Schlampiger Hotel-Blowjob Endet In Riesiger Gesichtsbesamung

0 Aufrufe
0%


Als ich erkannte, dass ich lieber auf Schwänze als auf hübsche Frauen auf kleinen Bildschirmen in lustigen Pornokinos und Spielhallen starre, sprang ich plötzlich in die Erforschung meines schwulen Selbst. Mehr in einem anderen Beitrag. Allmählich begann ich, jede persönliche Aktivität oder Erfahrung zu erfahren.
Auf Geschäftsreisen in mehreren Städten entdeckte ich die aktivsten Theater und Spielhallen, kaufte schließlich einen kleinen Turnschuh und einen mittleren Gummidildo, ölte meinen Arsch ein und probierte meinen Arsch wie eine Katze. Ich habe eine Woche lang immer und immer wieder geübt. Manchmal tat es einfach weh, manchmal fühlte ich Freude, wenn ich mich entspannte und die richtigen Punkte und Rhythmen erreichte. Gepäckkontrollen und vor 4 Unzen Tagen. Grenzen, ich bin sogar mit meinen Spielsachen und Wackelpudding gereist. Ich habe mich für ein Konto auf einer Gay-Dating-Site angemeldet und ein paar Freunde während ihrer Arbeitswoche zum Blowjob getroffen.
Ich war für eine zweiwöchige Reise ohne meine Mitarbeiter in Tampa. Ich ging jeden Abend ins Theater, sauge und berühre und er wurde immer aufgeregter. Die Arbeit war verschwommen, nur weil es mir egal war. Ich wollte ins Hotel, schnell essen und ins Theater gehen. Nach einem späten Abendessen zurück ins Hotel? rief seine Frau an, bevor er früh ins Bett ging. Meistens ging ich wieder aus, da die meisten Kinos, die ich besuchte, Tickets für 8-12 Stunden hatten.
Am Samstag bin ich auf meinem Arsch gestorben. Nach einem späten Frühstück ging ich zum Einkaufszentrum, um den Morgen totzuschlagen, und wurde mit Unterwäsche bombardiert. Das brachte mich zum Nachdenken, also verließ ich die High-End-Kaufhäuser und ging zu den billigeren Kaufhäusern, kaufte zwei BHs und ein eng anliegendes Höschen und kam für ein Nickerchen zurück. Nachdem ich einige Fotos und Videoclips gemacht hatte, postete ich sie auf der Dating-Seite. Ich verbrachte mehrere Stunden mit meiner Frau in meinem neuen Höschen und BH, streichelte meinen Schwanz und war begeistert. Ich ging nachmittags an den Strand und surfte zum Abendessen, bevor ich zu den Spielhallen für Erwachsene ging. Obwohl es früh für den Handel ist, hatte ich eine tolle Zeit, sah sexyer BHs und kehrte ins Hotel zurück. Nach einem obligatorischen Check-in-Meeting mit meiner Frau beschloss ich, anstatt auszugehen, früh zu schlafen und am nächsten Tag zu bleiben.
Ich teilte ihm mit, dass ich in den nächsten 12 Stunden für Sex zur Verfügung stehe und in einem netten Hotel untergebracht werde. Ich hatte vor kurzem eine Anfrage für ein Vorstellungsgespräch. Ich checkte ihn aus und gab ihm den Namen und die Adresse des Hotels. Ein Asiate mittleren Alters, ein durchschnittlicher Hahn. es gefiel ihm. meine erste? OK? Ich habe nach empfohlenen Anweisungen gereinigt und gereinigt. Ich ölte meinen Arsch ein und benutzte dann den Gummihahn, um ihn zu lösen. Dann steckte ich einen ziemlich großen Analplug ein, den ich am Vortag gekauft hatte, und wartete darauf, dass es an der Tür klingelte.
