Mama hat mich zu einem konzert mitgenommen

0 Aufrufe
0%

Fbailey-Geschichte Nummer 779

Mama hat mich zu einem Konzert mitgenommen

Die Beach Boys gingen auf Tour.

Sie werden am Samstag, den 23. Juni 2012 um 20 Uhr im Saratoga Performing Arts Center in Saratoga Springs, New York, zu sehen sein.

Die Kosten für die Tickets reichten von zweiundvierzig bis achtzig Dollar pro Stück.

Mom kaufte zwei der Achtzig-Dollar-Scheine für sie und mich und sagte mir dann, ich müsse gehen.

Als ich fragte, warum sie sagte, sie würde sich so betrinken, dass sie nicht mehr fahren oder sich nicht einmal mehr beherrschen könne.

In den folgenden Wochen erfuhr ich viel mehr über meine Mutter.

Er hatte bei einem Konzert der Beach Boys seine Jungfräulichkeit verloren.

Er hatte meinen Vater bei einem anderen Konzert der Beach Boys kennengelernt.

Zu ihrer Zeit machte sie auch viel Gras.

Als sie jünger war, genoss sie wirklich Sex, Drogen und Rock’n’Roll.

Meine Mutter war ein Freigeist gewesen und hatte offenbar für jeden Jungen, der sich näherte, die Beine breit gemacht.

Er machte auch mit vielen anderen Mädchen rum.

Als der Konzerttermin näher rückte, beschloss Mama, dass wir zwei Nächte in einem Motel in der Nähe des Konzerts übernachten sollten.

Sie war besorgt, dass ich mehrere Stunden fahren würde, um später nach Hause zu gehen.

Außerdem dachte sie, dass eine baldige Trennung ihren Enthusiasmus zerstören würde.

Also fuhr uns Mama an diesem Freitag vor dem Konzert zu unserem Motel.

Er bestellte eine Pizza und zog dann eine Flasche Wodka mit Kirschgeschmack und eine Tüte Marihuana heraus.

Unmittelbar nachdem der Lieferjunge gegangen war, starrte ich auf die Pizza und Mom zündete sich einen Joint an.

Als ich satt war, war Mom stoned.

Er trank den Wodka direkt aus der Flasche und bot mir etwas an.

Ich musste sie daran erinnern, dass ich erst sechzehn war und gerade meinen Führerschein gemacht hatte.

Mom legte eine Beach-Boys-CD in ihre Stereoanlage und fing aus vollem Halse an zu singen und zu tanzen.

Ich rutschte auf meinem Bett höher und setzte mich gegen die Wand.

Ich bemerkte, wie gut meine Mutter in ihrer engen, hüftsitzenden blauen Jeans und dem weißen T-Shirt aussah.

Ihr sexy weißer Spitzen-BH zeigte sich und ihr Tanga-Höschen war auf ihrer Hose, was einen ziemlich süßen Look machte.

Ich holte meine Digitalkamera heraus und fing an, meine Mutter zu fotografieren.

Er lächelte und posierte für mich.

Oh!

Er konnte sich fast die Hüfte ausrenken, als er sich für mich zur Seite drückte.

Als sie ihr Shirt hochhob, fragte ich sie: „Mama, was machst du?“

Mama lachte und sagte: „Oh Liebling, morgen wirst du noch viel mehr davon von deiner Mama sehen“ und von vielen anderen Mädchen auch.

Stellen Sie sicher, dass Ihre Kamera morgen bereit ist.

Sie sah toll aus, wie sie da stand, in einem BH und Blue Jeans.

Tatsächlich sah meine Mutter besser aus als alle Mädchen in meiner gesamten High School.

Was für ein schönes Mädchen meine Mutter war!

Sie war zweifellos eine MILF.

Noch ein paar Schlucke von dieser Flasche und noch ein Doobie und sie war oben ohne.

Von da an ging es ziemlich schnell.

Mama tanzte unregelmäßig, wackelte mit ihren Brüsten, und dann fing sie an, ihr Tanga-Höschen zwischen ihren Beinen von vorne nach hinten und wieder zurück zu reiben.

Ich könnte dieses Höschen als Zahnseide verwenden, um Zahnseide in ihre Muschispalte und ihren Arsch zu stecken.

Als das Lied zu Ende war, warf sie mein Höschen nach mir.

Sie verfingen sich in meiner Brille und blieben in meinem Gesicht stecken.

Oh mein Gott, meine Mutter roch so gut, dass ich sofort hart wurde.

Sie ging unter die Dusche und fragte mich, ob ich mitkommen wollte.

Es war viel interessanter, wenn sie betrunken und auf Drogen war.

Also zog ich mich aus und ging ins Badezimmer.

Als ich die Glastür schob, zog Mama mich hinein, drückte ihre Brüste an meine Brust und küsste mich, indem sie mir ihre Zunge in den Mund steckte.

Ich war mir nicht sicher, ob er wusste, wer ich war.

Sie hielt meinen Schwanz und ich hakte zwei Finger in ihre Muschi.

Nachdem unser Kuss vorbei war, ging sie auf die Knie und fing an, meinen Schwanz zu lutschen.

Ich hatte vorher noch nie einen geblasen, aber irgendwie wusste ich einfach, dass Mama sehr gut war.

Ich fickte den Mund meiner Mutter, bis ich ankam, dann sah ich, wie sie es schluckte und aufstand.

Dann drehte sie sich um und bewegte ihren Hintern gegen mich, was mir eine weitere Erektion gab.

Er bückte sich und packte die Wasserhahngriffe.

Ich griff unter sie und hielt ihre Brüste für eine Minute fest.

Dann ließ ich meine Erektion von hinten in die Muschi meiner Mutter gleiten.

Ich war überrascht, wie leicht er hineinschlüpfte.

Ich war genauso überrascht, wie gut es war.

Ich war jedoch sehr glücklich, meine Jungfräulichkeit bei meiner schönen Mutter zu verlieren.

Ich dachte, ich träume, dann fing ich an zu kommen und zu kommen, bis ich kein Sperma mehr hatte, das ich ihr geben konnte.

Mama stand auf, drehte sich zu mir um und sagte dann: „Wow, er war genauso gut wie dein Vater.“

Er wusste, dass ich es war.

Wir schliefen in dieser Nacht im selben Bett und am Morgen spürte ich seine Hand auf meinem Schwanz.

Mama fragte: „Willst du das jetzt tun, wo ich nicht betrunken und high bin?“

Ich sagte: „Sicher?

und dann rollte ich mich auf sie.

Ich gab ihr einen Kuss, saugte ihre Nippel in ihren Mund und stopfte dann meinen Schwanz.

Mama lächelte mich an und umarmte mich einfach.

Sie ließ mich auch so schnell gehen, wie ich wollte, und in ein oder zwei Minuten spritzte ich wieder in sie hinein.

Mama sagte: „Es war gut, vielleicht sogar besser als letzte Nacht.

Das tut mir leid, aber ehrlich gesagt musste ich high werden, um das erste Mal gefickt zu werden.?

Ich sagte ihr, dass ich es mochte und dann ließ sie mich ihr beim Pinkeln zusehen.

Das war sexy.

Wir hatten vor dem Konzert mehrere Stunden totzuschlagen.

Während dieser Zeit sagte Mama zu mir, es sei meine Aufgabe, auf sie aufzupassen.

Sie hätte sich betrunken, hätte sich bekifft und wäre sicher oben ohne auf dem Konzert gewesen.

Sie sagte, sie habe auch vor, ihr Höschen auf die Bühne zu werfen.

Ich fragte: „Soll ich ein zusätzliches Höschen und ein zusätzliches Shirt in meinen Rucksack stecken?“

Mama lachte und sagte: Warum!

Willst du nicht in Gesellschaft einer nackten Frau gesehen werden??

Ich sah sie an und sagte: „Ich bin schon in Gesellschaft einer nackten Frau.“

Dann lachte ich.

Mama sagte: „Ich kaufe uns beim Konzert ein paar T-Shirts und lasse dich meins in deinen Rucksack stecken, damit du später hierher zurückkommst.“

Ich lächelte Mama an, kniff ihre beiden Brustwarzen mit meinen Daumen und Fingern und fragte sie: „Wirst du dich heute Abend beim Konzert wirklich ausziehen?“

Mama rieb meinen Schwanz durch meine Hose und sagte: „Oh ja!

Ich habe davon geträumt, seit ich gehört habe, dass sie wieder auf Tour gehen würden.

Ich fragte: Warum?

Mama antwortete:?

Weil es mich an meine Jugend erinnert.

Ich war ein Freigeist, meine Mutter ein Blumenkind und ich wurde dazu erzogen, das zu tun, was ich wollte.

Die Beach Boys waren ein großer Teil meines Lebens.

Es macht Spaß, aber ich bin es immer noch.

Ich war letzte Nacht high und wurde wegen ihnen gefickt.?

Ich musste zugeben, dass er die Wahrheit sagte.

Sie ließ sich vor dem Konzert noch zwei Mal von mir ficken.

Er wollte nicht, dass ich mich während des Konzerts zu sehr aufrege.

Wir kamen früh an, Mama kaufte uns beide Hemden und ich steckte ihres in meinen Rucksack und zog meines an.

Mama trug einen winzigen Lederrock und ein weißes Hemd ohne BH.

Es klang erstaunlich und die meisten Jungs dachten das auch.

Wir näherten uns der Bühne in Richtung des zugewiesenen Bereichs.

Dort angekommen, setzten sich Mama und ich hin.

Er griff nach meinem Rucksack und zog eine Stange heraus.

Er schaltete es ein und gab es dann an die Damen neben uns weiter.

Bald waren wir von Leuten umgeben, die rauchten und tranken und Flaschen und Joints austauschten.

Ich war der einzige Typ dort und die einzige nüchterne heterosexuelle Person.

Alle fühlten sich ziemlich gut, als die Vorband die Bühne betrat.

Ich spürte, wie Mama sich ein wenig aufrichtete, als sie ihren Hintern in meinem Schritt bewegte.

Ich spielte mit ihren Nippeln und kitzelte ihren Kitzler, während sie tanzte.

Ich dachte, es wäre laut und die Menge war glücklich, bis die Beach Boys die Bühne betraten.

Ob Sie es glauben oder nicht, die Dinge haben sich verdoppelt oder verdreifacht.

Der Lärm war ohrenbetäubend und die Frauen drehten durch.

Meine Mutter sagte: „Nimm mein Hemd.“

Dann hob er es auf und reichte es mir.

Mehrere andere Damen sahen sie dabei und gaben mir dann auch ihre T-Shirts.

Eine Frau reichte mir sogar den BH.

Ich packte alles in meinen Rucksack und fing dann an, all die oben ohne Frauen um mich herum zu fotografieren.

Mama bemerkte mich und schnappte sich zwei andere Frauen und die drei posierten für mich.

Ich war total hin und weg, als Mama anfing, an einer der Brustwarzen der Dame zu saugen.

Nach diesem ersten Lied sah ich, wie Mom ihr Höschen auszog und versuchte, auf die Bühne zu kommen.

Überraschenderweise ließen die Leute es durch.

Ich schätze, ich hätte überhaupt nicht überrascht sein sollen, wer bei klarem Verstand eine attraktive oben ohne Frau nicht passieren lassen würde.

Als ich fragte, hob mich ein großer Kerl auf seine Schultern, damit ich meine Mutter im Auge behalten konnte.

Ich sah sie näherkommen und dann hatte ich ein Foto von ihrem Höschen, das durch die Luft auf die Bühne zuflog.

Einer der Bandmitglieder hob sie auf, hielt sie an seine Nase und bückte sich dann, um ihr auf die Bühne zu helfen.

Von dort, wo ich war, hatte ich ein Bild von Mama auf der Bühne neben dem Jungen.

Ich konnte ihre nackten Brüste sehen, ihre entblößte Muschi und er küsste sie.

Dann schob er sie einfach zurück in die Menge.

Mom hat die Menge zu mir zurück gesurft.

Ich sah die Hände, die ihren Kopf, ihre Beine und ihren Hintern hielten, als er über sie strich.

Ich sah auch, wie ihre Brüste und ihre Muschi belästigt wurden, als sie über der Menge schwebte.

Nach seiner Rückkehr sagte Mama: „Das war das Beste, was mir je passiert ist.“

Praktisch der Rest des Konzerts war ein langer, massiver Wirbel aus Rauch, Alkohol und Gefummel.

Mama wurde von sechs oder sieben Typen gefickt, gab vier Blowjobs und wälzte sich mit einer anderen neunundsechzig Frau auf dem Boden.

Ich habe das alles mit meiner Kamera festgehalten.

Nachdem das Konzert vorbei war, half ich meiner Mutter zurück zu unserem Auto.

Ich machte mir nicht einmal die Mühe, ihr zusätzliches Shirt oder Höschen anzuziehen.

Ich habe nie die Hemden anderer Frauen oder diesen BH zurückgegeben.

Im Motel war Mom praktisch von Sinnen.

Ich wusste jedoch, dass ich sie ein paar Mal selbst ficken wollte.

Die meiste Zeit war sie bewusstlos, aber das hat mich nicht gebremst.

Es gab mir tatsächlich die Gelegenheit, sie in den Arsch zu ficken.

Verdammt, sie würde nie erfahren, wer es war, selbst wenn sie wüsste, dass sie verarscht war.

Meinen Schwanz in ihr entspanntes Arschloch zu schieben, war so gut wie ihn in ihre gut benutzte Muschi zu schieben.

Ich genoss es, ihr Gesicht auf das Bett zu legen und innerhalb weniger Minuten war ich glücklich, ihr Rektum mit meinem Sperma zu füllen.

Ich habe mich einfach zugedeckt und bin neben ihr eingeschlafen.

Am Morgen hielt Mama ihren Kopf und stöhnte, als ich aufwachte.

Dann hustete er und sagte: „Oh Scheiße.“

Er ging ins Badezimmer und kam mit einem nassen Handtuch wieder nach draußen.

Als er anfing, das Chaos aufzuräumen, das er angerichtet hatte, sagte er: „Warum sollte deine Mutter dich ficken.

Du hast mich letzte Nacht gefickt.?

Ich sagte: „Vielleicht war es jemand anderes.“

Mama lachte und sagte: Oh nein!

Mir ist noch nie jemand in den Arsch gefahren.

Sie sollten es sein und ich sollte bewusstlos sein.?

Sie wischte die beschissene Spermasauerei auf dem Laken ab und wischte sich dann den Arsch ab.

Da sagte Mama: „Hey, ich habe da drüben keine Schmerzen.“

Ich lächelte und sagte: „Du warst wirklich entspannt.“

Mom funkelte mich an und brach dann in Gelächter aus.

Er sagte: Nun, ich schätze, du weißt, wie man eine Frau mit einem Schwanz im Arsch unterhält.

Die Heimfahrt war langsam und ruhig, ich fuhr und Mom machte unterwegs ein Nickerchen.

Er zeigte ein paar Trucker auf den Interstate Highways und gab mir auf einem Rastplatz einen Blow Job.

Er wollte nicht, dass ich mich verirrte, wenn er es tat.

Zuhause ließen wir uns nieder und ich zeigte Mama die Fotos, die ich gemacht hatte.

In fast allen war sie oben ohne.

Sie mochte den von meinem Schwanz in ihrem Arschloch.

Die beiden haben mir ein bisschen gefallen.

Aber mein Favorit war sie auf der Bühne, die allen ihre Titten und ihre Muschi zeigte.

Ich mochte ihre auch und diese andere Frau in einer sexy Neunundsechzig.

Ich schlief in dieser Nacht in ihrem Bett und fragte mich, wie unsere Beziehung von da an weitergehen würde.

Ende

Mama hat mich zu einem Konzert mitgenommen

779

Hinzufügt von:
Datum: April 18, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.