Und Pornogifs

0 Aufrufe
0%


-XIV-
damals
Ich kann mich nicht mehr genau erinnern, wann mir das aufgefallen ist. Manchmal denke ich, es war Mitte März, als es mich traf. Tatsächlich ist mir ein oder zwei Dinge aufgefallen. Einer davon war, dass ich mich völlig darin verirrte. Nichts zählte außer seinen Augen, seinem Lächeln, seiner Berührung? Ich hatte das Gefühl, langsam ein Teil davon zu werden oder vielleicht sein Schatten, ich weiß es nicht. In letzter Zeit ertappe ich mich dabei, wie ich ihre Bewegungen nachahme, wie sie spricht, sogar wie sie isst. Aber gleichzeitig bemerkte ich, dass er die gleichen Wörter und Sätze benutzte wie ich und dass sein Kleidungsstil meinem im letzten Monat auf unheimliche Weise ähnlich war.
Manchmal fragte ich mich, was mit uns beiden passieren würde, sagen wir in zwei Jahren. Wären wir genau gleich? Genug, um gleich auszusehen? Werden wir eine Einheit sein statt zwei unabhängige Einheiten? Ich konnte nicht herausfinden, ob mir dieser Gedanke Angst machte oder nicht. Es war also beängstigend, mich vollständig zu verlieren, aber es war auch irgendwie einladend.
Das Zweite, was mir auffiel, war, dass mich seine gewalttätige Seite nicht mehr störte. Wie auch immer. Manchmal, wenn er sehr unruhig oder wütend ist und Sie einfach nur Dampf ablassen möchten? (um es nett auszudrücken) Ich würde ihm tatsächlich helfen, jemanden zu provozieren, einen Kampf anzufangen, nur damit er sich amüsieren kann. Wir mussten nicht einmal darüber reden, bis dahin konnten wir uns perfekt lesen. Und nach einer weiteren hässlichen Szene denke ich nicht einmal zweimal nach. Zuerst war in meinem Kopf ein drängendes Flüstern, manchmal sogar ein Schreien. ?Du wirst wie er? Ich würde es sofort ausschalten und es hörte bald auf.
Mein gesunder Menschenverstand schien mit dieser ängstlichen Stimme in meinem Kopf einherzugehen. Ich habe immer noch keine Ahnung, wie wir nie erwischt wurden. Im Ernst, wir haben seit Anfang März fast jeden Tag das Mittagessen ausgelassen. Wir gingen fast überall hin, wo es aus der Ferne sicher aussah – die Toiletten, die Umkleideräume, die Hütten hinter dem Fußballfeld. Ich wusste, dass wir viel schlechtes Gerede und Gerüchte hinter uns hatten, aber jeder wusste, dass er uns nichts ins Gesicht hätte sagen sollen. Die Leute wussten, dass sie teuer dafür bezahlen würden, wenn sie es schafften, auf Dylans oder meine schlechte Seite zu kommen.
Sogar meine Mutter, die normalerweise mit meinen Entscheidungen und meinem Verhalten recht zufrieden ist, begann sich ein wenig Sorgen über all die Veränderungen in mir zu machen. Wann? Reden? Ich würde mit den Schultern zucken, wenn es funktionieren würde. Ich möchte nur darauf hinweisen, dass meine Noten nicht sinken und dass sich Menschen manchmal ändern können und das nicht unbedingt eine schlechte Sache sein muss. Er ließ mich schließlich in Ruhe, aber seine Augen waren misstrauisch, wann immer er mich und Dylan zusammen sah. Ich denke, es war ziemlich offensichtlich, dass er der Grund war, warum ich mich so sehr verändert habe. Irgendwann fing es an, mich zu sauer zu machen, und ich verbrachte immer mehr Nächte bei Kay statt bei mir.
Billy und seine Haustiere versuchten bei jeder sich bietenden Gelegenheit, uns zu ärgern. Wir hatten ein paar schlimme Kämpfe mit ihnen, aber nichts so schlimmes wie im Januar. Einer dieser Kämpfe kostete Billy einen weiteren Zahn, und Mickey führte zu drei gebrochenen Fingern und einem gebrochenen Handgelenksknochen.
Ich weiß nicht, was aus uns geworden wäre, wenn dieser Scheiß nicht bis Ende der zweiten Aprilwoche in die Luft gegangen wäre. Vielleicht wären wir schließlich verhaftet worden. Oder vielleicht wären wir getötet worden, ich habe keine Ahnung. Beide Möglichkeiten schienen sehr wahrscheinlich. Aber diese Nacht – es war ein Samstag – änderte alles.
Wenn ich jetzt zurückblicke, finde ich es ein bisschen komisch, dass meine Eltern nie nach Hause kamen, wenn etwas wirklich Schlimmes in meinem Leben passierte. Unweigerlich würden sie bei einem dieser Aufträge zur Vertragsunterzeichnung unterwegs sein. Glauben Sie mir, ich beschwere mich nicht. Ich bin froh, dass es immer so ist. Denn ich weiß nicht, wie es ausgegangen wäre, wenn sie an diesem Samstagabend zu Hause gewesen wären.
An diesem Abend sollte Dylan Kay zum Flughafen bringen. Sie wollte ein weiteres Fotoshooting machen. Ich fragte ihn, ob er wollte, dass ich mit ihm komme, aber er schickte mir nur ein Lächeln und sagte nein. Es war mir egal, weil ich mich in der Nähe von Kay immer sehr unwohl fühlte. Er und ich sagen gelegentlich ?Hallo? Seit dieser unvergessliche Morgen über mich und Dylan kam. Ich wusste, dass er nichts dagegen hatte, dass Dylan und ich zusammen waren. Andererseits. Ich glaube, das hat ihn glücklich gemacht. Aber ich fühlte mich immer sehr unwohl in seiner Nähe. Ich schätze, es lässt dich so fühlen, wenn jemand in dich hineinspaziert, während du nackt mit jemandem des gleichen Geschlechts wie du im Bett liegst. Oder wenn du mit jemandem nackt im Bett liegst, Punkt.
Sie brachen gegen sechs Uhr abends auf. Beechs Maschine ging um sieben Uhr fünfundvierzig, also erwartete ich, dass Dylan kurz nach acht zurück sein würde. Als es halb neun war und er immer noch nicht gekommen war, fing ich an auszuflippen, weil ich dachte, dass wieder etwas Schlimmes passiert wäre. Schließlich trat er um fünfzehn durch die Vordertür ein.
?Wo bist du gewesen?? fragte ich mit berechtigter Wut, und als ich sein Gesicht sah, hörte ich sofort auf zu reden.
Er prahlte nicht nur, er war fast verzückt. Seine Augen sahen aus, als wären sie sehr, sehr hoch, also wusste ich, dass er es nicht war. Dylan hasste Drogen leidenschaftlich. Er kam ohne ein Wort zu mir und drückte mich gegen die Wand. Dann küsste er mich so wild, dass es sich fast anfühlte, als würde er versuchen, mich zu schlucken.
?In Ordnung?? Ich schnappte nach Luft, als ich es schaffte, mich zurückzuziehen. ?Was hast du getan??
Was lässt dich glauben, dass ich etwas getan habe? fragte er grinsend.
Weil du verdammt groß und geil aussiehst, sagte ich geduldig.
Oh, du kennst mich so gut? , sagte er und lachte schrill. ?Lass uns gehen.?
?Wo??
Du wirst sehen, sagte er mit demselben verrückten Grinsen.
Ich folgte ihm bis zur Haustür, als er abrupt stehen blieb, sich umdrehte und mich eindringlich ansah.
Du willst Billy immer noch weh tun, oder? fragte er leise.
Ich verstand sofort, warum er so handelte. Es hatte etwas mit Billy zu tun. Sieht aus, als hätte Dylan einen Plan gehabt.
Verdammt, ja, ich will diesem Hurensohn weh tun Ich nickte energisch.
Er lächelte wieder.
Okay?, murmelte er. ?Na dann los.?
****
Wir waren fast vierzig Minuten unterwegs.
?Wohin gehen wir?? Ich fragte schließlich, wann das Woody mitten im Nirgendwo war.
Du wirst sehen, sagte Dylan mit der gleichen ekstatischen Stimme wie zuvor.
Ich sah ihn misstrauisch an. Ein Plan allein hätte ihn nicht in diese Situation gebracht, das wusste ich.
?Was hast du getan?? fragte ich leise.
Wirst du sehen? kam die gleiche Antwort.
Plötzlich gefiel mir die Idee nicht mehr so ​​gut wie am Anfang. Ich hatte keine Ahnung, was er tat, und ich fing an, ein sehr schlechtes Gefühl zu haben.
?Dylan??
Fast da?, sagte er in einem Ton, als wollte er mir mein Geburtstagsgeschenk zeigen.
Schließlich fuhr er an den Straßenrand und vergewisserte sich, dass sein Auto hinter einigen Bäumen versteckt war. Er schaltete die Zündung aus und sah mich mit seinen durchsichtigen Augen an, die von etwas Dunklem und Ekstatischem erfüllt waren.
Sollen wir gehen?, sagte er.
Wir gingen vielleicht zehn Minuten im Wald spazieren, als er plötzlich stehen blieb und anfing, in seinen Taschen zu wühlen. Schließlich nahm er etwas heraus und reichte es mir.
Zieh es an, sagte er und ich blinzelte.
Ich hielt ein Paar Latexhandschuhe in der Hand. Jetzt habe ich kein schlechtes Gefühl. Jetzt habe ich Angst.
?Warum?? fragte ich leise.
?Sie wollen doch nicht überall Fingerabdrücke hinterlassen? Sie rollte mit den Augen.
Fingerabdrücke?
Dylan, was hast du getan?? Meine Stimme brach.
Komm schon?, lachte er.
Wir gingen noch ein Stück weiter und erreichten schließlich die Halbreife. In einem der Bäume war etwas. Ich kam näher und mein Magen rebellierte so sehr, als ich sah, was passiert war, dass ich meine latexbedeckte Faust in meinen Mund stecken musste, um mich vom Schreien und Kotzen abzuhalten. Jetzt verstehe ich, warum Dylan sich so verhalten hat.
Es war Billy, der an diesen Baum gebunden war. Er wurde das, was von Billy übrig blieb. Es war so schlecht geschnitten, dass es wie eine schreckliche Requisite für einen Horrorfilm aussah.
?Ach du lieber Gott?? Ich schaffte es, es zu sagen, drehte mich um und versuchte, meinen Magen unter Kontrolle zu halten.
Das letzte Mal, dass ich etwas gegessen habe, war vor sechs oder sieben Stunden. Ich schätze, das war der einzige Grund, warum ich mich in diesem Moment nicht übergeben habe. Ich schluckte kalte Luft, als ich ein sehr leises Stöhnen hörte. Zuerst dachte ich, Dylan hält es nicht länger aus, und zu meiner Überraschung fing ich an zu schlagen. Ich drehte mich um und sah ihn direkt neben mir stehen, sein Gesichtsausdruck glücklich, seine Hose hochgezogen, seine Hände an seinen Seiten. Ich habe geblinzelt. Was wäre, wenn es nicht so wäre? Dann ertönte ein weiteres Stöhnen, und ich richtete meinen Blick auf Billy.
?Jesus Christus?? flüsterte ich ungläubig. ?Sie lebt noch??
Natürlich, sagte Dylan leichthin. Es ist nichts Besonderes, eine Leiche zu zerstückeln.
Ich sah ihn entsetzt an. Oh mein Gott, dachte ich, sag mir bitte, dass das ein sehr später Aprilscherz ist? Bitte sagen Sie mir, dass Vaughn und Dylan es geschafft haben, eine peinliche Vereinbarung zwischen ihnen zu treffen und mir gerade den dümmsten und grausamsten Streich spielen, bitte sagen Sie mir, dass das nicht echt ist? Dann lächelte Dylan wieder, und das beeindruckte mich wirklich. Es war echt, okay. Ich sah Billy wieder an. Ich hatte keine Ahnung, wie jemand noch am Leben sein konnte, wenn so viel Blut in der Nähe war und sein Fleisch so zerfetzt war, dass Jason ihn in Verlegenheit bringen würde.
Der plötzliche Windwechsel brachte einen widerlichen Geruch von Blut und etwas anderem auf mich, und ich drehte mich wieder um. Nicht erbrechen, dachte ich hilflos. Was auch immer Sie tun, erbrechen Sie nicht
Wo ist das Messer? murmelte ich schließlich.
Dylan stieß eine Mischung aus Lachen und Summen aus.
Hier, sagte er und ich nahm ein mittelgroßes Messer aus seiner Hand.
Die Klinge sah sauber aus, hatte aber kleine dunkle Flecken am Griff. Die Klinge sah sehr scharf aus. Ich seufzte schwer und schüttelte den Kopf. Oh mein Gott, passiert das nicht? Dann machte Billy ein weiteres Geräusch. Jetzt war es nicht nur ein leises Stöhnen. Es klang jetzt hilflos und fast dringend. Ich sah ihn an. Eines seiner verbleibenden Augen sah mich direkt an, und ich erkannte, dass er nicht nur lebte, sondern auch bei vollem Bewusstsein war. Ich biss die Zähne zusammen und ging auf ihn zu. Es war, als würde sie versuchen, etwas zu sagen, aber sie konnte es nicht. Als ich näher kam, konnte ich verstehen, warum. Seine Zunge wurde abgeschnitten. Meine Hände zitterten und ich umklammerte die Klinge fester. Ich dachte daran, etwas zu sagen, entschied mich dann aber dagegen. Wenn ich jetzt meinen Mund öffne, fange ich an zu schreien.
Billys verbliebenes Auge reflektierte mich mit einer wahnsinnigen Mischung aus Angst, Schmerz und Hoffnung. Ich biss die Zähne zusammen, hielt den Griff etwas anders, damit er besser in meine Handfläche passte, und ließ dann die Klinge in seine Kehle gleiten. Blut spritzte auf meine Hände und ich sprang zurück. Billy gurgelte, sein Auge blinzelte schnell, und dann zuckte sein Körper und er entspannte sich in seinen Fesseln.
?So viel?? fragte Dylan hinter mir und ich hörte eine leichte Enttäuschung in seiner Stimme.
Ich drehte mich langsam um und hinkte von diesem verdammten Baum weg.
Ist es das?, murmelte ich.
Ha?, sagte er. ?Es war schnell.?
Habe ich ihn vor seinem Elend gerettet?, flüsterte ich und versuchte, das schöne Biest vor mir nicht anzusehen.
Ich gab ihm das Messer und setzte mich auf den Boden. Meine Knie zitterten so sehr, dass ich fast hinfiel.
Okay? seufzte er und rannte auf den Baum zu.
?Was machst du gerade?? Ich kicherte, ohne ihn anzusehen.
Die Seile durchschneiden?, rief er gleichgültig zurück. Ich meine, Beweise loszuwerden?
Ach ja, Beweis. Ich war überhaupt nicht überrascht, als er eine Blechdose hinter einem der Büsche hervorzog. Natürlich kam er vorbereitet. Er goss die ganze Dose über die verstümmelte Leiche und pfiff dabei. Ich saß einfach da. Ich fühlte mich taub, als ob eine Scheißladung Novocain in meinen Körper gepumpt worden wäre.
Komm schon, sagte er schließlich.
Ich blinzelte und sah auf. Sie war wunderschön wie immer. Der Geruch von Benzin hing in der Luft wie ein dicker Vorhang. Ich stand auf und folgte ihm blindlings. Er hielt ein oder zwei Sekunden inne, zündete ein Streichholz an und warf es in die Gaspfütze hinter uns. Ein zufriedenes und hungriges ?POOF? Es gab ein Geräusch und dann ein Feuer. Dylan hob den Kopf und runzelte leicht die Stirn.
Der Regen kommt, sagte er. Ich hoffe, es ist nicht zu früh.
Dann ging sie auf das Auto zu und ich stellte mich hinter sie, fühlte mich immer noch wie in einem meiner Albträume und kann es kaum erwarten aufzuwachen. Wir gingen zum Auto, öffneten den Kofferraum und warfen den leeren Kanister hinein.
Zieh deine Handschuhe aus? Er sagte, und ich tat es mechanisch.
Er steckte die blutigen Handschuhe ein und knallte den Koffer zu. Dann ging er auf mich zu und schob mich zum Auto, seine Hände und sein Mund überall auf mir.
?Du bist von Sinnen?? Ich habe ihn gestoßen. Um Gottes willen, Dylan Bist du krank?
Ich weiß?, stimmte er zu und fing wieder an, mich zu küssen.
?Hau ab? Ich kicherte und versuchte ihn erneut zu schubsen.
Er war stärker als ich, das weiß ich, seit er mich auf dem Parkplatz angefahren hat. Also habe ich es jetzt gedrückt, es hat nichts gebracht. Seine Zunge leckte wie immer über meinen Mund und seine Hand glitt zwischen meine Beine. Und dann wurde mir zu meinem eigenen Entsetzen klar, dass ich hart wie ein Stein war. Eine Welle der Lust, des Ekels und der Wut überschwemmte mich wie schimpfendes heißes Wasser. Ich packte sie an den Haaren und zog ihren Kopf zurück.
?Willst du?? Ich knurrte. ?Gut Dann nimm es?
Ich wusste, dass er mich leicht aufhalten konnte, wenn er wollte. Aber er tat es nicht. Ich öffnete die Hintertür des Autos und legte ihn mit dem Gesicht nach unten auf den Sitz. Kein einziger Gedanke blieb in meinem Kopf. Nur brüllende Wut. Für ihn, für mich, für Billy-damn-Vaughn. Ich drückte Dylans Gesicht in den Autositz, ohne sein Haar loszulassen, und zog seine Hose aus. Liebe machen gehörte der Vergangenheit an, einer längst vergessenen toten Vergangenheit. Ich fickte sie für die nächste halbe Stunde. Die Liebe war damals nicht nah. Ich wollte ihn verletzen, ich wollte ihn schwer verletzen, ich wollte ihn zum Schreien bringen, ich wollte vor Schmerz schreien. Ich zog weiter an ihren Haaren, ihr Kopf zog sich alle zehn Sekunden zurück und ich wollte nicht aufhören.
Sie schrie, aber nicht, weil sie Schmerzen hatte. Dann begannen seine Muskeln mich zu quetschen und ich verlor ihn. Ich rief etwas sehr lautes und schlang einen meiner Arme fest um seinen Bauch. Ich zog so fest an ihren Haaren, dass ich am Ende eine Handvoll Haare hatte. Er schien sich nicht einmal darum zu kümmern. Seine Finger griffen nach dem Türknauf neben seinem Gesicht und sein Körper drückte sich fester um mich, verstärkte meinen Krampf noch mehr. Er wiederholte nur?Oh-oh-oh-oh? wieder und wieder. Endlich gelang es mir, ihre Haare loszulassen, und dann brach ich darauf zusammen, völlig leer – mein Körper und mein Kopf. Er bewegte sich leicht unter mir und drehte seinen Kopf, um mir ins Gesicht zu sehen. Ich hatte erwartet, dass es zumindest ein wenig unbequem aussehen würde. Oder traurig. Verdammt, es tat sogar weh Er lächelte. Seine Augen waren neblig und er lächelte.
Mir wurde wieder schlecht. Meistens alleine. Als ich mich wieder bewegen konnte, stand ich vom Rücksitz auf, schloss meine Hose und setzte mich auf den Vordersitz.
Bring deinen Arsch her?, sagte ich dumpf. ?Lass uns gehen.?

Hinzufügt von:
Datum: September 28, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert