief in Pearlines Fotze und wirbelte in ihren sauren Tiefen. Ich flatterte gegen die seidigen Katzenwände, während mein Körper vor Glückseligkeit zitterte. Ich habe mich an ihm ergötzt. Inspiriert von der Lust, die durch meinen Körper strömte, schluckte ich seine Sahne.
?Frau? heulte mein Sexsklave. Ihre Hüften spannten sich unter meinen Fingern an. ?Ich liebe es, dir zu dienen?
Wasser spritzte mir ins Gesicht. Ich nahm ein Bad in saurer Sahne. Ich genoss die Sahne meiner Sexsklavin, als mein innerer Orgasmus seinen Höhepunkt erreichte und mich in die glückseligen Höhen der Ewigkeit trug.
Ich mochte es. Ich hatte gehofft, dass Justin diese blöde Maschine nie ausschalten musste. Darauf wollte ich nie verzichten. Es gab so viele heiße Mädchen, die wir dominieren konnten. So viel leckeres Funky, dass ich salziges Sperma lecken kann.
Ich hob meinen Kopf und sah mich um. Wo war mein Bruder? Er hat diese geile Orgie vermisst.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Justin Sampson
Mein Herz schrie vor Entsetzen, als ich vor dem Rudel heulender nackter Mädchen floh, die Sam und mich verfolgten. Ich hielt die Hand meiner Freundin fest, als ich sie den Flur entlang zog. Ich konnte kaum hören, wie unsere nackten Füße auf den Linoleumboden aufschlugen. Es war nicht unser College. Er war in der Nähe.
Das war das Mary Glassner College. Nicht das Mark Glassner College.
Sam und ich waren in einer parallelen Realität, in einem anderen Universum. Und es war ein beschissener Ort, an dem meine kleine Schwester Krystal einen Haufen nackter Mädchen durch den Flur trieb. Sie dachten, ich entkomme der Haft und Sam sei ein Verräter, weil er mich freigelassen hat. Sie wollten uns beide fangen. bestrafen uns. Ich mochte den Klang nicht. Ich hatte keine Ahnung, was in dieser alternativen Realität vor sich ging. Ich wollte nicht lernen. Ich wollte zurück in mein eigenes Universum.
Ich bin gelaufen, wie ich noch nie in meinem Leben gelaufen bin.
Sam nahm verzweifelt meine Hand. Ihr Gesicht war rot, ihr unordentliches schwarzes Haar wehte ihr hinterher. Angst stand in seinen dunklen Augen, seine Brille rutschte ihm von der Nase. Er schob sie weg, als wir um die Ecke bogen. Der Korridor führte zur Bibliothek. Die Doppeltür war offen und…
?Verdammt? Ich knurrte außer Atem, als ich mich den Grenzen meiner Anstrengung näherte. Wir können nicht reingehen?
?Ja wir können,? sagte Sam.
Ich kam schlitternd mitten im Korridor zum Stehen. Klassentüren auf beiden Seiten. Er zog an meinem Arm und versuchte, mich durch den Flur zu ziehen. Mir gefiel die Vorstellung nicht, in die Bibliothek zu gehen und gefangen zu sein. Mein Instinkt schrie mich an, eine andere Option zu finden.
?Es gibt viele Orte in der Bibliothek, wo wir uns verstecken können? Er bestand darauf.
Aber das ist eine Sackgasse. Ich sah mich um, ich musste nachdenken. Diese klatschenden Füße und heulenden Schreie näherten sich. Es sah eher aus wie ein Rudel Harpyien als wie ein Rudel Schulmädchen. ?Sie werden anrufen?
?Und? Irgendwelche anderen Ideen?
Ich rannte zur nächsten Klassenzimmertür. Ich betete im Inneren: Bitte, bitte, öffne diese Tür
Ich hielt den Knopf, drehte ihn. Geöffnet. Ich schleppte Sam in das dunkle Klassenzimmer, das einzige Licht kam durch die Fenster auf der anderen Seite des Raumes. Ich drehte den Türknauf und schloss die Tür langsam und leise. Ich konnte keinen Ton hervorbringen. Als die Stimmen heulender Mädchen näher kamen und erröteten, drehte ich den Knauf so vorsichtig wie ich konnte und ließ ihn leise einrasten.
Dann drehte ich das Schloss.
Ich holte tief Luft und trat zurück. Sam nahm wieder meine Hand und zog mich zu den Fenstern am anderen Ende. Wir müssen nur leise sein, flüsterte ich. Sie werden denken, wir sind in der Bibliothek. In dem Moment, in dem sie zu suchen beginnen, werden wir vorbeigehen und in unsere Realität zurückkehren.
Ein Schauder durchfuhr mich, dann tat sich ein Loch in meinem Magen auf. Unsere Realität wird immer noch da sein, fragte ich und warf ihm einen Blick zu. STIMMT??
Sam schüttelte den Kopf. ?Ich glaube schon? Sie atmete tief ein, ihre kleinen Brüste hoben und senkten sich. Sicher… ich kann es nicht sagen… sicher. Seine Hose unterbrach seine Worte. Sein ganzer Körper war Fleisch. ?Aber ich hoffe…?
Ich lege meinen Arm um seine Schulter und ziehe ihn zu mir. Sie umarmte mich zitternd. Ich wollte auch zittern, aber ich musste stark sein für ihn. Ich war ihr Freund. Dieses Durcheinander war teilweise meine Schuld. Ich hatte die Gelegenheit, dies früher zu beenden. Jetzt waren wir in dieser verrückten Welt gefangen.
?Wohin sind sie gegangen?? rief ein Mädchen.
Sie müssen die Bibliothek betreten haben? sagte die arrogante Stimme von Paris.
?Überprüfen Sie die Klasse, um sicherzugehen,? Kristall bestellt. Wir werden sie einen nach dem anderen erledigen. Auf jeden Fall sind sie gefangen.
Ich stöhnte.
Jemand applaudierte laut. Ihr habt die Huren gehört, unsere Königin hat uns einen Befehl gegeben? Aurora bellte. ?Starten Sie Ihre Suche?
Türen begannen aufzuschlagen. Die Mädchen berichteten, dass die gesuchten Klassen leer seien. Ich trat ein wenig näher an das Fenster heran und blieb an etwas stehen, das unter meinen Füßen rutschte und klirrte. Auf dem Boden lag eine Kette, die an einem Paar Handschellen befestigt war. Es wurde vor kurzem an die Wand geschraubt. Ich konnte den darunter angesammelten Trockenbaustaub sehen, der von der Installation zurückgelassen wurde. Es gab noch mehr von ihnen im Raum. Sie sahen aus, als wären sie in jeden der Balken in der Wand gebohrt worden.
Was ist los?
Justin? Sam jammerte. Sie sind dabei, unsere zu finden?
Jemand hat versucht, unsere Tür zu öffnen. Der Griff zitterte. Ma’am, es ist hier. Jemand hat diese Tür abgeschlossen?
?Schlag das? zischte Kristall. Finden Sie meinen Bastardbruder und diese verräterische Schlampe. Ich will, dass sie bestraft werden?
?Die Tür ist solide? sagte ich und meine Angst stieg in mir auf. Werden sie es nicht gleich zerstören?
Aber wir sitzen in der Falle, Justin? Sam stöhnte.
Es musste einen Ausweg geben. Etwas, das ich tun kann. Ich kam zurück und rief an. Darf ich Ketten benutzen oder…? Fenster Sie öffneten. Wir waren im zweiten Stock, aber auf der Rückseite der Schule. In unserer Welt gab es draußen eine Wiese. Es gab auch einen Sims direkt vor dem Fenster. Die Hoffnung ging an mir vorbei.
?Hilf mir das Fenster zu öffnen? Ich knurrte. Ich konnte den Bereich draußen sehen. Dieser Ort sah aus wie unser College-Campus. Das funktioniert.
?Was?? , fragte Sam mit einem lauten Klopfen an der Tür. Die Mädchen schlugen mit den Schultern gegen ihn, keuchten und grummelten, als sie sich abmühten, ihn zu Fall zu bringen. Wir sind im zweiten Stock. Werden wir uns verletzen?
Was denkst du, werden sie mit uns machen? , fragte ich und zwang das Fenster auf.
Das ist ein überzeugendes Argument, Justin? sagte Sam und griff den Bildschirm an, zog ihn aus dem Weg. Er bog den Aluminiumrahmen, um ihn zu lösen, und warf ihn dann zu Boden. Er wollte unbedingt entkommen. Klar, was?Strafe? Er wollte es nicht herausfinden. Bedeutung.
Ich warf einen Blick auf die Tür und sah zu, wie sie unter Schlägen schwankte. Ich wollte es auch nicht wissen.
?Wir brauchen etwas Schwereres, um es niederzuschlagen? Aurora schrie. Holen Sie sich einen Baseballschläger oder so etwas aus dem Fitnessstudio
Das war ein gutes Zeichen. Sie hatten Mühe, durch die Tür zu kommen. Sam und ich würden viel mehr Ärger bekommen, wenn sie daran denken würden, den Türknauf anzugreifen. Ich half Sam aus dem Fenster. Er stöhnte und trat auf den kleinen Sims. Ich folgte ihm, mein Schwanz und meine Eier baumelten unter mir. Meine Nüsse blieben fast auf der Fensterbank hängen. So etwas Nacktes zu tun, war nicht ideal.
sah hinunter geschluckt
Es war höher als ich dachte. Wir waren nur im zweiten Stock, aber es sah aus wie ein 6-Fuß-Sturz.
Ich kniete mich hin und nahm Sams Hände. Ich will dich runterholen, okay? Sie werden nicht genug Abstand haben, um zu fallen.
Er schüttelte den Kopf. Dann trat er über die Kante hinaus und ließ sich hinab. Er verzog das Gesicht, als sein nackter Bauch an der Seite rieb. Ich packte seine Arme und ließ ihn nach unten gleiten. Ich stöhnte. Sie war ein schlankes Mädchen, aber es war immer noch schwierig, ihr Gewicht im Rahmen zu halten. Ich habe es so oft wie möglich heruntergeladen. Er sah mich mit wilden Augen an.
Ich lasse los, Sam stieß einen kleinen Schrei aus und stürzte ins Gras. Er beugte die Knie, dämpfte den Schlag und drehte sich auf die Seite. Er lag da, keuchte, zitterte.
?Bist du in Ordnung?? Ich fragte.
?Ja. Komm schon Justin, beeil dich.
Ich blickte über meine Schulter. Die Tür zitterte erneut. Schluckend drehte ich mich auf die Knie. Ich war an der Reihe, über die Kante zu rutschen. Ich setze meine Beine ab und erschrecke, als mein Werkzeug über die Kante rutscht. Ich wünschte wirklich, ich trage Hosen. Die Kante streifte meinen Bauch bis zu meiner Brust. Ich nahm ihn in meine Arme und wollte mich immer weiter absenken, bis er mir aus den Fingern wackelte. Willst du erreichen?
Mein Grip-Rekord.
?Verdammt? Ich schrie.
Das Schulhaus verschwamm an mir vorbei, und dann stürzte ich ins Gras. Der Schlag erschütterte meine Beine. Ich fiel mit einem harten Schlag nach hinten. Luft strömte mit einem starken Husten aus meinen Lungen. Ich stöhnte und sah in den blauen Himmel. Ich beugte meine Zehen und blinzelte mit den Augen.
Sams Gesicht erschien über meinem, seine Brille ein wenig schief. ?Wurdest du verletzt??
?Mir geht es gut,? Ich grummelte. ?Komm schon. Wir müssen uns bewegen.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Sam? Schapiro
Justin stöhnte und stand auf. Er beugte seine Beine und Zehen. Dann nahm er meine Hand. Wir sind nicht so viel gelaufen wie in einem schnellen Lauf. Wir hielten nahe am Rand des Gebäudes an und wurden langsamer, als wir uns der Ecke näherten. Justin wurde langsamer, um nach draußen zu spähen und nach Gefahren Ausschau zu halten. Ich zitterte hinter ihm, zitterte. Ich musste nachdenken. Um meine Gedanken zu sammeln. Das war so verrückt. Zu denken, dass eine parallele Realität so anders wäre.
Was war hier passiert?
Okay, einverstanden, sagte Justin. Er zeigte auf den Zaun, der unsere Universität umgab. Es gibt eine Tür, die zum hinteren Parkplatz führt. Können wir so ausgehen?
Justin? Das bringt uns nicht zurück in unsere Realität, zischte ich.
?Scheisse? er knurrte. Ich kann nicht richtig, richtig, richtig denken. Ich will verdammt noch mal von hier verschwinden. Offensichtlich ist der Kristall dieser Realität derjenige, der die Kontrolle übernimmt, und er hat einige seltsame Ideen?
?Eigentlich.?
Dann sah ich etwas am Horizont. Eine Rauchsäule. Es stieg in den Himmel, dick und ölig. Ich runzelte die Stirn und fragte mich, was in dieser Richtung brannte. Dann bemerkte ich andere Haare. Dutzende Brände brachen aus. Ich habe auch ein leichtes Klappern gehört. Es war fast… wie das Geräusch eines Schusses. Es sah aus wie das ganze Feuerwerk, das am 4. Juli abging, aber der Lärm hatte auch etwas … Bedrohliches.
Justin, ich denke, dass die Dinge in dieser Welt schrecklich schief gelaufen sind.
?Keine Scheiße? sagte. ?Meine kleine Schwester will mich fangen?
Nein, schau zum Horizont. Diese Stimmen hören?
Er stand einen Moment lang still und betrachtete die Entfernung. Ich drückte mich an ihn und spürte die feste Präsenz seines Körpers. Es war etwas Reales und Greifbares aus unserem Universum. Ich war erleichtert, als er seinen Arm um mich legte. Ich legte meinen Kopf auf seine Schulter.
Wir werden in unsere Realität zurückkehren und diese gottverdammte Maschine ausschalten? sagte. ?Dieser Wahnsinn wird sich nicht auf unsere Welt ausbreiten.?
Er sprach mit solcher Zuversicht. Ich habe ihm geglaubt.
Okay, hier in der Nähe ist ein weiterer Eingang. Um dorthin zu gelangen, folgen wir der umliegenden Bebauung. Diese Welt sollte es uns ermöglichen, näher an den Ort heranzukommen, an dem wir vorbeigekommen sind.
Ich stellte mir vor, was er sagte, und schüttelte den Kopf.
Wir bogen um die Ecke, Justin war vorne, ich hielt seine Hand und wurde hinter ihm hergezogen. Er ging die Mauern hinunter zu einer kleinen Gruppe von Büschen. Vorne konnte ich den Haupteingang zum Schulhof sehen, der von den bewaffneten Frauen, die eine Art Gewehr hielten, aufgeschreckt wurde. Sie blickten alle zur Straße. Niemand blickte zu uns zurück.
Ich hörte das Rasseln von Ketten.
?Gebüsch? Justin zischte.
Justin zog mich in einen nahe gelegenen Busch und wir bückten uns. Mein Herz schlug so schnell, dass ich dachte, es würde explodieren. Ich umarmte sie, eine neue Welle der Angst beobachtete mich. Hat Krystal und ihr Mädelsrudel uns gefunden? Hatten sie bereits die Tür aufgebrochen und bemerkt, dass wir durch das Fenster entkommen waren? Ich wollte Justin fragen, aber ein wilder Instinkt sagte mir, ich solle ruhig sein. Dieser tierische Teil meines Gehirns bat mich, keinen Muskel zu bewegen.
Das Klirren der Ketten wurde lauter. Es war das rasselnde Geräusch von Dutzenden von Ketten, die alle zusammen klapperten. Justin hat sich verändert. Ein wütendes Knurren, vielleicht ein Fluch, entkam seinem Mund. Trotz der Angst überkam mich meine Neugier.
Was ist passiert?
Ich schob meine Brille hoch und schaute in die gleiche Richtung. Durch die Blätter sah ich eine Gruppe nackter Kinder, die aneinandergekettet waren, als wären sie Gefangene. Eine Gruppe nackter Studentinnen begleitete sie. Viele von ihnen hatten Peitschen oder Peitschen in der Hand, seltsame Werkzeuge, die von Studentinnen benutzt wurden. Sie würden jemandem in den Hintern treten, von dem sie dachten, dass er sich nicht schnell genug bewegt, und sie würden ihn ermutigen und bedrohen.
Ja, jetzt ist es an der Zeit, dass du ausläufst, sagte ein Mädchen, das ich aus meinem nutzlosen Gender Studies-Kurs kannte. Ich kenne auch ein paar Kinder, darunter Chris, Auroras Ex-Freund in unserer Welt.
Runter die Ärsche, ihr dreckigen Jungs? sagte Britney, ihr englischer Akzent gab ihren Befehlen ein seltsames, raffiniertes Diktat. Wir müssen deine Eier leeren. Spielen?
Ich sah Justin an, als die Kettenbande an uns vorbeiging. Leere deine Eier? Ich gab ihm meinen Mund.
Er schüttelte den Kopf.
Das rasselnde Geräusch der Ketten verklang mit dem gelegentlichen Klappern der Hüfte eines Mannes. Es war, als würden sie in den Eingang geführt, den wir benutzen würden. Justin und ich warteten im Gebüsch, die Zeit kroch an uns vorbei. Ich zählte Herzschläge und fragte mich, was ich tun sollte. Sollen wir reingehen? Sollen wir hier bleiben? Wie lange wird es dauern, bis Krystal und ihr Mädelsrudel merken, dass uns der Unterricht ausgeht?
Sie würden die Schule auf der Suche nach uns überfallen.
?Wir müssen umziehen? sagte Justin plötzlich. Wir werden hier bleiben, wir werden zugrunde gehen.
Ich nickte. Obwohl ich hier bleiben wollte, fühlte ich mich sicher, weil wir verdeckt waren, ich wusste, dass uns das nicht in unsere Welt zurückbringen würde.
Ich hielt Justins Hand fest und folgte ihm aus den Büschen. Er ging auf die andere Seite und sah zur Tür, wo die Kettenbande verschwunden sein musste. Die Türen öffneten sich und enthüllten einen leeren Korridor, der von offenen Klassenzimmern gesäumt war.
?Ich sehe keine Bewegung? sagte Justin. ?Wir müssen schnell handeln. In Ordnung??
Ich nickte.
Wir gehen hoch, wir gehen zurück in unser Universum und dann finden wir heraus, wie wir diese dumme Zeitmaschine ausschalten können.
Ich nickte erneut. ?Lass uns gehen. Ich will mich nur bewegen.
Wir eilten zur Schule. Ich zitterte, ich fühlte mich sehr ausgesetzt. Wenn eine der Frauen, die den Eingang bewachen, zurückblickt und uns bemerkt … Was, wenn eines der Mädchen, die die Jungen begleiten, zurückkommt? Wohin haben sie diese Kinder gebracht? Was bedeutete es, dass sie ihre Eier leeren würden?
Wir gingen auf den Flur hinaus und ich hörte Grunzen und Stöhnen von den Jungs. Eine Stimme kam von jemandem im Klassenzimmer. Es gab ein nasses Geräusch, als ob etwas Wässriges aufgewühlt würde. Fleisch schlug Fleisch. Dann hörte ich die Mädchen jammern. Sexuelles Jammern.
Fick sie die gefangenen Männer? flüsterte Justin, als er den Flur entlang glitt.
Vielleicht… sollte ich zuerst gehen. Ich bin ein mädchen. Sie scheinen hier freie Hand zu haben?
Justin nickte.
Es war sehr schwer, ihn zurückzulassen. Ich musste mich zwingen, direkt zurückzugehen. Ich habe genug Bücher gelesen, um zu wissen, dass Leute, die vorgeben, hinterhältig zu sein, verdächtig aussehen. Vielleicht war es nur Fiktion, aber es hatte eine gewisse Bedeutung. Wenn ich so aussehen würde, als würde ich hierher gehören, würden die Mädchen vielleicht nicht fragen, warum ich hier bin. Ich ging am ersten Klassenzimmer vorbei und schaute hinein. Es gab noch mehr Handschellen, aber keine Menschen. Dasselbe beim zweiten und dritten. Aber der vierte…
Bearbeite ihren Schwanz, Mädels, deine Füße auf und ab? Brittany sagte, ihre englische Ausdrucksweise beginne, dies surreal erscheinen zu lassen. Er ging um die Mitte des Raumes herum und betrachtete all die Kinder, die jetzt an die Wand gekettet waren, und die Mädchen, die auf ihnen ritten. Bewegen Sie diese Hüften, diese Schwänze auf und ab. Ich weiß, es ist nicht ideal. Ich weiß, du hättest lieber Dildos als diese schmutzigen Jungenschwänze, aber wir müssen all diese böse Lust in ihnen auslassen. Bearbeite diese Mösen, Mädels?
Komm schon du dreckiger Junge, komm in mich rein? zischte das Mädchen in meinem Gender-Studien-Kurs. Er drückte seinen Arsch, während er seinen Schwanz auf und ab bewegte. Wir müssen jeden Tropfen von dir nehmen. Wir müssen Ihnen erlauben, wieder einen Beitrag zur Gesellschaft zu leisten.
Wenn wir dich nicht ausleeren können, müssen wir dich kastrieren Ein anderes Mädchen stöhnte, ihre Fotze bewegte sich auf Chris‘ Schwanz auf und ab. ?Du willst das??
?Nein, madam? sagte Chris. Ich versuche. ich bin fast da
Ich schluckte. Das war verrückt. Was war mit dieser Welt passiert? Was hatte Krystal ihm angetan? Ich leckte mir über die Lippen und betrachtete den Raum. Die Frauen bemerkten mich nicht. Brittany achtete darauf, dass das Mädchen die Jungs fickte. Und diese Mädchen standen alle vor der Wand, während sie ihre Muschi am Schwanz ihres eingesperrten Mannes auf und ab bearbeiteten.
Ich sah Justin an, der am Ende des Flurs wartete. Ich ging an der Tür vorbei und zeigte auf ihn.
Mein Herz schlug so schnell, als sie auf mich zulief und ihre nackten Füße auf die Linoleumfliesen schlugen. Was, wenn sie es entdecken? Meine Haut war sehr gespannt. Ich wollte all die sich windende, angespannte Energie herausschreien, die in meinen Eingeweiden Funken sprühte. Es kam immer näher.
Er war an der Tür.
Ich war nervös zu schreien, damit das Mädchen ihn sieht und?
Er hatte es bestanden.
Justin nahm meine Hand. Ich stieß einen Atemzug aus, von dem ich nicht einmal bemerkte, dass ich ihn anhielt.
Wir eilten den Korridor entlang und ließen diese peinliche Szene hinter uns. Als wir um die Ecke bogen, trafen unsere Füße auf die Linoleumfliesen. Die Treppe war vorn. Mein Körper zitterte, als das Adrenalin in meinem Körper nachließ. Ich wollte mich plötzlich übergeben und…
Ich hörte ein Geräusch.
Die Mädchen kamen die Treppe herunter.
Justin schüttelte mir die Hand, als die Mädchen sich näherten. Schritte hallten wider, als er die Treppe hinunterstieg. Nicht schnell, aber sie nehmen sich Zeit. Wir mussten noch umziehen. Um uns herum standen offene Klassenzimmertüren. Wir könnten uns in einem von ihnen verstecken, aber es wäre schwierig, sich zu verstecken. Es würde verdächtig aussehen, wenn wir die Tür schließen würden.
?Ich bin so froh, dass ich nicht in der Dumping-Mission bin? sagte Petras bekannter lateinischer Akzent. Ich kann nicht glauben, dass ich Schwänze geliebt habe.
?Ich weiss,? Ein Mädchen, das wie Melissa aussah, antwortete. Ich würde Männer in mich gleiten lassen und ihre schmutzige Lust in mich pumpen. Ich bin so froh, dass unsere Königin uns etwas anderes beigebracht hat.
?Ja, ich bin sehr froh, dass es uns nicht mehr so ​​schlecht geht.?
?Klasse?? flüsterte ich Justin zu.
Er schüttelte den Kopf und suchte nach einem Versteck im Flur.
?Ich habe eine Idee,? Ich sagte ihm. ?Vertraust du mir??
Natürlich vertraue ich dir. sagte.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Aurora Pritchard
Oh, ja, ja, du kuschelst, Petra? Ich lag auf meinem Rücken und stöhnte, während mein hispanischer Freund und Sexsklavenfreund sich an meiner Muschi labte. Er vergrub sein Gesicht in meinem Kampf. Er leckte und leckte und bewegte seine Zunge an meinen Falten auf und ab. Er hat sich über mich lustig gemacht. Es tat mir so gut. Ich zitterte und rieb meine Muschi an seinem Gesicht. Ich drückte meine Brüste, geknetet. Meine Finger gruben sich in meine runden Hügel.
Die Orgie im Fitnessstudio umgab uns. Es war sehr heiß. Ich liebe all die Stimmen dieser atemlosen Mädchen. Die Mädchen, die ich über mein Gehirn kontrolliere, sind die Sexsklavinnen meines Meisters geworden. Ich war das. Ich habe mich als die beste Sexsklavin der Weltgeschichte erwiesen.
Ja, ich bin fast da, Petra Ich stöhnte. Sprengen Sie mich einfach. Ich will dein Gesicht in meinem Wasser ertränken. Das fühlt sich so gut an?
?Hey? sagte Justins süße Schwester Krystal. Das kleine Mädchen stand über mir und drückte ihre knospenden Brüste mit ihren Händen. Sie hatte Muschisäfte und perlmuttartiges Sperma, das in ihren Mund gelangte und ihr Kinn heruntertropfte.
?Oh, hey, ich bin fast fertig? Ich stöhnte. Geben Sie mir eine Minute, Ma’am Lass mich das Maul dieser ungezogenen Schlampe mit Sahne einreiben?
Kristall zwinkerte mir zu.
Petra steckte mir zwei Finger in den Arsch. Die Schlampe wusste, was ich mochte. Er wusste, wie er mich in die Luft jagen konnte. Es war unglaublich. Er drückte seine Finger in mein Arschloch, während seine Lippen an meiner Klitoris saugten.
Petra steckte ihren zweiten Finger in meinen Arsch. Er pumpte seine Zwillingsfinger in und aus meinem Rektum, samtige Lust schmolz in meine Fotze. Meine Muschi zog sich zusammen, mein Körper zitterte. Seine Lippen saugten an meiner Klitoris, seine Zunge streichelte meine Knospe zwischen jedem Saugen.
Er zog mich zum Orgasmus. Ich drückte meine runden Brüste und sah die jüngere Schwester meines Meisters an. Ich konnte Spuren von ihm in seinen Gesichtszügen erkennen. Seine Gesichtszüge waren weicher, charmanter. Blutsbande sind offensichtlich.
Ich sah ihm in die Augen, die den gleichen Farbton wie die seines Bruders hatten, und kam.
?Du Schlampe? Ich heulte auf, als sich mein Arschloch zwischen Petras winkenden Fingern wand. Meine Muschi wurde so heftig geschüttelt, dass Flüssigkeit herausspritzte und in das Gesicht meines Freundes spritzte. Ich sah Krystal in die Augen, als Wellen der Lust durch meinen Körper schwappten. Sie kamen mir in den Sinn, die Sterne, die um dein schelmisches Gesicht tanzten.
Ich protestierte, mein Hintern hob den Boden ab und vermasselte meine flatternde Fotze auf Petras heißem Mund. Er steckte zwei Finger tief in mein zusammenziehendes Arschloch und fügte der Ekstase, die durch meinen Körper wütete, eine weitere Ebene des Glücks hinzu.
?Ich liebe Cumming? Ich heulte. ?Ich liebe es, die Sexsklavin deiner Schwester zu sein?
Ja, ja, du bist eine dreckige Hure, Aurora? sagte. Er beugte sich. Wo ist mein Bruder hin? Es gibt Hunderte von Mädchen hier und er mag keine von ihnen hier.
?Ich ich…? Ich zitterte, als der Orgasmus in mir seinen Höhepunkt erreichte. Hat sie sich nicht… mit Sam verabredet?
War das nicht vor einer Stunde? Sie fragte. ?Wie lange dauert es, eine Kuhkirsche zu knallen? Ich dachte, du kommst hierher zurück, um das alles zu genießen?
?Bist du besorgt?? fragte ich, mein Körper summte.
Krystal biss sich auf die Unterlippe.
Ich bin sicher, du bist glücklich. Sie und Sam verbringen etwas Zeit alleine. Sind sie verliebt? Meine Augen landeten auf Ji-Yun. Die süße Koreanerin versteckte sich hinter Krystal. Ich bin sicher, dass du das verstehst.
Kristall blickte hinter sich. Ein Lächeln breitete sich auf seinen Lippen aus, als er hinter sich blickte. ?Ja, ich will. Also … Meinst du, wir sollten ihnen mehr Zeit geben?
Ich nickte. Ich wusste, dass mein Meister gerade eine tolle Zeit hatte. Er brauchte uns nicht, um in der Schule herumzulaufen und uns dem romantischen Vergnügen hinzugeben, das er mit Sam teilte. ?Ich bin mir absolut sicher.?
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Justin Sampson
Sam schleppte mich zum nächsten Klassenzimmer, Petras und Melissas Schritte kamen immer näher. In der anderen Welt liebten diese beiden Mädchen es, meine Huren zu sein. Aber die alternative Version meiner jüngeren Schwester hatte sie alle zu Lesben gemacht.
Lesben, die Männer hassen.
Das war auch verrückt. Mein Krystal hasste keine Männer. Ja, wir haben wie andere Geschwister gekämpft, bevor Ji-Yun seinen Verstand kontrolliert hat, aber er hat nie so getan, als würde er mich verachten. Was hätte sich in dieser Welt ändern können, um Krystal in einen so menschlichen Feind zu verwandeln?
Wie die andere Klasse hatte auch diese Klasse Ketten an die Wände geschraubt. Wie viele Jungs haben die verrückten Mädchen angekettet und sie dann bestiegen, um ihre Eier zu leeren? Es war sehr seltsam, dies zu tun. Was, Krystal dachte, ein Mann hätte eine begrenzte Menge Sperma in seinen Hoden?
Justin, ich möchte, dass du deine Hand ausstreckst und in die Handschellen legst. sagte Sam.
Ich warf meiner Freundin einen wilden Blick zu. ?Was??
?Sie sind fast bei uns,? sagte Sam, seine Stimme klang zerbrechlich. ?Vertrau mir. Es ist besser, so auszusehen, als gehörten wir dazu. Wird nicht misstrauisch sein.
Was ist, wenn sie von der Gruppe sind, die uns verfolgt? Ich fragte. ?Sie kamen von oben?
Fühlen sie sich an, als würden sie uns verfolgen? Sie fragte. Außerdem habe ich die beiden nicht in der Gruppe gesehen. würde ich mich erinnern? Seine dunklen Augen starrten mich hinter seiner Brille mit so flehendem Verlangen an. Bitte, Justin, du hast gesagt, dass du mir vertraust.
?Verdammt? Ich seufzte und fiel zu Boden.
Schritte näherten sich.
Ich lege meine Arme über meinen Kopf, während ich gegen meinen Fluchtinstinkt ankämpfe. Sam griff nach den Handschellen und legte eine Metallmanschette um mein rechtes Handgelenk. Ich hasste es, wie kalt es sich anfühlte. Ich habe es ausgeschaltet, aber ich habe kein Klicken gehört. Es schloss nicht. Es war nur ein Spiel. Ist es sicher? der andere passte um mein linkes Handgelenk, dann um meine Taille.
Ich stöhnte, als sich der kitzlige Busch gegen meinen weichen Schwanz drückte. Er lehnte sich an mich und rieb sein seidiges Schamhaar an meinem Oberkörper. Ich konnte ihre Katzenlippen auf meinem Schwanz spüren. Jungfräuliches Fleisch streichelte mich.
Ich konnte die plötzliche Schwellung in meinem Bein nicht verhindern. Vor allem, als ich ein leichtes Rinnsal meiner eigenen Erregung spürte, während ich meinen Schwanz wusch. Ihre kleinen, straffen Brüste zitterten, als sie sich über mich beugte. Ich konnte spüren, wie ihre Klitoris stark anschwoll und mein Schwanz an ihrer schwammigen Krone rieb.
Ich richtete mich schneller auf.
Oh, bist du allein hier? fragte Petra, ihre Worte brachten mich auf die Realität der Situation zurück.
Hinter Sam konnte ich Petra und Melissa sehen, die beide nackt in der Tür standen. Sie sahen aus, als wären sie in meinem Universum, mit Petras goldbraunen Brüsten, die vor ihr schwankten. Melissas Ebenholzbrüste waren kleiner und fester.
?Ich folge nur den Anweisungen unserer Königin? sagte Sam. Ich muss all diese ekelhafte Lust aus seinen Eiern ablassen.
Petra schüttelte den Kopf. Ist das ihr… ihr Bruder? Das Latina-Mädchen sprach mit solch spöttischer Verachtung in ihrer Stimme. Ich dachte, er würde an einem privaten Ort festgehalten.
Unsere Königin hat mir befohlen, ihre Eier hier zu entleeren? antwortete Sam und rieb ihre Fotze an meinem Schwanz auf und ab. Wer bin ich, ihn zu befragen?
Mein Schwanz zuckte und pochte. Irgendwie machte die Gefahr dieses Moments, hier mit meinen Händen in Ketten über meinem Kopf zu liegen, meinen Schwanz härter und meine Lust anschwellen. Er hatte eine perverse Leidenschaft dafür, hilflos zu sein. Ich musste so tun, als wäre ich Sams Gnade ausgeliefert.
Mein Schwanz zuckte gegen seine Fotze, Schmerz bildete sich an der Spitze meines Schwanzes. Meine Eier werden mit einer weiteren Ladung Sperma gefüllt. Sams Muschi war so warm für mich, seine jungfräulichen Kurven und sein seidiges Schamhaar streichelten mich. Er schmiert mir die Säfte auf.
Ich weiß, dass es widerlich ist, seinen Schwanz in deine Fotze zu stecken, sagte Melissa.
?Ja, du hast absolut recht.? Zu Schock hob Sam seine Hüften, als seine Hand meinen Schwanz ergriff. Er führte die Spitze meines Schwanzes in ihre seidigen Kurven. Ich stöhnte bei der ersten Liebkosung ihres Busches gegen meine zarte Krone.
?Sam,? Ich runzelte die Stirn und öffnete meinen Mund.
Seine dunklen Augen trafen meine. Ich wusste, dass du bis zu unserem Date heute Abend warten wolltest, um Liebe zu machen. Er wollte, dass sein erstes Mal etwas Besonderes wird. Ich wollte das. Sie war keine Schlampe oder Hure. Sie war meine Freundin.
Seine Augen glänzten vor einer fließenden Emotion. Er schüttelte leicht den Kopf, als er meinen Schwanz in die jungfräulichen Rundungen seiner Fotze drückte. Gegen das Jungfernhäutchen.
?Ich liebe dich,? er öffnete seinen Mund zu mir.
