Molliger Analverkehr Im Hotel

0 Aufrufe
0%


Ich ging wie gewöhnlich um halb zehn ins Bett, aber nach einer Weile wachte ich auf. Ich vermutete, dass es daran lag, dass ich pinkeln musste. Ich sah auf die Uhr und es war kurz nach eins in der Nacht. Ich konnte stöhnende Geräusche im Flur hören. Ich erkannte, dass es Sexgeräusche waren, da ich sie oft hörte, nachdem meine Mutter und mein Vater ins Bett gegangen waren, und ich blickte ein paar Mal hinüber, um zu sehen, dass mein Vater auf meiner Mutter lag und die Decke sich auf und ab bewegte, wo der Hintern meines Vaters gewesen wäre . Ich wusste genug, um zu wissen, dass sie Sex hatten.
Aber in dieser Nacht war mein Vater mit einem Freund auf einem Angelausflug und würde einen weiteren Tag nicht nach Hause kommen. Ich musste immer noch pinkeln, also ging ich und tat das. Als ich fertig war, konnte ich die Geräusche immer noch hören, also ging ich den Flur hinunter und drückte die Schlafzimmertür gerade weit genug auf, um hineinzuspähen und das Bett von Mom und Dad in der Reflexion im Spiegel der Kommode zu sehen. Was ich sah, überraschte mich zuerst, dann begeisterte es mich.
Meine Mutter lag nackt auf Händen und Knien auf dem Bett. Es waren zwei Männer mit ihm im Bett. Einer war der Bruder meiner Mutter, mein Onkel Ron, der zwei Jahre älter war als sie, und der andere war ein Schwarzer, den ich noch nie zuvor gesehen hatte. Außerdem waren sie beide nackt. Onkel Ron hatte seinen Penis vor meiner Mutter im Mund und der Schwarze war mit seiner eigenen Katze hinter ihr. Die beiden Männer verharrten völlig still, während meine Mutter zwischen ihnen hin und her schaukelte. Der Mund der ersten Mutter würde vollständig über Onkel Rons Penis gehen, und der Mund des schwarzen Mannes würde fast aus ihm herauskommen. Dann würde es zurückschwingen und umgekehrt. Ihre großen Brüste hingen unter ihr hervor und ich konnte sehen, wie ihre Brüste schwankten, als sie hin und her schaukelte. Ich konnte Onkel Ron stöhnen hören, obwohl er das Ding im Mund hatte.
Ich schaute ein paar Minuten zu und meine Katze begann sich komisch zu fühlen, also steckte ich meine Hand unter mein Nachthemd und fing an, meine Katze zu reiben. Ich habe das manchmal gemacht, weil ich gemerkt habe, dass es sich gut anfühlt, nachdem einige Mädchen in der Schule darüber gesprochen haben. Ich beschloss, die Tür ein wenig weiter zu öffnen, damit ich sie direkt ansehen konnte, anstatt die, die ich im Spiegel sehen konnte. Als ich sie öffnete, knarrte die Tür und erregte Onkel Rons Aufmerksamkeit. Er sah mich an und sah mich an der Tür. Er hielt meine Mutter an, tippte ihr auf die Schulter und zeigte auf die Tür.
Ich überlegte zu rennen, aber ich ließ mein Nachthemd wieder herunter und stand da. Der schwarze Mann hinter ihm kam heraus und alle drehten sich zu mir um. Liebling, es scheint, du bist zur falschen Zeit aufgewacht. Komm her und lass es mich erklären. Was ist deine Erklärung? Du betrügst meinen Vater mit deinem eigenen Bruder und einem Schwarzen, fauchte ich. Meine Mutter sagte: Nun, ja und nein. Noch bevor wir geheiratet haben, wusste dein Vater, dass Ron und ich seit meinem zwölften Geburtstag rumgemacht haben. Er war mein Erster, aber ich war nicht seins Wir konnten die Gesellschaft der anderen genießen, während dein Vater weg war. Wir lieben dich so sehr. Sie hat jetzt wahrscheinlich eine kleine Jugend mit ihm und Jason im Bett. Es gibt nichts mehr, was sie vor dir verbergen könnte. Warum kommst du nicht rüber und machst mit? uns. Ich habe von dort aus gesehen, wo deine Hand war, du weißt schon, wie man sich selbst erfreut. Mit jedem Mann bist du tot? Ich schüttelte den Kopf nein.
Ich machte ein paar Schritte ins Zimmer und meine Mutter kam auf mich zu. Er bückte sich, packte den Saum meines Nachthemds und forderte mich auf, die Arme zu heben. Ohne nachzudenken, tat ich, was ihm gesagt wurde, und mit einer Bewegung zog er mir das Hemd an den Kopf. Ich stand nackt vor den dreien, 1,60 Zoll groß und Figur 32A-21-32. Ich war nervös, spürte aber ein Kribbeln zwischen meinen Beinen. Onkel Ron ging hinter mich und schlang seine Arme um mich und seine Hände auf meine sich entwickelnden Brüste … Ich konnte spüren, wie sein harter Schwanz gegen meinen Rücken drückte. Er bückte sich und nahm mich an meinem Hals herunter. Es war ein schönes Gefühl.
Meine Mutter stellte mich dem Schwarzen vor. Er war ein Freund von Onkel Ron und sein Name war Derrick. Meine Mutter sagte zu mir: Beobachte mich einfach und tue alles, was ich tue. Meine Mutter kniete auf dem Boden und ich auch. Derrick ging vor ihm herum, mit seinem großen schwarzen Schwanz direkt vor seinem Gesicht. Ron ging vor mir her und sein fast ebenso großes Werkzeug berührte meine Nase. Die meisten Jungs mögen es wirklich, wenn ihre Schwänze gelutscht werden. Einige mögen es sogar, mehr zu ficken. Schau mir zu und mach es wie ich. Er streckte die Hand aus und legte seine Hand um die Basis von Derricks Schwanz. Ich habe es von Onkel Ron abgeschrieben. Meine Mutter beugte sich vor und leckte die Spitze des Fleisches des großen Schwarzen. Ich zögerte und meine Mutter sagte mir, ich solle es tun. Ich strecke meine Zunge heraus und lecke sie leicht ab. Der Hahn sprang in meine Hand.
Mach einfach, was ich tue, sagte meine Mutter, kurz bevor sie ihren Mund auf das Ende von Derricks Schaft legte und etwa die Hälfte ihrer acht Zoll nahm. Ich konnte sehen, wie ihre Wangen eingezogen wurden, während sie saugte. Seine Hand begann ihren Schaft teilweise auf und ab zu gleiten und er nahm mehr in seinen Mund und schwang auf ihr auf und ab. Ron drückte seinen Schwanz an meine Lippen, Komm schon Schatz, lutsch den Schwanz deines Onkels, die Lüge deiner Mutter gegenüber Derrick. Ich legte meine Hand darum und ließ meine Lippen von der Spitze gleiten. Es war ein wenig rutschig und schmeckte ein wenig salzig. Ron legte seine Hand auf meinen Hinterkopf und schob einen Zentimeter oder so in meinen Mund. Sauge und bewege deinen Mund darauf so viel wie möglich auf und ab. Mein Mund war eng, aber ich tat mein Bestes.
Mom zog sich zurück und sah mich an, Das stimmt, Schatz, du machst das wirklich gut. Ron genießt es wirklich, nicht wahr, Ron? Ich bin mir sicher. Es ist ein tolles Gefühl. Nimm so viel davon in deinen Mund wie du kannst und halte deine Lippen fest darum. Ich drückte weiter und die Spitze seines Geräts berührte meine Kehle. Ich fing an zu würgen und zog mich zurück. Ich hustete für ein paar Sekunden und mein Mund war verstopft. Ron sagte: Ist schon in Ordnung. Nimm so viel du kannst. Je öfter du es machst, desto einfacher wird es. Deine Mutter kann sogar Derricks ganzen Schwanz in ihre Kehle stecken und sie genießt es wirklich.
Als ich aufhörte zu würgen, sah ich meine Mutter an und sie fuhr mit ihrem Mund so schnell sie konnte an Derricks Angelrute auf und ab und hielt ihre Eier mit einer Hand. Ich ging zurück zum Werkzeug meines Onkels und konnte ungefähr die Hälfte seiner sechs Zoll vom Knebel entfernen. Ich sah zu, wie meine Mutter immer mehr von der schwarzen Stange in ihren Mund nahm und sie alle zerstörte. Mein Kiefer fing an zu schmerzen, aber ich lutschte weiter am Schwanz meines Onkels. Ich fing an, es zu genießen.
Derrick stöhnte laut und meine Mutter hielt einfach den Kopf des Schwanzes in ihrem Mund und streichelte schnell seinen Schaft. Derrick bog seinen Rücken und seine Hüften zuckten ein paar Mal, und dickes weißes Zeug tropfte aus den Mundwinkeln meiner Mutter und bildete etwas, das aussah wie Eiszapfen, die an ihrem Kinn hingen. Er hielt es in seinem Mund, beide für ein paar Sekunden bewegungslos, bevor er seinen Penis wegzog. Mama öffnete ihren Mund und zeigte uns all das weiße Zeug in ihrem Mund. Er benutzte seinen Finger, um das Ding, das an seinem Kinn hing, zurück in seinen Mund zu schieben und schluckte dann alles, leckte sich die Lippen und sagte Lecker. Derrick saß schwer atmend auf der Bettkante.
Ron, ich glaube, deine kleine Nichte ist noch nicht bereit, in deinem Mund zu ejakulieren. Schlag ihre Brüste. Vielleicht hilft es ihnen, schneller zu wachsen, wenn sie es hineinsteckt. Ungefähr eine Minute später nahm Onkel Ron es mir aus dem Mund. Es fühlte sich gut an, meinen Mund schließen zu können. Er rappelte sich auf und rüttelte mehrere Male, was dazu führte, dass seine Sachen heraussprangen und auf meiner Brust landeten. Ich war überrascht, wie viel es gab. Es begann in meinen Magen zu tropfen. Ich rieb es herum, wie meine Mutter sagte. Es war heiß und rutschig.
Meine Mutter kam zu mir. Er nahm etwas von Rons Sperma mit zwei Fingern und brachte es zu meinem Gesicht. Hier, probieren Sie etwas. Es ist ein erworbener Geschmack, aber dann werden Sie es lieben und sich danach sehnen. Ich öffnete meinen Mund und er steckte seine Finger in meinen Mund. Ich lutschte das Sperma von deinen Fingern. Der salzig scharfe Geschmack hat mich nicht beeindruckt. Dann fing meine Mutter an, das ganze Sperma von meinem Bauch und meinen Brüsten zu lecken. Ich war erstaunt, wie hart meine Nippel wurden, als er das tat. Schließlich ging er zu seinem Bruder und nahm ihn in den Mund und saugte ihn sauber.
Das reicht für deine erste Stunde. Wir werden sehen, dass du später mehr lernst. Wir sollten dich zum Arzt bringen und Pillen nehmen, bevor wir es mit dem Original versuchen. Männer mögen kein Gummi. und es fühlt sich so viel besser an, wenn du spürst, wie ihr warmer, nasser Samen ihre Fotze füllt. Geh in dein Zimmer und schlaf ein wenig.
Ich ging in mein Zimmer, aber ich brauchte lange zum Schlafen. Es dauerte nicht lange, bis ich ihre gottverdammten Stimmen vom Ende des Flurs hörte. Morgens ging ich zum Frühstück in die Küche. Ron und Derrick waren immer noch da. Meine Mutter sagte, dass es, soweit ich jetzt weiß, keinen Grund für sie gäbe, nach Hause zu gehen, wenn sie mit ihrer Arbeit fertig sind. Ich glaube, wir haben sie schon erschöpft.
Nach einem guten Frühstück gingen die Kinder. Als wir uns trafen, gaben sie mir beide einen langen Erwachsenenkuss und sagten, sie würden sich darauf freuen, mich wiederzusehen.
1213

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 6, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert