Power rangers-sex

0 Aufrufe
0%

Ein Auto hält vor dem Restaurant.

Es war später Abend, kurz vor 21 Uhr.

Der Himmel ist klar und der Mond scheint hell.

Auch bei bewölktem Wetter sorgen die hellen Lichter der Stadt dafür, dass das Nachtleben weitergeht.

Zwei Frauen, eine mit welligem braunem Haar und die andere Asiatin, voll vietnamesisch, mit langem, glattem Haar, kommen Anfang zwanzig aus dem kleinen blassgrünen BWM.

Gegen die Hitze tragen beide leichte Sommerkleidung.

Einer trägt ein blumiges gelbes Sommerkleid.

Die beiden holen ihre Taschen, schließen das Fahrzeug ab und machen sich auf den Weg zum Restaurant.

„Hier sind wir“, sagt Kimberly Ann Hart in einem rosa Sommerkleid.

„Ich erinnere mich, dass du gesagt hast, du wolltest heute Abend essen gehen und dieser Ort sieht absolut fantastisch aus!“

„Du hast dir diesen Ort also selbst ausgesucht oder hat ihn einer deiner Teamkollegen empfohlen?“, fragt Trini Kwan, als die beiden das Gebäude betreten.

Sie sehen ein Zeichen, dass sie sich hinsetzen sollen, also nimmt Trini den Indikator, um sie zu einer der wenigen offenen Nischen zu führen, die sie gesehen haben.

„Oh, ich habe ihn neulich gefunden“

Kim spricht, während sie einen Sitz für Trini herzieht, bevor sie auf die andere Seite der Kabine geht.

Sie schiebt ihre Tasche auf den Sitz neben sich und legt dann ihre Arme weiter vor sich ab.

Während sie sich auf ihre Arme stützt, wird das Dekolleté leicht nach oben geschoben.

Sie trägt eine sehr schlichte rosafarbene Bluse mit dünnen Trägern und ein weißes lockeres Kleid mit Sandalen in der gleichen Farbe.

Floridas Temperatur kann ziemlich heiß und sogar stickig sein, selbst nachts.

„Ich bin reingegangen und habe mir eine der Speisekarten angesehen. Ich bin überrascht, dass Sie die Speisekarte zum Mitnehmen nicht gesehen haben, die ich auf dem Esstisch in unserer Wohnung gefunden habe.“

„Du meinst deine Wohnung?“

Trini hob eine Augenbraue.

„Nein, ich habe Recht.“ Kim ließ ihre Hand über den Tisch gleiten und ergriff eine von Trinis Handflächen.

„Unsere Wohnung.“

Trini sieht für einen Moment überrascht aus, als ihre Augen einen Moment lang hin und her flimmern, während sie sich umsieht.

Im Gegensatz zu Kim ist sie noch nicht vollständig aufgetaucht, zumindest nicht in der Öffentlichkeit.

Obwohl sie sich ihrer persönlichen Entscheidungen im Leben nicht schämt, ist dies immer noch neu für sie.

Sogar frisch.

Während Kimberly ihren Lebensstil und ihre Entscheidungen genießt, fühlt es sich unangenehm an, ihre Liebe zu Trini draußen zu zeigen.

„Niemand wird dich verurteilen“, sagte Kim, als sie ihre Augenbewegungen sah.

„Eigentlich interessiert das hier niemanden.

„Es ist einfach für dich“, kichert Trini nervös, „…das ist? du weißt schon, unser erstes richtiges Date.“

„Ist es“, grinst Kimberly.

„Wir waren beide in den letzten Monaten beschäftigt.“

„Beschäftigt, richtig“, murmelte Trini süß.

„Wie zum Beispiel in deinem oder meinem Bett zu schlafen und uns beide zu spät zur Arbeit zu lassen?“

„Als ob du dich beschweren könntest“, Kim streckte ihrer Freundin die Zunge heraus.

„Außerdem können wir jetzt, da OUR in meine Wohnung gezogen ist“, betont Kim, „mehr Geld sparen und uns auch mal um uns selbst kümmern.“

Ein dünner Afroamerikaner geht auf den Tisch zu, während die beiden weiter Smalltalk machen.

Er trägt ein weinrotes T-Shirt und hat ein Notizbuch dabei.

„Abenddamen, mein Name ist Miles. Ich werde heute Abend Ihr Kellner sein. Kann ich Ihnen ein Menü bringen?“

„Nein, es ist okay“, Kimberly drehte sich zu ihm um.

„Ich habe neulich einen Imbiss gekauft. Ich weiß genau, was ich bestellen muss; seitdem denke ich daran.“

„Großartig“, lächelt der Kellner, als er Notizbuch und Stift hebt.

„Also, was wird das sein?“

„Zwei der gegrillten Lachsspezialitäten“, sagt Kim.

Der Kellner unterbricht sofort: „Die kommen mit den Salaten“.

„Großartig“, Kim sieht Trini an.

„Spielst du Spiel?“

„Klar“, wendet sich Trini an den Kellner.

„Ich möchte Himbeeressigsoße mit meiner.“

„Die Farm für mich“, fügt Kim hinzu.

„Okay, ich werde die so schnell wie möglich für dich besorgen.

„Süßer Tee für mich“, sagt Kim.

„Das Wasser wird gut“, beginnt Trini, wird aber von Kim unterbrochen.

„Lebe ein bisschen“, Kim schiebt ihren Fuß unter den Tisch.

„Eine Limonade oder ein Tee werden Ihrer Ernährung nicht schaden. Es ist nicht so, dass Sie Schaden anrichten würden.“

Ein Kichern von der Kellnerin bekommend, lächelt Trini über die Eskapaden ihrer Freundin.

„Okay, dann nehme ich auch einen süßen Tee.“

Der Kellner lächelte die beiden an und drehte sich um.

Kimberly Ann Heart legte ihr Kinn auf ihre linke Handfläche und lächelte, als die Kellnerin wegging.

„Erinnert mich an Zack mit diesen Haaren. Apropos, er ist zurück in den Staaten?“

„Ja“, sagt Trini.

„Als ich das letzte Mal mit ihm gesprochen habe, wollte er sich mit Jason in Angel Grove treffen, bevor er nach New York aufbrach.“

„Weißt du, ich habe dich nie gefragt.“ Kim leckte sich über die Lippen.

„Du und Zack? Jemals? Weißt du. In Europa.“

„Was? Nein, nein“, Trini schüttelte den Kopf und errötete heiß.

„Zack und ich sind gerade gute Freunde geworden.

„Ihr zwei standt uns am nächsten, als wir alle Ranger waren“, zuckte Kim mit den Schultern.

„Es spielt keine Rolle. Ich wäre nicht eifersüchtig wegen einer vergangenen Affäre oder so. Verdammt, sogar gelegentlich mag ich jemanden, der nett und hart ist.“

„KIMBERLY“, keuchte Trini vor Lachen, erstaunt über die Lautstärke, mit der sie sprach.

„Nein. Niemals. Zack? Zack wusste schon immer, dass ich Mädchen mag.“

„Er? Hat er“, blinzelte Kim, ziemlich verblüfft von der Erklärung.

„Was bedeutet das?“

„Er war der einzige, der meine Vorlieben während der gesamten Highschoolzeit kannte“, kicherte Trini und dachte an ihre Tage der „Vogelbeobachtung“ mit Zack zurück, wie sie es nannte.

Zuschauen, wie andere Studentinnen ins Jugendzentrum kommen, essen und ihrem Lieblingssport nachgehen.

„Er ist ein guter Freund.“

„Natürlich“, stimmt Kim zu.

„Also? Hat er mich jemals erraten?“

„Nein. Wir haben alle geglaubt, dass Tommy nicht weitersehen kann, mich eingeschlossen“, lacht sie.

Kim lehnt sich in ihrem Sitz zurück und lächelt sehnsüchtig.

„Ich war jung. Ich versuchte immer noch herauszufinden, was ich im Leben wollte. Tommy war mysteriös, als er zum ersten Mal zu uns kam. Zuerst konnte ich nicht umhin, fasziniert zu sein. Aber nach einer Weile ließ die Neuheit nach. Oder?

fade.

Und sehr vergesslich.“

„Und was hast du nach dem Abendessen vor?“, fragt Trini.

„Eigentlich ist es ein bisschen spät. Ist es kurz vor 21 Uhr?“

„Das ist Miami“, sagt Kim.

„Diese Stadt schläft nie.“

„Richtig“, sagt Trini.

Er öffnet den Mund, um zu sprechen, wartet aber höflich darauf, dass die Kellner mit ihren Getränken kommen.

Es geht weiter, nachdem er weg ist.

„Aber trotzdem ist es ziemlich spät.“

„Wenn das deine Wahl ist, gehen wir nach Hause“, sagt Kim.

„Kommst du heute doch zu spät zum Unterricht? Ganz zu schweigen von der Arbeit.

„Das ist besser“, sagte Trini, nachdem sie einen Schluck von ihrem Tee getrunken hatte.

Er runzelt die Stirn, als er das Glas abstellt.

„Wow. Das ist so süß!“

„Du bist so süß“, sagt Kim.

„Seit Sie von der Friedenskonferenz in Europa zurückgekommen sind, umgibt Sie eine Aura der Entschlossenheit und Stärke. Sie waren immer da, aber Sie scheinen ermächtigt zu sein.“

„Und das überrascht dich“, Trini hob erfreut eine Augenbraue.

„Besonders in Anbetracht unserer Vergangenheit als Rangers?“

„So ist es nicht“, sagt Kim.

„Hast du vermisst?“

„Ranger sein“, denkt Trini und schüttelt ihr Kinn.

„Manchmal. Aber ich denke, diese neuen Jungs machen einen guten Job, Space Rangers.“

„Haben Sie mit jemandem aus der alten Crew gesprochen?“

„Vor kurzem? Nur Zack und Jason.

„Nein. Nicht seit diesem Vorfall mit Divatox und dieser Insel“, sagt Kim.

„Ich bin froh, dass ich aufgehört habe.“

„Zack kennt uns“, schnappt Trini und erwischt Kim damit unvorbereitet.

„Ich glaube nicht, dass das jetzt jemand weiß.“

„Hmm. Kat weiß es“, sagte Kimberly.

„Und Aisha. Sie wissen, dass ich involviert bin. Aisha weiß nicht, dass du es bist, aber Kat weiß es. Das ist einer der Gründe, warum ich Tommy zu ihr gedrängt habe.“

„Woher weiß Kat das?“

„Als sie von Rita und Zedds verzaubert war, konnte sie sich in eine echte Katze verwandeln. Während ich bei Aisha wohnte, während meine Familie weg war, erzählte ich ihr von meinen Gefühlen.“

„Du hast einer Katze deine Liebe zu mir erklärt“, grinst Trini.

„Wie romantisch.“

„Still“, Kim streckt Trini die Zunge raus.

„Unser Essen kommt auf uns zu.“

„Gut“, sieht Trini die Kellnerin an, die mit einem Tablett zurückkommt.

Als die beiden anfangen zu essen und zu plaudern, beginnt Kim langsam, ihren rechten Fuß aus ihrer Sandale zu nehmen und beginnt langsam an Trinis freiliegendem Bein auf und ab zu rennen.

Kim spürt, wie sich Trini auf ihrem Sitz sofort versteift.

„Du weißt, dass du unersättlich bist“, sagt Trini, dankbar, dass der Tisch zwischen ihnen geschlossen ist.

Er sieht sich im Raum um, als würde ihn jemand beobachten.

„Wer warst du, der heute Abend auswärts essen wollte?“ grinst er.

Kim leckte nachdenklich über ihre Unterlippe, „Ich wollte etwas essen, wenn du meine Aufmerksamkeit hast.“

Bevor Trini antworten kann, drückt Kim ihren Fuß zwischen Trinis Beine.

Sie beginnt langsam ihren unteren Bereich zu massieren, wodurch Trinis Gesicht leicht rot wird.

Sie öffnete ihre Lippen und hielt den Atem an, als Kims Finger gegen das dünne Material ihres Höschens drückten und dagegen drückten.

Der Kellner dreht sich um und bemerkt die Verfärbung auf Trinis Gesicht.

„Ma’am, geht es Ihnen gut?“

„N-nein“, stammelt Trini.

„Plötzlich wird mir schlecht. Könnten Sie uns den Scheck und zwei Kisten bringen?“

„Ja, sofort“, der Kellner nickte und ging eilig davon.

„Du, Kimberly Ann Hart, bist grausam.“

„Oh, ich zeige dir die Grausamkeiten, wenn wir nach Hause kommen“, zwinkert Kim, während sie ihren Fuß an Trinis Bein hinuntergleitet und widerwillig zu ihrer Ferse zurückkehrt.

Hinzufügt von:
Datum: Februar 20, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.