Ungefähr 45 Minuten später schrieb er vom Parkplatz aus eine SMS, um die Zimmernummer zu erfahren. Als ich den Stecker zog und meinen Arsch reinigte, hörte ich zwei scharfe Schläge. Ich muss nicht schnell genug gehandelt haben, da es ein weiterer schwerer Schlag war. Ich traf ihn in einer Robe und er sprang hinein. Er war seit dem heißen Tag nicht geputzt worden und verschwitzt. Aber er war schön. Und als er sich auszog, war er sehr fit, sogar leidenschaftlich.
Er versuchte nicht, höfliche Witze zu machen. Sie zog ihre weiten Shorts, eine enge rote Bikinihose und ein T-Shirt aus. Sie legte sich auf den Rücken auf meine weiße Bettdecke und spreizte ihre Beine. Ich kroch gehorsam, nahm seinen schlaffen Schwanz in meinen Mund und fing an zu lecken und zu saugen. Es reagierte sehr schnell, schwoll an und verhärtete sich. Es war nicht außergewöhnlich lang, ungefähr 5 1/2 Zoll, es traf gerade meinen hinteren Mund, aber es war dick und verlängerte meinen Mund so sehr, wie ich es zu der Zeit für maximal hielt. Ich spürte, wie sich plötzlich zwei feste Hände auf meinen Kopf legten und die Geschwindigkeit änderten, mich niederhielten, die Winkel änderten und mich dann wirklich absetzten, meine Nase bedeckten, damit ich nicht atmen konnte. Ich geriet in Panik, er spürte, wie ich mich windete und versuchte, mich zurückzuziehen, und er drückte stärker. Ich war so erregt, dass es mir egal war, ob ich ohnmächtig würde. Ich spürte, wie sein Penis größer und länger wurde und dachte, er würde gleich ejakulieren. Aber er zog mich langsam zu sich heran und erlaubte mir zu Atem zu kommen. Er blieb fest und fing plötzlich an, meine Schultern und meinen Rücken zu streicheln, während ich immer noch zwischen seinen ausgestreckten Beinen kniete. Ihr dickes glattes schwarzes Schamhaar war nass von meiner Spucke und ich merkte, wie ich mit meiner Wange durch das Haar rieb, den Hintern ihrer Köchin leckte und dann den Schornstein. Ihr verschwitzter Duft war göttlich und ich atmete tief durch.
Ich habe ihre Fotos angezogen gesehen. Etwas drauf legen? Seine Stimme war heiser, befehlend. Ich gehorchte.
Nun verhalte dich wie ein Mädchen. Ich hatte keine Ahnung, wie es passiert war, also zappelte ich herum, drehte mich um, ging und ließ respektvoll die Schultern sinken. Bist du okay, aber du musst den Mädchenteil üben. Herkommen,? Er zeigte auf das Bett neben sich. Dann küsste er mich, hart, lang, viele kräftige Zungenbewegungen. Ich küsste ihn zurück und spürte seine Hand auf meinem geschwollenen Schwanz. Ich dachte, es würde mich aussaugen, aber es war ein bisschen eng. Habe ich erwähnt, dass es hart werden kann? Nummer? Er drückte mich an meinen Bauch und schlug mir auf den Arsch. Schwer. Kein sanfter Schlag, sondern ein schmerzhafter, harter Schlag. Wieder. Wieder. Er drückte auf meinen Rücken und ohne meine natürliche Unterwerfung zu bemerken, akzeptierte ich seine Dominanz und er schlug mich noch mehr. Ich war besonders empfindlich, da ein paar Schläge auf seinen Handballen waren und nicht nur eine Ohrfeige. Ich fühlte meinen Arsch sinken und mit einem tieferen Schmerz.
Dann kippte er meine Beine, zog meinen Arsch hoch, zog den Schritt meines Höschens zur Seite und ich wartete darauf, dass sein Schwanz leicht auf mein Arschloch drückte. Das war unnötig, da es nichts Sanftes war, er drückte plötzlich hart und krachte hinein. Ich fühlte kein nettes Knallen, wie ich erwartet hatte, als sein Kopf an dem Muskel vorbei und in die Leere fuhr. Nein, sie schlug mich und ich spürte, wie ihr hartes, raues Haar mich berührte. Obwohl ich ihn schon vorher geöffnet und gut eingeölt hatte, war alles so plötzlich und so angespannt, dass ich lautlos vor mich hin schrie und spürte, wie mein Hintern zerschmetterte. Es war nicht so lang, aber es war dicker als mein mittlerer Gummischwanz. Er ließ mich nicht heilen, sondern fing an, seinen Schwanz rein und raus zu streicheln. Es löste sich in den ersten 10-20 Schlägen nicht vollständig und ich spürte, wie der Schmerz anhielt, bis ich mehr Lust verspürte. Dann ging der Bastard ganz nach draußen, ließ meinen Arsch zu und zwang ihn dann plötzlich hinein, ohne an dieser Stelle viel Widerstand zu spüren. Er wiederholte dies noch ein paar Mal und schlug mich gelegentlich.
Dann trat er zurück, drehte mich um, sah das Öl auf dem Tisch und ging weg, um mehr zu holen. Er nahm zwei Kissen, bedeutete mir, meine Hüften zu heben, und legte sie unter meinen Hintern auf die Bettkante. Er ölte meinen Arsch ein, drückte ihn ein bisschen hinein, um ihn glitschig zu machen. Er wischte sich die Hände an der Hotelbettdecke ab und sah mich trotzig an, um etwas zu sagen. Ich habe ihm nicht einmal das Handtuch auf dem Bett gegeben. Er blieb am Bett stehen und beugte sich zu mir. Er hielt meine Knöchel, hob meinen Arsch ein wenig an, führte seinen harten Schwanz ein und ging wieder hinein. Als ich sie ansah, fühlte ich eine Vielzahl von Emotionen und Gefühlen. Dann bemerkte ich meinen Schwanz, hart und bereit. Ich streckte die Hand aus, um mich selbst zu streicheln.
?Nummer? er bestellte. Ich zog meine Hand zurück. Er streichelte sie härter und verursachte eine enorme Woge der Lust, als er meine Prostata wieder und wieder schlug. Er beschleunigte seine Schritte und ich spürte seine Dringlichkeit. Er schlug mich ein letztes Mal und ich konnte fühlen, wie sein Schwanz pulsierte, als er seine Ejakulation freisetzte. ist es ein Kondom? Ich habe vergessen, es ihm zu geben. Ich habe einfach sein Sperma in meinem Arsch freigesetzt und mich immer noch an den Knöcheln festgehalten. Ich liebte den Fluss seines heißen Spermas auf meinem Kanal und drückte es reflexartig zusammen, ich genoss es, seine Muschi zu sein. Kein Lächeln, kein Reden, nur dastehen, Sir, erster Meister. Er zog ihn langsam heraus, während ich mit seinem Handy Fotos von seinem in meinem Arsch vergrabenen Schwanz machte. Ich hielt sein Sperma und sagte: Schieb es raus. Ich will deinen besahnten Arsch sehen. Ich tat es und liebte das Gefühl, als es zur Neige ging.
Dann krabbelte er ins Bett und gab mir seinen Schwanz zum putzen. Ich habe und danke. Weitere Fotos.
Ein letzter tiefer Kuss, und dann zog er seine Shorts und sein Hemd an und sagte: Danke, Ma’am?
Fast außer Atem lag ich auf dem Bett, legte mich auf meinen Arsch und fühlte die Ejakulation tropfen. Ich schob meinen Finger in die gelöste, wunde Masse und fühlte mich so sexy. Ich sah ein unbenutztes, aber weggeworfenes Kondom auf der Tagesdecke neben mir. Ich streckte meine Beine und spürte, wie sich mein Schwanz durch das Beinloch meines gebogenen Höschens löste. Ich war schockiert, als ich eine Pfütze Sperma in meinem Bauch spürte. Ich konnte mich nicht an meinen Orgasmus erinnern. Aber ich erinnere und erinnere mich an alles andere wie an einen Film. Kabinen machten so viel mehr Spaß, als ich jeden lutschte, der an diesem Abend Oralsex geben wollte.

Hinzufügt von:
Datum: September 21, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.