Sie spießte ihre Muschi in meinen Schwanz. Seine Kirschen zerrissen wie Seidenpapier, zerrissen von der Intensität seines nach unten gerichteten Stoßes. Ich stöhnte, als seine warme, seidige, enge Fotze meinen Schwanz verschluckte. Sams Fotze war überall um mich herum. Es zieht mich an.
In einem Herzschlag hatte er jeden Zentimeter von mir genommen.
?Jesus,? Ich stöhnte und sah in Sams wässrige Augen. Glück breitete sich auf ihrem Gesicht aus, als sie ihre Hüften schüttelte. ?Gott, ist das gut?
Stiller, unausstehlicher Junge? , fauchte Melissa. Lassen Sie einfach Ihre ganze schmutzige Ejakulation los und bekommen Sie all diese schmutzige Lust aus Ihrem System.
Ja, ja, all deine dreckige Lust, Justin? Sam stöhnte, als er meinen Schwanz hob.
Ich wollte ihn fangen. um es zu halten. Ich wusste, dass ich meine Handgelenke von den Handschellen befreien konnte, aber Petra und Melissa sahen zu. Ich konnte den Trick nicht brechen. Es waren nur zwei Personen, aber sie hätten um Hilfe schreien können. Wenn ich das Spiel nicht verfolge, kann alles schief gehen und…
Sam ließ meinen Schwanz auf und ab gleiten. Es war sehr eng. Ihre saftige, seidige Umarmung fühlte sich wunderbar an. Ich hätte nie gedacht, dass unser erstes Mal so sein würde. Nicht unter diesen Bedingungen. Sie hat ihre Jungfräulichkeit aufgegeben, um mich zu beschützen. Ich konnte fühlen, wie seine Liebe mich stimulierte, als er diese Möse an meinem Schwanz auf und ab bearbeitete.
Meine Zehen kräuselten sich, als ich stöhnte. Seine Muschi streichelte meinen Schwanz. Die seidige Reibung verwandelte sich in ein Hochgefühl, das mich durchflutete. Sogar Petra und Melissa zuzusehen fühlte sich unglaublich an. Es war eine wunderbare Welle des Glücks. Sam wimmerte, seine harten Brüste schaukelten, als er meinen Schwanz immer schneller auf und ab bewegte. Ich stöhnte, meine Eier schwellen an mit Sperma.
Er hat zu viel Sperma in die Fotze meiner Freundin geschmissen. Ich würde in seine blumenlosen Tiefen strömen. Ich sah ihm in die Augen, ich wollte ihm sagen, wie sehr ich ihn liebe. Wie wundervoll. Ich konnte keines dieser Worte laut aussprechen. Und ich sagte sie mit meinen Augen. Ich sah ihn an, als seine Finger meine nackte Brust streichelten, als er sich zu mir lehnte. Er drückte meinen Fotzenschwanz und entspannte sich.
Er stöhnte.
Das ist es, Sam? reine Petra. Das großbrüstige hispanische Mädchen umarmte Sam von hinten. Er drückte seine Nase an das Ohr meiner Freundin. Ich weiß, es ist scheiße, seinen Schwanz ficken zu müssen, aber du musst ihn zum Ejakulieren bringen. Glücklicherweise können Sie dabei etwas Spaß haben?
Mein Schwanz zuckte und pochte, als Petras Hand über den Bauch meiner Freundin glitt. Sam wimmerte und drückte einen Teil meiner Fotze, als Petras Finger sich senkten und senkten. Diese goldbraunen Gestalten erreichten Sams schwarze Büsche.
Petra glitt durch Sams seidige Locken. Meine Freundin schauderte und trieb meinen Schwanz immer schneller. Sein Rücken war gewölbt. Sie schnappte nach Luft, als Petra Sams Klitoris fand, indem sie sie manipulierte. Sams Muschi drückte sich sehr eng um meinen Schwanz, als er an meinem Schaft auf und ab stieg.
?Ja Ja Ja? Sam stöhnte, sein Kopf wippte hin und her.
?Um zu sehen,? reine Petra. Er hat meiner Freundin ins Ohrläppchen gebissen. Lass dich einfach von meinen Fingern mitnehmen. Wenn du auf seinen Schwanz wichst, entleerst du deine Eier schneller.?
Danke, Petra, Sam stöhnte, seine Hüften wackelten hin und her und bewegten seine Fotze um meinen Schwanz. Oh ja, das fühlt sich großartig an Seine Augen landeten auf meinen. Er zwinkerte mir zu. Oh, ich liebe das. Fühlen Sie sich unglaublich?
Als Antwort wollte ich meckern. Ihre Hüften hoben sich schneller und schneller. Ihre Muschi umfasste meinen Schwanz in einer seidigen Umarmung. Der Druck schwoll an und schwoll an der Spitze meines Schwanzes an. Meine Eier zogen sich zusammen und kamen immer näher, um meinen Samen in seine Falle zu ejakulieren. Mein Gesicht zerknitterte, der Druck in meinen Eiern stieg und nahm zu.
Petras andere Hand glitt nach oben und umfasste Sams kleine aufstrebende Brüste. Ein goldbrauner Daumen glitt über Sams blasse Haut und fand eine pralle Brustwarze. Sam quietschte vor Freude, als Petra all seine ungezogenen Teile massierte. Ihre Muschi wurde heißer und heißer auf meinem Schwanz.
Das ist es, es ist okay für mich, ein Idol zu sein, wenn ich dich berühre? Petra gereinigt. ?Gib einfach auf. Knall ihn an und entziehe ihm all diese ekelhafte Lust. Es wird ihn fügsam machen. Wird ein guter Sklave sein.?
Ja, ja, Justin, bitte, komm auf mich Meine Freundin heulte. Ich gehe zum Höhepunkt. Ich will, dass dein Sperma auf mich schießt?
Mmm, ja, ja, meine Berührung erregt dich? reine Petra. Ooh, du wirst all diese dreckige Lust aus dir rausholen
Ja, ja, komm auf mich sagte Sam, seine dunklen Augen sahen mich mit großer Leidenschaft und Liebe an. Sie bearbeitete meinen Schwanz in ihrer Muschi auf und ab, drückte ihre Fotze und entspannte sich. Bitte, bitte, gib es mir
Ich knurrte: Yeah?
Wag es nicht zu reden, du Dreckskerl? zischte Melissa. Komm einfach auf ihn. Bringen Sie diesen bösen, schmutzigen Mut zum Vorschein, der vor all der Lust in Ihnen überfließt. Dann kannst du ein gutes Kind sein und einen Beitrag zur Gesellschaft leisten.
Ja, ja, komm einfach auf mich, Justin? stöhnte Sam. Ich werde explodieren. Komme ich zu nahe?
?Ja, lass dich gehen, Idol? stöhnte Petra. Er leckte das Ohr meiner Freundin. ?Platzen?
Sam legte meinen Schwanz hin und saugte jeden Zentimeter von mir ein. Ihr Rücken war gewölbt und ihre kleinen Brüste baumelten. Seine Brille rutschte seine Nase hinunter und er stöhnte. Ihre Muschi wurde so heiß um meinen Schwanz. Dann war es, als mein Schwanz stieg.
Meine Freundin kam um mich zu ficken.
Sein zusammenziehendes, zitterndes Fleisch massierte meinen Schwanz. Als es seinen Höhepunkt erreichte, spülte sein Wasser meinen Schwanz. Nur die Spitze blieb darin, meine schwammige Krone saugte ihr aufregendes Gefühl auf. Dann schlug er mich zu Boden. Er absorbierte jeden Zentimeter von mir.
Ich stöhnte bei dem wunderbaren Gefühl seiner Umarmung. Ihre Muschi war zu hungrig nach meinem Sperma. Meine Eier stecken fest. Dieser Schmerz schwoll an und wölbte sich an der Spitze meines Schwanzes. Mein Mut wollte aus mir explodieren. Um es mit jedem Tropfen meines Spermas zu füllen.
Komm auf mich, Justin heulte er, seine Augen sahen mich an. Ich liebe dich
Mein Schwanz explodierte.
Ich spritze mein Sperma auf Sams blumenfreie Fotze. Ich habe meiner Freundin gegeben, was sie wollte. Ich grummelte und stöhnte, als Lust aus mir herausströmte. Meine Zehen kräuselten sich, als sich sein Greifwerkzeug um meinen Schwanz wand. Mein pochender Schwanz hatte recht.
Entrückung traf mich. Meine Eier wurden geleert, nachdem ich in sie gespritzt hatte. Jede Explosion schickte einen Schuss Ekstase durch mich. Dort war viel. Ich habe noch nie so viel gespritzt. Es war unglaublich. Mein Herz pochte in meiner Brust. Seine Nägel kratzten meinen Körper, als Sam vor Ekstase zitterte.
Das war’s, puta, schütte all das dreckige Sperma rein, reine Petra. Mmm, ich habe dir so viel Freude bereitet. Ich habe dir geholfen, es zu genießen.
Sams Augen weiteten sich. Er hat mich angeschaut, mit mir geredet und Ja gesagt. Du hast mir so viel Freude bereitet. Wie ich mich noch nie in meinem Leben gefühlt habe.
Ich wollte lächeln. Ich wollte den größten Ausdruck von Stolz auf meinem Gesicht haben. Ich wollte es unbedingt halten. Ihn an meine Brust zu drücken und ihn zu küssen. Liebe ihn. Aber diese beiden Huren waren hier. Melissa sah zu und verschränkte die Arme unter ihren ebenholzfarbenen Brüsten. Petra fuhr fort, meine Freundin zu belästigen, tastete nach Sams Brüsten und rieb ihren Kitzler.
?Danke für Ihre Hilfe,? sagte Sam. ?Ich habe es hier gekauft?
Oh nein, wir lassen dich bei dieser Mission nicht allein? sagte Melissa. Ich meine, schau, wie viel Sperma aus dir herausläuft. Wie viel hat er auf dich geschossen?
?Ein … großes Volumen? sagte Sam.
Melissa beugte sich hinunter, um mir die Wiedervereinigung von mir und Sam anzusehen. Anscheinend hat es schon drei- oder viermal im Inneren ejakuliert.
Kein Wunder, dass unsere Königin ihrer Schwester befohlen hat, bis jetzt eingesperrt zu bleiben. sagte Petra. Ich wette, Sie müssten ihn mehrmals ejakulieren lassen, um ihn leer zu bekommen. Keine Sorge Sam, wir sind hier. Wir können sogar helfen… wenn deine Muschi müde wird.
Sam schluckte. Er sah mich an, seine Katze quetschte sich um meinen Schwanz. Ich konnte es mir nicht leisten, so viel Sex zu haben. Wie lange wird es dauern, bis Mädchen mit dieser Version der Realität meiner kleinen Schwester in den Unterricht platzen? Wie lange werden sie brauchen, um herauszufinden, was entkommen ist und das Campusgelände überschwemmt hat, um nach uns zu suchen? Sie würden uns hier sehr schnell finden. Wir konnten hier nicht bleiben. Ich musste etwas tun.
Was? Angst packte mein Herz. Ich wollte nur zurück in meine eigene Realität. Ich musste aus diesem schrecklichen Paralleluniversum entkommen.
Nun, fang an, deinen Arsch zu bewegen, sagte Petra. Beweg die Muschi an deinem Schwanz hoch und runter, Salome. Wenn Sie nur da sitzen, wird es nicht ejakulieren.
Du willst nur nicht, dass wir ihn kastrieren? sagte Melissa, ein Licht leuchtete in ihren Augen. Wenn du ihre ganze Lust nicht aufnehmen kannst, dann… muss sie auf andere Weise beruhigt werden.
Ich schluckte, als mir eine Idee kam. Ich musste mein Glück nutzen. Ich wusste nicht, dass das funktionieren würde. Aber scheiß drauf, ich hielt meine Eier.
Ich habe gehandelt.
Fortgesetzt werden…

Hinzufügt von:
Datum: November 19, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert